:

Görmin-Reserve sorgt für Überraschung

Die Neetzower verloren gegen Rot-Weiß Ahlbeck (rot) nach Elfmeterschießen.
Die Neetzower verloren gegen Rot-Weiß Ahlbeck (rot) nach Elfmeterschießen.
Stefan Justa

In der zweiten Hauptrunde hat Fußball-Kreisoberligist SV Polzow in Görmin eine unliebsame Überraschung erlebt.

Den Einzug ins Kreispokal-Achtelfinale hat der SV Murchin/Rubkow beim Riemser FV perfekt gemacht. Blesewitz und Neetzow verlieren dagegen im Elfmeterschießen.

SV Neetzow - FV Rot-Weiß Ahlbeck 6:7 n. E. (1:1, 2:2, 3:3): Das war nichts für schwache Nerven: 120 Minuten lang lieferten sich die beiden Kreisklasse-Teams einen packenden Pokalfight. Bis zur 120 Minute führten die Neetzower nach Toren von Danilo Hanka, Erik Dülge und Christian Falk noch mit 3:2, mussten dann aber noch den Ausgleich hinnehmen.

Im Elfmeterschießen bewies das Ahlbecker Team dann die besseren Nerven. Endgültig ist das Ausscheiden des LSV aber noch nicht: Die Neetzower legten nach der Partie Protest gegen die Wertung ein, da Ahlbeck einen Kicker eingesetzt hatte, dessen Name nicht auf dem Spielberichtsbogen aufgeführt war.

Blesewitzer SV - Grün-Weiß Nadrensee 9:10 n.E. (0:0, 1:1, 1:1): Auch in Blesewitz kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten. Durch einen Treffer von Raiko Herrmann lagen die Gastgeber bis zur 85. Minute mit 1:0 in Führung, mussten dann aber noch den Ausgleich hinnehmen. Im spektakulären Elfmeterkrimi setzten sich die Grün-Weißen dann mit 9:8 durch.

SV Görmin II - SV Polzow 7:2 (2:0): Gegen den Kreisoberligisten präsentierten sich die Gastgeber in glänzender Form. „Zudem haben wir unsere Chancen diesmal konsequent genutzt“, freute sich Görmins Trainer Ingo Schulz über den verdienten Kantersieg. Ron Oberländer (3), Carsten Baresel (2), Andreas Niemann und Steffen Kaiser schossen die Görminer ins Achtelfinale.

VSG Weitenhagen - SV Ducherow 3:1 (1:1): Nachdem die Gastgeber in der ersten Hauptrunde bereits den VFC Anklam II aus dem Wettbewerb geworfen hatten, warfen sie nun auch das Ducherower Team auf dem Wettbewerb. Den Führungstreffer der VSG-Kicker konnte Silvio Radloff vor der Pause zwar noch ausgleichen, nach dem Seitenwechsel gingen sie dann aber bissiger zu Werke und gewannen am Ende nicht unverdient.

Riemser FV - SV Murchin/Rubkow 0:1 (0:0): „Wir haben zwar nicht schön gespielt, sind am Ende aber völlig verdient als Sieger vom Platz gegangen“, sagte Gäste-Trainer René Zorn. Gegen den Kreisklasse-Vertreter sorgte Karsten Hasner im zweiten Durchgang mit seinem Treffer für die Entscheidung.

Pelsiner SV - Traktor Wilsickow 2:4 (0:0): Nach torloser erster Halbzeit nahm die Partie im zweiten Durchgang so richtig Fahrt auf. Trotz eines zwischenzeitlichen 0:2-Rückstandes gaben sich die Pelsiner nicht geschlagen und kamen durch ein Eigentor und einen Treffer von Michael Grimm noch auf 2:3 heran, ehe den Wilsickowern der entscheidende vierte Treffer glückte.

Kemnitzer FSV - Blau-Weiß Krien 4:2 (1:1): Trotz guter Leistung mussten das Team von Trainer Thorsten Krauel im Pokal die Segel streichen. Durch Tore von David Bull und Daniel Hasselmann führten die Gäste bis zur 74. Minute sogar mit 2:1, brachen dann aber noch ein.