:

Rekordfeld beim "Lauf der Qualen"

Die vierte Station der diesjährigen Cross-Serie ist Geschichte. Beim 10. Jatznicker Waldlauf waren so viele Ausdauersportler dabei wie noch nie.

Vor allem die vielen Kinder sorgten für den Teilnehmerrekord in Jatznick.
Thomas Krause Vor allem die vielen Kinder sorgten für den Teilnehmerrekord in Jatznick.

Und wieder ein Rekord! Die diesjährige Cross-Serie in Vorpommern erlebt eine nie dagewesene Resonanz. Nach den Rekordteilnehmerfeldern in Ueckermünde (170 Starter) und Eggesin (150) sind beim Jatznicker Waldlauf mehr als 170 Ausdauersportler auf die Strecken gegangen – so viel wie noch nie in der zehnjährigen Geschichte der Laufveranstaltung.

 Die Freude bei Gastgeber SV scn energy Torgelow war denn auch groß. „Wir freuen uns natürlich, denn damit hat niemand gerechnet. Aber wichtiger als Rekordzahlen sind mir, dass alle Läufer zufrieden gewesen sind“, sagte Rennleiter Manfred Krüger.

Ja, zufrieden traten wohl alle Teilnehmer die Heimfahrt an, aber einige vermutlich auch mit schweren Beinen. Der eine oder andere Muskelkater dürfte garantiert sein.

 Denn der Jatznicker Waldlauf war wie immer eine besondere Herausforderung, die Strecke verlangte den Aktiven einiges an Stehvermögen ab. „Gegen diesen Lauf hier war die Strecke bei der Crosslauf-Landesmeisterschaft vor einer Woche ein Kinderspiel. Aber es ist ein schöner Cross“, sagte Jörg Knospe vom SV Turbine Neubrandenburg.

Auch Stefan Mast war überrascht über die Härte des Rennens: „So eine schwere Strecke vermutet man hier ja nicht. Vor allem in der zweiten Runde wurde es schwer“, sagte der Greifswalder (M35), der im Hauptlauf über 10,8 Kilometer in 45:51 Gesamt-Neunter wurde.

Der Sieg im Hauptrennen ging einmal mehr an Sven Lorenz vom 1. LAV Torgelow (M30), der als einziger Athlet unter der 40-Minuten-Marke blieb (39:14). Auf Platz zwei folgte Jan-Henrik Lange von der HSG Uni Greifswald (M30, 40:36). Für die Damen ging es im Hauptlauf über 5,9 Kilometer, und da triumphierte Christin Ehrke vom TSV Prenzlau (W50), die sich in 28:30 gegen Diana Herrmann vom TSV Friedland (W45, 29:50) durchsetzte. Die schnellste Zeit über diese Distanz rannte Uwe Kleinschmidt von der SVG Eggesin (MU18) in 22:50.

 Für die Kinder und Jugendlichen waren die Strecken natürlich kürzer. Auf der 4,2 Kilometer-Distanz siegten Sophie Reppin vom BSV Anklam (W12, 19:46) und Luca Schendel vom SV Turbine Neubrandenburg (M14, 17:38). Über 1,9 Kilometer waren Moritz Ehrke vom SV Fortuna Schmölln (M10, 7:49) und die Eggesinerin Sarah Kundschaft (W9, 8:03) die Schnellsten.

Bei den Kleinsten, die 600 Meter liefen, holten sich Mathilda Leifels vom TSV Friedland (W7, 2:22) und Niels Kriesel von der Löcknitzer Laufgruppe Running Gags (M7, 2:15) die Gesamtsiege.

Schnellste Walker in Jatznick (5,9 Kilometer) waren Rita Fründt aus Eggesin (46:50) und Rene Bartsch vom 1. LAV Torgelow (47:08). Den größten Applaus bei der Siegerehrung bekamen indes nicht die Schnellsten, sondern der älteste Starter.  Der 83-jährige Georg Dähne lief die 5,9 Kilometer in bemerkenswerten 34:28 Minuten.

Die vorpommersche Cross-Serie 2014 geht nun am Samstag, 29. November, in Anklam zu Ende. Start im Stadtwald ist um 10 Uhr.