Fußball

Reinberger Kicker holen den "Pott"

Mit 3:2 entschieden die Fußballer des FSV Reinberg das Kreispokal-Finale gegen ihre Staffel-Kollegen vom SV Sturmvogel Völschow für sich.

Ausgelassenheit und Fußball-Party-Atmosphäre herrschten beim FSV Reinberg. In Wokuhl sicherte sich die Mannschaft von Trainer Frank Rohloff im Finale des Kreispokal-Wettbewerbs vor 325 Zuschauern gegen den SV Sturmvogel Völschow mit einem 3:2 (1:1) den begehrten „Pott“.

Nach einer Sektdusche pudelnass, aber glücklich, äußerte Coach Rohloff: „Auf Grund der Leistungssteigerung unserer Truppe in der 2. Halbzeit geht das Ergebnis vollkommen in Ordnung. Vor der Pause hatten wir noch zu weit von den Gegenspielern entfernt gestanden. Erst durch einige Umstellungen bekamen wir die Völschower besser in Griff. Mit dem zweiten und dem dritten Treffer wurde alles klar gemacht.“

Unterm Strich handelte es sich um eine zerfahrene Partie zweier Kontrahenten aus der Kreisoberliga-Staffel II. Die reichte nicht an Niveau und Spannung früherer Endspiele heran. Den ersten Schock musste der FSV Reinberg bereits nach sechs Minuten verkraften, als Ricardo Lewerenz den Ball zum 1:0 für den SV Sturmvogel einschob. Im weiteren Verlauf erspielten sich Völschows Fußballer eine Überlegenheit, ohne freilich den zweiten Treffer nachlegen zu können. Da zeigte sich der Gegner ab Mitte der 1. Halbzeit ausgebuffter, Kapitän Andreas Steltner machte den Ausgleich klar (21.).

Einen Reinberger Paukenschlag gab es wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff. Die Völschower schienen gedanklich noch in der Kabine zu sein – ein gefundenes Fressen für FSV-Mann Steffen Wolff, der sein Team mit 2:1 (49.) in Führung schoss. Bis in die Schlussphase hinein ging es nun hektisch, aber auch harmlos zu. Erst in der 82. Minute kam es zur Erlösung für Rohloffs Schützlinge. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand Tobias Stuth und schaffte das 3:1. Der Völschower Anschlusstreffer von Marvin Schramm war dann nur noch Makulatur (90.).

Eckard Berndt

Bild

Inaktiv

Meistgelesen