:

Irres Spitzenspiel in Dargun

Hannes Werner (rechts) im Luftkampf mit FSV-Spieler Kay Reinke
Hannes Werner (rechts) im Luftkampf mit FSV-Spieler Kay Reinke
Mark Berger

Zwei völlig verschiedene Halbzeiten gegen das Top-Team aus Ueckermünde ergeben eine turbulente Partie auf dem Darguner Kunstrasen.

Dass ein Fußballspiel über zwei Halbzeiten geht, bekam Landesligist SV Traktor Dargun gegen den FSV Einheit Ueckermünde brutal zu spüren. Die Zuschauer sahen dabei zwei völlig verschiedene Halbzeiten. Im ersten Abschnitt führte Traktor verdient mit 2:0, der zweite ging mit 4:0 an Ueckermünde. Unterm Strich gewannen die Gäste aufgrund einer brillanten zweiten Hälfte verdient mit 4:2.

Traktors Start begann nach Maß. Lewerenz bediente Nennemann mustergültig. Darguns Blondschopf überlupfte Beyer im Einheit-Gehäuse und es stand 1:0 (10.). Zehn Minuten später hatte Westphal die Chance zu erhöhen. Doch diesmal strich der Lupfer knapp am rechten Pfosten vorbei. Ueckermünde hatte zwar mehr Ballbesitz und nach 25 Minuten sogar sechs Eckbälle zu verzeichnen, doch zwingend blieben die Gelb-Blauen. Ueckermündes Verteidigung stand zu hoch, perfekt für eine Kontermannschaft wie Dargun. So auch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Seidel, dieses Mal im Sturm aufgeboten, bediente Lewerenz, der gleich doppeltes Glück hatte, als er zunächst einen Pressschlag gewann und Ueckermündes Verteidiger auf der Linie über den Ball schlug.

Doch schon in der 46. Minute erzielte Paulsen aus dem Gewühl das 1:2. Ueckermünde zog in Minutentakt einen Angriff nach dem anderen auf. Das Team schnürte die Gelb-Blauen am eigenen Strafraum ein. Dazu leistete sich Traktor zu viele individuelle Fehler. Folge: Eggert flankte, Celeban kam an den Ball, obwohl er von zwei Darguner gedeckt war. Seine Bogenlampe landete per Kopf im Darguner Tor (62.). Gerade als die Kroll-Truppe ein bisschen für Entlastung sorgte, drehte Ueckermünde die Partie endgültig. Wieder war es Paulsen, der nach einer Flanke mit dem Kopf traf (73.). Westphal gehörte die letzte Traktor-Chance, der Ball flog aber übers Gehäuse (85.). Für die Entscheidung sorgte Donges, der einen katastrophalen Darguner Abwehrschnitzer bestrafte (88.).

„Ein Fußballspiel geht über zwei Halbzeiten und ist nicht schon nach einer entschieden“, freute sich Gäste-Trainer Thorsten Bergin über die bärenstarke Halbzeit seiner Mannschaft im zweiten Part.

SV Traktor Dargun: Krause; Marcel Werner, Koch, Fanter, Groth, Hannes Werner (76. Peter), Nennemann, Westphal, Lewerenz, Binnenböse, Seidel (76. Rehländer)