Spendengeld
Knapp 24.000 Euro für Anklamer Fußballer

Die Mitglieder des VFC-Anklams haben als Dank sogar ein Geschenk mitgegeben.
Die Mitglieder des VFC-Anklams haben als Dank sogar ein Geschenk mitgegeben.
Anne-Marie Maaß

Dieser Morgen wird beim VFC Anklam wohl in die Vereinsgeschichte eingehen: Der Radiosender Antenne MV spendierte am Montag 24 000 Euro. Wofür das Geld gebraucht wird, steht bereits fest.

Für den Anklamer Verein ist dem stellvertretenden VFC-Präsidenten, Reinhard Lüdemann, nichts heilig – noch nicht einmal der Schlaf am Morgen. Darum hatte er sich am Montag auch gleich den Wecker gestellt, um ja ab 7 Uhr vorm Radio zu sitzen.

Der Grund: In dieser Woche begleicht Antenne MV Rechnungen für Vereine. Die Mitglieder müssen allerdings, nachdem die zugesandte Vereinsrechnung live im Radio aus allen Bewerbungen für die Aktion gezogen wurde, nur schnell genug beim Sender in Rostock anrufen. Genauer gesagt drei Lieder haben die glücklichen Gewinner Zeit, sonst ist die Kohle futsch. Die erste Ziehung steht dabei bereits ab 7 Uhr morgens an.

Trotz Rabatt konnten die Fußballer sich keinen Transporter leisten

Das zu verpassen, wollte Reinhard Lüdemann keinesfalls riskieren, immerhin geht es für den Verein um richtig viel Geld. Das wurde für die Anschaffungen eines neuen Transporters verwendet. Zwar gab es vor Ort vom Autohändler „Ford Schröder“ schon einen ordentlichen Rabatt für die Fußballer, doch knapp 24.000 Euro sind eben immer noch kein Pappenstiel.

Dementsprechend bescheiden waren zunächst auch die Anklamer mit ihrer eingereichten Anmeldung für die Aktion des Radiosenders. Sie baten zunächst lediglich um einen Zuschuss für die Investition. Am Ende war ein Vereinskollege sogar noch vor Lüdemann in der Leitung.

Die Busse in Mecklenburg-Vorpommern fahren zu selten

„Wir brauchen den Transporter dringend für unsere Jugendmannschaften, damit die Eltern nicht zu viel unterwegs sind“, erzählte Guido Schulz, Trainer der E-Jugend. Das Abholen erfordere Einiges an organisatorischer Arbeit, da auch verschiedene Dörfer um Anklam angefahren werden müssen.

Die schwierige Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern sei allen bekannt. Die Busse fahren selten oder gar nicht und viele Kinder und Jugendliche würden wahrscheinlich nicht zum Training und zu den Spielen kommen. Auch die drei Männermannschaften nutzen den Transporter für Punktspiele am Wochenende.

Es handelt sich um die bisher größte Spende des Senders

Und die Rostocker Radiomacher ließen sich nicht lumpen. Moderator „Wetter Werner“ brachte Montagvormittag prompt einen Scheck über die kompletten 23.990 Euro nach Anklam mit. Auch für die Radioleute war die Ziehung der Anklamer Rechnung etwas Besonderes: „Wir machen die Aktion schon seit ein paar Wochen mit privaten Rechnungen jeglicher Art und nun eben eine Sonderwoche für die Vereine, aber eine derart hohe Summe wurde bislang noch nie gezogen“, so der Moderator.

Für die Anklamer Kicker ist das eine große Unterstützung, die auch ganz gelegen kommt: „Das neue Fahrzeug ist toll, doch es macht sich schon bemerkbar, dass mit mit zwei Wagen eben auch die Fixkosten steigen“, so Lüdemann. Als Dankeschön gab es für die Radioleute dann prompt noch einen VFC-Fanschal.