StartseiteKulturErinnerungen an einen Dampfer, der über die Müritz fuhr

Heimweh

Erinnerungen an einen Dampfer, der über die Müritz fuhr

Röbel / Lesedauer: 2 min

Bis vor 60 Jahren fuhr der Dampfer „Fontane“ über die Müritz. Ein Fortgezogener hat zu dem Schiff recherchiert – und findet ihre Nachfolgerin nicht ganz gelungen.
Veröffentlicht:10.02.2024, 18:04

Artikel teilen:

Ein historisches Foto im Heimweh-Newsletter löste viele Erinnerungen unter den Leserinnen aus. Zugeschickt hatte es uns unser Leser Burkhard Preiss.

Er schrieb dazu an die Redaktion: „1990 – als ich schon lange Röbel verlassen hatte und über Rostock in Bremen gelandet war, überkam mich ein stetes Heimweh. Die Recherche zu der Geschichte des 1972 verschrotteten Dampfers, der seit 1917 auf der Müritz zwischen Waren, Röbel und Malchow schipperte, ließ mich nicht los. Ich sammelte Bilder, Anekdoten, war immer wieder in Röbel und sprach mit vielen Leuten, die sich erinnerten. Dann baute ich ein Schiffsmodell und überredete tatsächlich einen Reeder, einen Neubau zu wagen. Die EUROPA sollte die Silhouette des alten Dampfers weiterhin auf der Müritz darstellen, denn der Dampfer gehört auf die Müritz wie der hohe Himmel, das Gelb der Felder und das Grün der Wiesen und Wälder. Nostalgische Dampferfahrt sollte wiederbelebt werden, Vergnügungsfahrt mit Kohlengruß auf der Sommerbluse. Es ist nicht ganz gelungen, aber ich freue mich über den Erfolg dieser Touristenattraktion.“

Die „Europa“ ist ihrer historischen Vorgängerin „Fontane“ nachempfunden.
Die „Europa“ ist ihrer historischen Vorgängerin „Fontane“ nachempfunden. (Foto: Burkhard Preiss)

Die Europa ist das neueste Schiff der Weißen Flotte auf der Müritz und wurde laut ihrer Internetseite in der Porta Odra Werft in Stettin gebaut. Dort steht auch, dass mit der MS Fontane wieder ein Schiff mit dem historischen Namen im Dienste der Flotte steht. Mit dem Baujahr 1972 gehört sie inzwischen zu den Traditionsschiffen.

Weitere Leser erinnern sich

Das Fotorätsel von Burkhard Preiss ließ auch andere Leserinnen und Leser des Heimweh-Newsletters in Erinnerungen schwelgen. So erkannten Christina aus Berlin-Biesdorf oder Gabi aus Oldenburg die alte Fontane auf dem Foto an ihrer Anlegestelle. Auch Holger, Hans-Jürgen aus Gutow, Klaus aus Losheim am See oder Angelika aus Dentlein am Forst in Mittelfranken lagen richtig.

„Die Fontane auf dem Foto fährt über die Müritz, es müsste sogar die Binnenmüritz im Röbeler Hafen sein. Ich bin selbst aus Röbel, wohne aber seit 17 Jahren in Berlin und freue mich immer über Euren Newsletter“, schrieb uns auch Heike aus Berlin-Grünau. Auch Christina ergänzte: „Vielen Dank für Ihre tollen Newsletter, die ich immer mit Freude lese.“

Norbert Schnell, ein Leser aus der Region, konnte ebenfalls alte Fotos der Fontane beisteuern, die wir hier zeigen.

Die verschrottete Fontane lag 1979 in Alt-Schwerin.
Die verschrottete Fontane lag 1979 in Alt-Schwerin. (Foto: privat)
Die letzte Fahrt der "Fontane" auf der Müritz, festgehalten auf einer Postkarte aus den 1960er-Jahren.
Die letzte Fahrt der "Fontane" auf der Müritz, festgehalten auf einer Postkarte aus den 1960er-Jahren. (Foto: privat)

Mehr zum Heimweh-Newsletter

Bilderrätsel wie dieses gehören zu jeder Ausgabe des Heimweh-Newsletters. Jeden Donnerstag neu richtet er sich an die vielen Menschen, die Mecklenburg, Vorpommern oder die Uckermark verlassen haben, aber noch immer an der Region hängen. Gute Nachrichten, coole Typen und Veranstaltungstipps gibt es darin jeden Donnerstag neu. Hier geht es zum kostenlosen Abo.

Heimweh gibt es jetzt als Magazin
Fortgezogene und Rückkehrer

Heimweh gibt es jetzt als Magazin

Dieser Artikel wurde für das neue Heimweh-Magazin des Nordkurier verfasst. Es richtet sich an die vielen Menschen, die Mecklenburg, Vorpommern oder die Uckermark verlassen haben, aber noch immer an ihrer Heimat hängen. Wir zeigen Erfolgsgeschichten, inspirierende Menschen und positive Nachrichten aus einer Region, die viele schon abgeschrieben hatten.

„Heimweh - Das Spezial für Fortgezogene und Rückkehrer“ ist seit dem 14. Dezember für 5,95 Euro im Handel erhältlich. Bestellungen unter www.nordkurier.de/spezial oder über die Telefonnummer 0395 35 116 166. Ihr könnt es auch im Servicepunkt des Nordkurier im Medienhaus in Neubrandenburg (Friedrich-Engels-Ring 29) kaufen.

Mehr davon bietet auch der kostenlose Heimweh-Newsletter. Hier abonnieren!