:

Pentz erhält eine Lehrstunde

Gerangel vor dem Pentzer Tor
Gerangel vor dem Pentzer Tor
Ralf Scheunemann

Mit einer klaren 2:6 Niederlage endete die Heimpremiere für den SV Traktor Pentz. Von Beginn an versuchten die Pentzer den Gegner mit einer sehr tief stehenden Abwehr am Torerfolg zu hindern.

Pentz. So waren in der ersten Viertelstunde dieser Landesligapartie gefährliche Torszenen auf beiden Seiten Mangelware. In der 17. Spielminute gab es dann doch eine Chance für den Gastgeber, als Philipp Fernow nach gelungenem Doppelpass auf Felix Plamann legte, dieser jedoch knapp verpasste. Im Gegenzug fiel dann die Führung für Ueckermünde. Torwart Rene Zander unterlief einen Eckball und der gegnerische Spieler hatte freie Schussbahn zur Führung. Zwei Minuten später fand ein Abseitstor der Gäste keine Anerkennung. Traktor Pentz kämpfte entschlossen weiter und belohnte sich in der 24. Minute mit dem Ausgleich. Marco Sprenger erkämpfte sich den Ball im Mittelfeld, flankte präzise auf Philipp Fernow, welcher sich mit tollem Sprint vom Gegner löste und unhaltbar einnetzte. Die Freude bei den Pentzern währte nur drei Minuten, dann traf Ueckermünde wieder zur Führung nach einem lehrbuchreifen Angriff. Kurz danach hatte Jan Breul die Chance zum erneuten Ausgleich, doch seinen Schuss lenkte ein Abwehrspieler mit einem Reflex an den Aussenpfosten. In den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit spielte Ueckermünde seine ganze individuelle Klasse aus und traf mit zwei Bilderbuchtoren zur 4:1 Pausenführung. Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit verkürzte Pentz durch ein sehenswertes Tor von Marco Sprenger auf 2:4. Von nun an übernahmen die Gäste wieder die Initiative und stellten die Pentzer Abwehr vor Schwerstarbeit. In der 67. Spielminute tanzten die Gäste die Pentzer Abwehr regelrecht aus und erhöhten auf 5:2. In der 75. Spielminute setzte Ueckermünde mit einem plazierten Schuss von der Strafraumgrenze zum 6:2 dem Torreigen ein Ende. Traktor Pentz spielte weiter um Ergebniskorrektur bemüht nach vorn, doch Jan Breul war es einfach nicht vergönnt das Tor zu treffen, in der 83. Minute wurde sein Geschoss noch auf der Linie geklärt und in der Schlussminute verpasste er eine gute Hereingabe von Philipp Fernow nur knapp. Der FSV Einheit Ueckermünde untermauerte mit dieser Leistung seine Ambitionen in der Spitzengruppe diese Liga. Bei Pentz stimmten Einstellung und Einsatz, doch dieser Gegner war eine Nummer zu gross.Traktor Pentz:R. Zander, A. Brandt, C. Muth, P. Plamann, Bülow, M. Zander ( 75. Krüger ), Ch. Brandt, F. Plamann, Sprenger, Fernow, Breul