:

Einheit-Reserve muss gegen Usedom besser zielen

Ausgerechnet gegen Spitzenreiter Ducherow fehlen einige Kicker im Team von Polzow-Trainer Hell. Spannende Partien gibt es auch in der Kreisliga und der Kreisklasse.

Ueckermündes David Bilaczewski (am Ball) kann seinen Mitspielern gegen Usedom nur die Daumen drücken. Er ist verletzt.
Thomas Krause Ueckermündes David Bilaczewski (am Ball) kann seinen Mitspielern gegen Usedom nur die Daumen drücken. Er ist verletzt.

Polzow-Trainer Christian Hell hat sicher ein mulmiges Gefühl vor der anstehenden Kreisoberliga-Begegnung beim bisher ungeschlagenen Spitzenreiter SV Ducherow.
„Mir fehlt aufgrund von Verletzungen ein Großteil an Aktiven. Ich hatte versucht, das Spiel zu verlegen, doch der Verband hat abgelehnt. Nun hoffe ich, dass ich dennoch eine einigermaßen schlagkräftige Truppe auf den Platz schicken kann“, so der SVP-Übungsleiter.

Unterdessen hofft  der SV Pommern Pasewalk in der Partie gegen den SV Murchin/Rubkow auf etwas Zählbares. Vereinsleiter Denis Bellin ist sich aber sicher, dass trotz des Heimvorteils gegen den Vierten der Staffel nur mit unbändigem Kampfgeist etwas zu erreichen ist.

Nach der zuletzt hohen Schlappe gegen Pommern Pasewalk startet der Neuling Ueckermünder TV den Versuch, wieder Boden unter den Füßen zu bekommen. Allerdings wird am Samstag die Reise zum Tabellenvorletzten HFC Greifswald II alles andere als eine Kaffeefahrt.

Auch der Pasewalker FV II rechnet in seiner Begegnung beim VFC Anklam II auf Punktezuwachs. PFV-Trainer Enrico Hoppe weiß aber nur zu genau, dass dort kämpferische Tugenden gefragt sind. Letztlich sind die Hausherren stärker, als es der derzeitige 12. Platz aussagt.

Wenn es nach dem Willen von Ueckermündes Kapitän Peter Stoffregen geht, sollten nach Ende der Heimpartie gegen Grün-Weiß Usedom (Sonntag, 13 Uhr) drei Zähler auf dem Einheit II-Konto stehen. Allerdings muss diesmal weitaus besser gezielt werden als zuletzt im Spiel beim Pasewalker FV II. Allein mit spielerischen Mitteln wird auch gegen die Inselstädter nichts zu gewinnen sein.

Eine Spielklasse tiefer in der Kreisliga hofft Forst Torgelow (4.), dem Tabellennachbarn FRV Plöwen (3.) ein Bein stellen zu können. Das Gleiche gilt für Fortuna Heinrichswalde. Doch im Spiel gegen den Tabellenzweiten Vierecker SV, der eindeutig der Favorit ist, hängen die Trauben hoch.

In der Kreisklasse spricht am Samstag vieles für den 9. Saisonsieg von Blau-Weiß Leopoldshagen. Auch wenn Traktor Luckow beim Spitzenreiter Beton anmischen wird, kann man davon ausgehen, dass „Leo“ seine Hausaufgabe sicher lösen wird.