:

Volleyball: Ferdinandshof begeistert

Die jungen Grün-Weiß-Volleyballerinnen aus Ferdinandshof erreichten beim Finale des Landespokals eine tolle Platzierung.
Die jungen Grün-Weiß-Volleyballerinnen aus Ferdinandshof erreichten beim Finale des Landespokals eine tolle Platzierung.
Frank Krüger

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et

Schon die Qualifizierung für das Volleyball-Landespokalfinale der besten neun Mannschaften war für Ferdinandshof ein toller Erfolg. Trotzdem man wollte nicht nur Punktelieferant sein, sondern sehen, was vielleicht geht.

Allerdings war der erste Gegner, der Schweriner SC, eine Nummer zu groß. Obwohl Ferdinandshof phasenweise ganz gut mithalten konnte, hieß es am Ende 25:11 und 25:12 für Schwerin.

Gegen den PSV Neustrelitz ging der erste Satz mit 21:25 verloren. Wie so oft hieß es dann: Aber es gibt ja noch den zweiten und den dritten Satz. Und tatsächlich kam Grün-Weiß immer besser ins Spiel und gewann 25:18. Der folgende Tie-Break wurde nervenstark mit 15:11 gewonnen und damit war die Endrunde, wo es um die Plätze 4 bis 6 geht, erreicht.

Nächster Gegener war der SV Warnemünde. Ferdinandshof führte schnell sehr hoch, nahm den Gegner dann aber nicht mehr so ernst und musste erleben, wie Warnemünde immer näher kam und dann den Satz sogar noch mit 25:21 gewann. Der zweite Satz wurde eine Kopie des ersten nur mit umgekehrten Vorzeichen. Ferdinandshof lag weit zurück, kam dann immer besser ins Spiel und gewannen 25:23. Also wieder Tie-Break. Der wurde mit 5:15 verloren. Auch gegen Neubrandenburg II wurde der lange Tag spürbar: 25:13 und 25:17 hieß es für den SCN II. Trotzdem ist dieser sechste Platz ein ganz toller Erfolg. Heute folgt die Bezirksmeisterschaft in Neubrandenburg und die Möglichkeit der Revanche.

Endstand im Landespokal: 1. SC Neubrandenburg I, 2. Schweriner SC, 3. HSG Uni Rostock, 4. SV Warnemünde, 5. SCN II, 6. Ferdinandshof, 7. Pampow, 8. PSV Neustrelitz, 9. Hagenow

Ferdinandshof spielte mit: Alina Fleischhauer (Kapitän), Paula und Johanna Dietrich, Jessica Simon, Tanja Engel und Dora Budde. Vielen Dank an alle, die Transport und Wettkampf unterstützten.