Blick auf das Palmenhaus aus dem Jahr 1886 im Botanischen Garten der Universität in Greifswald. Dem technischen Denkmal a
Blick auf das Palmenhaus aus dem Jahr 1886 im Botanischen Garten der Universität in Greifswald. Dem technischen Denkmal aus der Zeit der Eisenkonstruktionen, vergleichbar mit dem Pariser Eiffelturm, drohte der Abriss. Stefan Sauer
Die Sanierung kostete laut Universität statt geplanter 3,9 letztendlich 4,3 Millionen Euro. Die Gelder stammten unter and
Die Sanierung kostete laut Universität statt geplanter 3,9 letztendlich 4,3 Millionen Euro. Die Gelder stammten unter anderem von Bund, Land, einer Stiftung und Spenden. Stefan Sauer
Die historischen Gewächshäuser entstanden laut Universität zwei Jahre vor dem Eiffelturm in der Epoche gro&szli
Die historischen Gewächshäuser entstanden laut Universität zwei Jahre vor dem Eiffelturm in der Epoche großer Stahlbauten und bilden den Kern der gegenwärtig 14 Gewächshäuser mit 1333 Quadratmetern Glasfläche. Stefan Sauer
Blick auf eine Pflanze mit dem Namen „Roter Samtingwer” (Costa Rica) im Palmenhaus.
Blick auf eine Pflanze mit dem Namen „Roter Samtingwer” (Costa Rica) im Palmenhaus. Stefan Sauer
Denkmal aus Stahl

Sanierte Gewächshäuser in Greifswald öffnen wieder

Nicht nur die Pflanzen sind bemerkenswert. Auch die historischen Gewächshäuser in Greifswald sind bedeutend. Nun sind sie saniert und öffnen wieder. Fast wäre es anders gekommen.
dpa
Greifswald

Nach acht Jahren öffnen in Greifswald am Wochenende wieder die historischen Gewächshäuser des Botanischen Gartens für die Öffentlichkeit. Die genietete Stahlkonstruktion aus dem 19. Jahrhundert gilt als Denkmal von nationaler Bedeutung. Die Pflanzen hätten die Arbeiten gut überstanden, sagte Manuela Bog von der Universität Greifswald. Von den meisten seien Stecklinge gezogen worden, die nun wieder eingepflanzt wurden.

Mehr lesen: 1,79 Millionen Euro fehlen: Hoffnung für Greifswalder Gewächshäuser

„Sieben Pflanzen sind im Haus geblieben während der Sanierung“, so Bog. Sie seien zu groß gewesen, wie etwa eine zehn Meter große Bananenpflanze oder ein Palmfarn, der bereits 1931 mit einem Schiff aus Saigon nach Deutschland gekommen sei. Die meisten Pflanzen in den historischen Gewächshäusern kommen aus den Tropen, dazu gehören etwa auch die Epiphyten, also Aufsitzerpflanzen, die auf anderen Pflanzen wachsen.

Die Sanierung der Gewächshäuser kostete nach Angaben von Bog statt geplanter 3,9 letztendlich 4,3 Millionen Euro. Die Gelder stammten unter anderem von Bund, Land, einer Stiftung und Spenden.

Mehr lesen: Rettung für Greifswalds historische Gewächshäuser

Zunächst hatte die Universität aus Geldmangel die Errichtung eines günstigeren neuen Zweckbaus vorgesehen. Der öffentliche Druck und Spenden trugen jedoch dazu bei, dass die 1886 errichtete Konstruktion doch saniert wurde. Die historischen Häuser entstanden laut Universität zwei Jahre vor dem Eiffelturm in der Epoche großer Stahlbauten, sie bilden den Kern der gegenwärtig 14 Gewächshäuser mit 1333 Quadratmetern Glasfläche.

Nach einer feierlichen Eröffnung am heutigen Freitag können am Samstag Besucher ab 14 Uhr an geführten Touren teilnehmen. Die Gewächshäuser könnten ganzjährig kostenlos besucht werden, sagte Bog.

zur Homepage