:

Vor Steffi gehen alle auf die Matte

Die Silbermedaille im vergangenen Jahr bei den Deutschen Meisterschaften in Demmin (Foto) war für Steffi Blohm vom Demminer Ringerverein (roter Wettkampfanzug) nur der Vorgeschmack. Ihr Meisterstück lieferte die 16-Jährige nun in Berlin ab – und verließ die Hauptstadt als Gold-Gewinnerin.
Die Silbermedaille im vergangenen Jahr bei den Deutschen Meisterschaften in Demmin (Foto) war für Steffi Blohm vom Demminer Ringerverein (roter Wettkampfanzug) nur der Vorgeschmack. Ihr Meisterstück lieferte die 16-Jährige nun in Berlin ab – und verließ die Hauptstadt als Gold-Gewinnerin.
Heiko Brosin

Die beste Nachwuchsringerin der Republik – kommt aus Demmin. Steffi Blohm ist frisch gebackene Deutsche Meisterin der weiblichen Jugend. Das Goldmädel blickt bereits auf eine elfjährige Sport-Karriere zurück.

„Eigentlich ganz normal. Darauf arbeitet man ja lange hin.“ Befragt nach ihrer Gefühlslage, gibt sich Steffi Blohm erstaunlich sachlich. Die Sportlerin des Demminer Ringervereins lässt lieber Taten sprechen – und die können sich sehen lassen. Gerade erst feierte die 16-Jährige den größten Triumph ihrer Karriere. Bei den Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend in Berlin errang sie Platz eins, ausgezeichnet mit Pokal, Medaille, Urkunde und T-Shirt. Noch Fragen?

Und ob! Wie rockt man mal so eben die Hauptstadt und schickt sämtliche Freistil-Konkurrenz der Republik vor großem Publikum auf die Matte? „Ich hatte an zwei Tagen mehrere Kämpfe. Der Erste war schwer, die anderen liefen besser“, sagt Steffi Blohm – und ergänzt: „Danach habe ich mich natürlich gefreut und meinen Trainer und meine Trainingspartner umarmt.“

Trainiert von Peter Weidemann

Was in Berlin mit dem (vorläufigen?) Höhepunkt endete, begann vor elf Jahren in Demmin. Durch ihre Familie sei sie zum Ringen gekommen, verrät Steffi Blohm. Die Grundlagen und vieles mehr brachte ihr der legendäre, leider viel zu früh verstorbene Trainer Peter Weidemann bei. Stehen Vereinsturniere an, steht die 16-Jährige noch heute regelmäßig auf der Matte und kann sich auf Coach René Ladewig und seine Vereinsmitstreiter verlassen. Denn die Demminer Luft beflügelt sie, wie unter anderem die Silbermedaille im vergangenen Jahr bei den Deutschen Meisterschaften vor eigenem Publikum zeigt.

Seit mehreren Jahren feilt Steffi Blohm nun an der Sportschule in Frankfurt/Oder an ihrer Ringer-Technik. An den Alltag zwischen Unterricht und Trainingseinheiten habe sie sich mittlerweile gewöhnt – auch wenn es am Anfang schwer war, so fern der Heimat. Aber mit Peggy Liedtke sowie den Brauer-Brüdern Sten und Rick sind vertraute Gesichter aus Demmin nicht weit. Ihr Programm ist vielfältig: „Es geht um Ausdauer und Koordination, aber auch Gewichtheben und Kniebeugen und Reaktionstraining“, gibt Steffi Blohm einen kleinen Einblick.