:

Greif bleibt Nummer eins im Altkreis

Torgelows Sebastian Szych (links) und Adam Liszczak kämpfen um den Ball.
Torgelows Sebastian Szych (links) und Adam Liszczak kämpfen um den Ball.
Andy Bünning

Mit einem ungefährdeten Erfolg triumphiert der Torgelower FC Greif im eigenen Stadion vor 710 Zuschauern im Derby gegen den FSV Einheit Ueckermünde.

Nach packenden 90 Verbandsliga-Minuten waren sich alle einig. Der 3:0-Sieg der Fußballer des Torgelower FC Greif im Altkreisderby gegen den FSV Einheit Ueckermünde war völlig verdient. „Technisch, geistig und körperlich waren wir überlegen. Daher geht das Resultat in Ordnung“, sagte Greifs Vizechef Dietrich Lehmann hinterher.

„Mit etwas mehr Glück nehmen wir hier einen Punkt mit. Natürlich hat Tomeks Truppe aber am Ende verdient gewonnen“, analysierte FSV-Coach Thorsten Bergin den Spielausgang. Die 710 Zuschauer in der Gießerei-Arena bekamen besonders im ersten Spielabschnitt eine abwechslungsreiche Partie geboten.

In dieser fanden die Gastgeber einen Traumstart. Zuerst sorgte Robert Jager, der sechs Monate verletzt pausieren musste, nach elf Minuten mit einem feinen Kopfball für das 1:0. Wenig später verwandelte Marcin Juszczak einen berechtigten Foulelfmeter zum noch nicht ganz entscheidenden 2:0 für den Tabellenführer.

Greif ließ danach nicht nach. Gegen eine überforderte Gäste-Abwehr blieben aber zunächst weitere Torerfolge aus. „Daraus müssen wir eigentlich mehr machen“, kratzte sich Greif-Trainer Tomasz Grzegorczyk nachdenklich am Kopf. So ließen die Hausherren den Aufsteiger „am Leben“.

Der FSV kam dann nach einer guten halben Stunde zu mehr Offensivaktionen. Aber die Rot-Weißen verpassten es noch vor der Pause in zwei dicken Möglichkeiten, dem Derby wieder mehr Spannung und Würze zu geben. Erst scheiterte in der 34. Minute Karsten Eggert mit einem Foulelfmeter an Torwart Marcin Markiewicz. Zehn Minuten später brachte Martin Paulsen aus fünf Metern Entfernung die Kugel nicht am Greif-Keeper vorbei.

„Vielleicht wären wir mit dem 1:2 noch einmal zurück ins Spiel gekommen“, trauerte Thorsten Bergin diesen Chancen später hinterher. Nach dem Wechsel suchte Greif die Endscheidung. Gegen zunehmend kräfteabbauende Ueckermünder tat sich die Grzegorczyk-Elf aber schwer, den Sack zuzumachen. In der 55. Minute wurde Przemyslaw Ciolek freigespielt. Er brachte den Ball aber nicht im leeren Tor unter.
Nach mehreren Anläufen war es dann schließlich Marcin Mista, der für den dritten Torgelower Treffer (71.) sorgte. Mit einem wuchtigen Kopfballaufsetzer aus acht Metern überwand er Torwart Christopher Priem.

Eine Ergebniskosmetik für Einheit verhinderte in der 80. Minute Torwart Marcin Markiewicz. Der 40-Jährige hielt seinen Kasten gegen Karsten Eggert sauber.
Greif bleibt die Nummer eins im Altkreis. „Es war wichtig, dass wir uns bei dieser tollen Atmosphäre mit guten Fußball präsentiert haben“, war Tomasz Grzegorczyk hinterher zufrieden mit dem Derbyausgang. Der Greif-Coach fügte hinzu: „Ich wünsche Ueckermünde, dass sie noch viele Punkte gegen den Abstieg holen werden“.

Trotz der klaren Niederlage geht der FSV Einheit Ueckermünde optimistisch in die nächsten Liga-Aufgaben. „Wir werden nicht aufgeben. Die Verbandsliga ist ein Abenteuer für uns“, sagte Thorsten Bergin.

Aufstellung Torgelow: Markiewicz, Kotula, Mista, Jager, Jandt (66. Zabel), Koeczky, Grosch, Ciolek, Szych, Husack (46. Schimmelpfennig), Juszczak.

Aufstellung Ueckermünde: Priem, Deppner, Sucher, Soyeaux, Liszczak (46. Ciszewski), Reinke (82. Schwarz), Trottnow, Paulsen, Achterberg (75. Janik), Eggert, Celeban.