Mitte Juli könnten die Temperaturen in Deutschland sogar über die 40-Grad-Marke steigen.
Mitte Juli könnten die Temperaturen in Deutschland sogar über die 40-Grad-Marke steigen. Frank Rumpenhorst
40 Grad und mehr

Droht Deutschland ab Mitte Juli eine extreme Hitzewelle?

Die Wetterberechnungen für Mitteleuropa und Deutschland lassen aufhorchen. Demnach könnte es ab Mitte Juli auch im Norden sehr heiß werden – mit Werten, die selbst Experten erstaunen.
Neubrandenburg

Seit Tagen tauchen für das Wetter ab Mitte Juli immer wieder extreme Berechnungen für Mitteleuropa und Deutschland auf. Demnach könnte es eine extreme Hitze geben. Auch bei der aktuellsten Darstellung des US-Wettermodells der NOAA tauchen irre Spitzentemperaturen auf – mit Werten bis zu 42 Grad. Selbst rund um London seien dann laut Experten bis zu 40 Grad möglich.

Mehr lesen: Stürme verursachen Schäden in Polen und Tschechien

„Irre Höchstwerte werden für die Tage nach Monatsmitte vom US-Wettermodell berechnet. Eine lebensgefährliche Hitze mit Spitzenwerten jenseits der 40-Grad-Marke. Solche Wetterkarten habe ich für Deutschland so noch nie gesehen”, ist auch Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met, erstaunt. „Für Länder in Südeuropa – wie Spanien oder Portugal – wären sogar Werte jenseits der 50-Grad-Marke denkbar. Dazu bliebe uns auch die große Trockenheit erhalten. Ein wirklich übles Szenario was uns da in den Wetterkarten geboten wird. Diese Hitze wäre auch eine enorme Belastung für den Körper.”

Mehr lesen: DWD-Bilanz: Juni zu trocken und warm

Doch noch ist es nicht so weit. Und so versucht Jung auch zu beruhigen: „Wir müssen abwarten, ob sich dieser erste Trend, der sich seit Tagen kontinuierlich wiederholt, tatsächlich eintreten wird. Bis dahin gibt es erstmal Wohlfühlsommer mit Sonnenschein, ein paar Wolken und angenehmen Temperaturen. Große Hitze ist zunächst nicht in Sicht. Zum Donnerstag kann es sogar Regen oder Regenschauer geben.” Doch der wird nicht reichen, um die derzeitige Trockenheit zu mindern oder gar zu beenden.

Ab Freitag kommt dann ein neues Hoch und das bringt ein sommerliches und trockenes Wochenende nach Deutschland – bei Temperaturen zwischen 20 und 27 Grad.

zur Homepage

Kommentare (1)

Es wird Sommer. Es muss gewarnt werden und gleichzeitig beruhigt. Menschen werden auch 2022 krank werden und versterben. Es wird Herbst und Winter werden und wabert die Angst, man könne erfrieren, an einem Virus erkranken, Kliniken verstopfen, Bestatter ein auskömmliches Einkommen bescheren. In was für einer kaputten Gesellschaft bin ich geraten. Währenddessen wird die gesellschaftspolitische Revolution von oben - "Zeitenwende" genannt - planmäßig weitergeführt, mit vorgeschriebenen Duschzeiten, Kontingentierung von Strom und Wärme, Jubelarien für Lebensmittelpreiserhöhungen und Mobilitätsrückbau, Verhinderung von Landwirtschaft für mehr weitestgehend nutzlose Windräder sowie der fürs Volk gut ablenkenden Nebenbeschäftigungen, ob es mehr als zwei Geschlechter gäbe und der Vergewaltigung von Schrift- und Sprachkultur.