:

Einheit-Elf muss zum Neuling

Torwart Martin Nikolai hat sich eine Verletzung zugezogen.
Torwart Martin Nikolai hat sich eine Verletzung zugezogen.
Thomas KRAUSE

In der Landesliga müssen die Ueckermünder Fußballer den schweren Gang zum Aufsteiger Pentz antreten

In der Fußball-Landesliga steigt am zweiten Spieltag der neuen Saison das erste Derby. Pasewalk hat nach der Auftaktpleite Mirow/Rechlin zu Gast.

FC Einheit Strasburg-Penkuner SV (Samstag 14 Uhr): Es war ein Risiko, nach dem Weggang von Tino Mülling zum TSV Friedland mit nur einem Torwart in die Saison zu gehen. Jetzt ist der FC Einheit schon am zweiten Spieltag in Torwart-Not. Denn Martin Nikolai zog sich beim Training eine Verletzung zu und wird morgen im Derby ausfallen.

„Er hat es noch mal am Mittwoch versucht, es wird aber nichts“, sagt Trainer René Schilling. Das sei bitter, passiere aber im Fußball. „Ich habe aber schon eine Alternative, die einige überraschen wird“, sagt der Verantwortliche. An der Zielstellung ändert das Torwart-Problem aber nichts. „Wir haben ein Heimspiel und das will jede Mannschaft gewinnen.“ Wieder im Kader stehen beim FCE morgen indes die Offensivspieler Robert Blank und Tom Halling.

Penkuner haben einige Sorgen

Personelle Probleme beklagen auch die Penkuner, vor allem im Angriff drückt der Schuh. Adam Kwasniewski ist erkrankt und droht, die ganze Hinrunde auszufallen. „Das ist sehr bitter, denn Adam hatte eine Top-Vorbereitung hinter sich“, sagt Trainer Mario Hopp. Auch Sturmpartner Pawel Suwinski (verletzt) steht auf der Kippe. Zudem plagen sich Wolf, Sproßmann und Wagner mit Blessuren herum. „Das ist schon Qualität, die uns fehlt. Wir sind in Strasburg nur Außenseiter, würden aber natürlich gern was mit nach Hause nehmen“, sagt der Penkuner Verantwortliche.

<MC1>Traktor Pentz-FSV Einheit Ueckermünde (Samstag 14 Uhr): „Von der Papierform her ist es einfach.“ Trainer Thorsten Bergin sagt das, was wohl alle im Umfeld des FSV Einheit denken: Die drei Punkte beim Aufsteiger sind schon gebucht. Bergin sieht das jedoch nicht: „Im Vorbeigehen holst du da nichts. Gerade in ihrem ersten Heimspiel werden die total heiß sein.“ Doch an der Favoritenstellung der Haffstädter ändert das nichts, dem stimmt auch der Trainer zu: „Bei dem, was wir vorhaben, müssen wir in Pentz gewinnen. Da gibt es keine zwei Meinungen.“ Allerdings, so Bergin, dürfe seine Mannschaft nicht so auftreten wie in der zweiten Halbzeit gegen den Malchower SV II: „Das war eine Katastrophe. So gewinnst du in Pentz nicht.“

<MC1>Pasewalker FV-FSV Mirow/Rechlin (Samstag14 Uhr): Nach der 1:6-Pleite in Görmin zum Auftakt stehen die Pasewalker bereits in der zweiten Punkterunde unter Druck. „Wir sollten schon gewinnen, sonst stehen wir gleich wieder ganz unten“, sagt Stürmer und Kapitän Henrik Rodewald. Ändern müssen die Pasewalker vor allem ihr Abwehrverhalten. Beim 1:6 in Görmin sah das Spiel nach vorn ganz passabel aus, in der Defensive leistete sich die Truppe von Trainer Tino Mundt jedoch dicke Patzer.