:

Kegelt Greif die TSG samt Trainer raus?

Im Landespokal steht den Fans des Torgelower Fußballs ein Höhepunkt ins Haus: Regionalligameister TSG Neustrelitz ist zu Gast in der Gießerei-Arena. 

Torgelows Marcin Mista (rechts) hofft auf viele Zuschauer beim Pokal-Kracher gegen Neustrelitz.
Christian Johner Torgelows Marcin Mista (rechts) hofft auf viele Zuschauer beim Pokal-Kracher gegen Neustrelitz.

Platz eins in der Verbandsliga, das prestigereiche Derby gegen Einheit Ueckermünde souverän gewonnen, und nun am Samstag die schöne Aufgabe, im Landespokal gegen Regionalligameister TSG Neustrelitz zu spielen – für die Fußballer des Torgelower FC Greif könnte es ein goldener Herbst werden.

„Zurzeit läuft es wirklich gut, wir alle sind sehr zufrieden“, sagt Greifs Mittelfeld-Dampfmacher Marcin Mista. Der 32-Jährige, der im sechsten Jahr das Torgelower Trikot trägt, setzte vor sieben Tagen im Derby gegen Ueckermünde mit seinem Tor zum 3:0 den Deckel auf den Topf und freut sich mit seinen Teamkollegen nun auf die nächste Herausforderung.

Im Achtelfinale um den Landespokal Mecklenburg-Vorpommerns haben die Greifen den Regionalligisten TSG Neustrelitz zu Gast in der Gießerei-Arena (Anstoß 14 Uhr). Die Torgelower sind gegen die zwei Ligen höher kickende TSG zwar nur Außenseiter, doch kampflos den Rasen zu räumen, haben die Hausherren nicht vor.

Im Gegenteil: „Klar ist Neustrelitz Favorit, aber ich denke, dass wir nicht chancenlos sind. Bei uns läuft es super, in Neustrelitz zurzeit nicht so. Und im Pokal ist ja alles möglich“, meint Mista. Die Mannschaft freue sich jedenfalls auf die Partie gegen den alten Rivalen aus Oberliga- und Regionalligazeiten. „Da gab es damals viele spannende Spiele“, blickt Mista zurück.

Der Mittelfeldspieler hofft auf große Unterstützung der Fußballfans in der Region. „Gegen Ueckermünde waren ja 700 Zuschauer im Stadion, das hat richtig Spaß gemacht. Vielleicht kommen ja gegen Neustrelitz noch mehr“, sagt Marcin Mista, der im polnischen Police lebt.

Einige Duelle gegen die TSG Neustrelitz hat auch Tomasz Grzegorczyk erlebt – als Spieler und als Trainer. Der Greif-Coach ist dabei sozusagen das gute Omen der Torgelower. Denn: „Ich habe noch nie gegen die TSG verloren“, sagt Grzegorczyk mit einem Schmunzeln. In der Ueckerstadt hätte wohl niemand etwas dagegen, wenn diese Serie weiterhin Bestand hätte. Allerdings – sollte der TFC Greif im Pokal ausscheiden, würde im Klub wohl niemand in Panik verfallen.

In Neustrelitz sieht das schon anders aus: Denn die Greifen könnten bei einem Erfolg im Landescup für eine Trainer-Entlassung sorgen. Denn der erfolgsverwöhnte Regionalligist läuft in dieser Saison der Musik weit hinterher.

In der Liga steht der Meister, der zuletzt fünf der sechs Punktspiele verlor, auf einem Abstiegsplatz. Sollte die TSG nun auch am Samstag im Pokal in der Gießerei-Arena straucheln, dürfte das das Ende von Trainer Torsten Gütschow bedeuten. Die TSG-Bosse haben dem Coach zwar das Vertrauen ausgesprochen – aber eben nur bis zum Samstag.