:

Sie wollen Wesenberg Beine machen

Holger Lamm war gestern, ab sofort ist Andreas Storbeck neuer Coach bei den krisengeschüttelten Wesenberger Landesklasse-Fußballern. Auf den Neuen und sein Trainer-Team wartet eine Menge Arbeit.

Dirk Wulff (rechts), sportlicher Leiter von Union Wesenberg, konnte nach dem Rücktritt von Holger Lamm als neuen Trainer Andreas Storbeck (links) gewinnen.
Matthias Schütt Dirk Wulff (rechts), sportlicher Leiter von Union Wesenberg, konnte nach dem Rücktritt von Holger Lamm als neuen Trainer Andreas Storbeck (links) gewinnen.

Intensiv genutzt haben die Verantwortlichen vom SV Union Wesenberg die Winterpause. Die Woblitzstädter, die nach Ablauf der Hinrunde in der Fußball-Landesklasse I mit sieben Punkten nur den vorletzten Platz einnehmen, haben nun einen neuen Trainer präsentiert. Auch neue Spieler schlossen sich dem Abstiegskandidaten im Winter an.

An Stelle von Ex-Coach Holger Lamm, der wegen privater Gründe sein Amt im Dezember 2015 niederlegte, übernimmt Andreas Storbeck. „Wir bedanken uns bei Holger Lamm für seine geleistete Arbeit über knapp zweieinhalb Jahre. Wir alle verfolgen in der Rückrunde das Ziel Klassenerhalt“, kommentierte Dirk Wulff, sportlicher Leiter bei Union Wesenberg. Mit Andreas Storbeck ist nun ein Union-Kenner als Trainer an Bord, der bei fast allen bisherigen Heimspielen in der laufenden Saison dabei war und von einem Trio unterstützt wird.

Als Co-Trainer fungieren Tommy Willert, Danilo Wilhelm und Ralf Lindstädt. „Für mich ist das eine Herzenssache und ich helfe gerne dem Verein. Es gilt jetzt als Erstes, die Fitness der Spieler zu verbessern. Wir müssen aber auch daran arbeiten, wieder eine Einheit, eine Mannschaft, zu werden“, sagte Andreas Storbeck, der bereits am Montag zum Trainingsauftakt bittet.

Außerdem teilte Dirk Wulff mit, dass Marek Roloff, Kevin Möhsel, Heiko Kollhoff, Pascal Winkler, Steven Müther und Christopher Strokosch nun im Wesenberger Trikot auflaufen. „Da sind einige Spieler mit Union-Vergangenheit dabei, die uns sofort helfen können“, sagte Wulff, der noch mit weiteren Akteuren Gespräche führt.