Trainer im Interview

:

Demminer Punktetief hält an

Ansprachen über Ansprachen - wann fruchten die Worte des Demminer Trainers Silvio Schwartz (Zweiter von rechts stehend)?
Ansprachen über Ansprachen - wann fruchten die Worte des Demminer Trainers Silvio Schwartz (Zweiter von rechts stehend)?
Florian Ferber

Nichts wurde es mit einem Befreiungsschlag. Die Demminer Landesklasse-Fußballer behalten auch nach dem Spiel gegen Wesenberg die Rote Laterne. Trainer Silvio Schwartz sprach mit Florian Ferber.

Sieben Spiele, immer noch kein Sieg. Wie sehen Sie das jüngste 1:2 (1:2) gegen den SV Union Wesenberg? Kalt erwischt gleich in der 1. Minute?

Eine unnötige Niederlage. Sicherlich haben wir spielerisch nicht überzeugt, hatten aber gute Chancen. Beim 0:1 waren wir im Angriff, spielen einen Fehlpass, Konter, Tor. Kurz danach muss Toni Schröder den Ausgleich per Kopf machen, aber der Torwart hält sensationell. Keine Ahnung, wie der da noch rangekommen ist.

Immerhin ist Ihre Mannschaft zurückgekommen und hat den Ausgleich erzielt.

Ja, beim 1:1 durch Tim Riemann hat der generische Torwart nach einem Abschlag gepatzt und ihm den Ball quasi vor die Füße geschossen. Leider kriegen wir dann einen völlig berechtigten Elfmeter gegen uns nach einem klaren Foulspiel im Strafraum.

Ab da war dann aber noch eine gute Stunde zu spielen...

Man muss zugeben: Die zweite Hälfte bot grottenschlechten Fußball von beiden Mannschaften. Das Spiel fand fast nur im Mittelfeld statt. Erst in den letzten Minuten haben wir noch mal Dampf gemacht. Vorher wurde aber auch ein reguläres Tor für Wesenberg wegen Abseits nicht gegeben.

Ist die Stimmung im Team nach dem verpassten Befreiungsschlag weiter im Keller?

Nach den beiden Spielen, wo wir zuletzt zwei Punkte geholt und Moral bewiesen haben, war die Stimmung eigentlich wieder gut. Wir müssen jetzt einfach den ‚Dreier‘ einfahren. Bisher hat uns kein Gegner spielerisch auseinander genommen. Wir versauen uns das immer selbst.