LANDTAG UND BUNDESTAG

▶ Die Wahl in MV im Minutenprotokoll

Deutschland hat einen neuen Bundestag, Mecklenburg-Vorpommern zudem einen neuen Landtag. Hier gibt es unseren Liveticker zum Nachlesen.
Da wollen sie alle rein: Das Schweriner Schloss in der Wahlnacht.
Da wollen sie alle rein: Das Schweriner Schloss in der Wahlnacht. Christian Charisius
Im NDR traten am Abend die drei Spitzenkandidaten aus MV aufeinander: Manuela Schwesig (SPD), Nikolaus Kramer (AfD) und Michael Sack (CDU).
Im NDR traten am Abend die drei Spitzenkandidaten aus MV aufeinander: Manuela Schwesig (SPD), Nikolaus Kramer (AfD) und Michael Sack (CDU). Axel Heimken/NDR
Wahlparty der Linken in Schwerin.
Wahlparty der Linken in Schwerin. Jens Büttner
Es hat nicht gereicht: Philipp Amthor (CDU) und CDU-Spitzenkandidat Michael Sack nach Verkündung der Ergebnisse in Schwerin.
Es hat nicht gereicht: Philipp Amthor (CDU) und CDU-Spitzenkandidat Michael Sack nach Verkündung der Ergebnisse in Schwerin. Christian Charisius
Manuela Schwesig bei der Wahlparty in Schwerin in Begleitung von Ehemann Stefan sowie mit ihrem Sohn Julian und Tochter Julia.
Manuela Schwesig bei der Wahlparty in Schwerin in Begleitung von Ehemann Stefan sowie mit ihrem Sohn Julian und Tochter Julia. Jens Büttner
Wahlparty der AfD in Schwerin: Nikolaus Kramer (2.v.r.), Spitzenkandidat der AfD für die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern, macht ein Selfie mit Unterstützern bei der Wahlparty der AfD im Achteck. Marcus Brandt
Jubel bei der Wahlparty der SPD in Schwerin.
Jubel bei der Wahlparty der SPD in Schwerin. Jens Büttner
Erstwählerin Johanna Duffe vor dem Wahlraum in der Kriener Grundschule.
Erstwählerin Johanna Duffe vor dem Wahlraum in der Kriener Grundschule. Mareike Klinkenberg
Armin Laschet (links) und Olaf Scholz bei der Stimmabgabe in Berlin.
Armin Laschet (links) und Olaf Scholz bei der Stimmabgabe in Berlin. Thilo Schmuelgen
 Der Wahlvorstand sitzt in einem provisorischen Wahllokal für die Bundestagswahl 2021 in einem Zelt in Ahrweiler. Die Flutkatastrophe hat die eigentlich vorgesehenen Wahllokale vernichtet
Der Wahlvorstand sitzt in einem provisorischen Wahllokal für die Bundestagswahl 2021 in einem Zelt in Ahrweiler. Die Flutkatastrophe hat die eigentlich vorgesehenen Wahllokale vernichtet Thomas Frey
Neubrandeburg ·

 

Das Wichtigste im Überblick

Die Wahl zum Bundestag und zum Landtag in Mecklenburg-Vorpommern ist vorbei. Laut der ersten Hochrechnung liegt die SPD in MV klar vorne, die Spitzenkandidatin und Ministerpräsidentin Manuela Schwesig wurde demnach klar in ihrem Amt bestätigt.

Unsere Reporter sind den ganzen Tag in Mecklenburg. Vorpommern und der Uckermark unterwegs. Was bisher geschah, lesen Sie in diesem Ticker.

Made with Flourish

+++ Hier beginnt der Ticker +++

02:24 Uhr: Bei der Landtagswahl in MV läuft mancherorts noch die Auszählung, am Ergebnis dürfte sich aber nicht mehr viel ändern. Der Ticker verabschiedet sich an dieser Stelle und wünscht eine geruhsame Nacht. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

01:41 Uhr: Die AfD hat bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern zwei ihrer drei Direktmandate verloren. Als einziger Kandidat der Partei gewann der zuvor noch nicht im Landtag vertretene Enrico Schult den Wahlkreis rund um Demmin, Mecklenburgische Seenplatte I - Vorpommern-Greifswald I. In einem spannenden Dreikampf kam er auf 27,4 Prozent der abgegebenen Stimmen. Knapp dahinter landeten Franz-Robert Liskow (CDU) mit 26,5 Prozent und Anna-Konstanze Schröder (SPD) mit 25,6 Prozent, wie auf der Internetseite der Landeswahlleiterin veröffentlicht wurde.

Die AfD büßte auch bei den Zweitstimmen im Vergleich zur Landtagswahl 2016, bei der sie aus dem Stand 20,8 Prozent erreichte, an Zustimmung ein. Nach Auszählung von 98 Prozent der rund 2000 Wahlbezirke im Land kam sie auf 16,9 Prozent.

01:31 Uhr: Der Spitzenkandidat der Linken für die Bundestagswahl, Dietmar Bartsch, hat im Wahlkreis 14 Rostock - Landkreis Rostock II das Direktmandat verpasst. Der bisherige Fraktionschef seiner Partei im Bundestag erhielt 18,2 Prozent der Erststimmen, wie am frühen Montagmorgen auf der Homepage der Landeswahlleiterin veröffentlicht wurde. Seine SPD-Konkurrentin Katrin Zschau kam auf 27,0 Prozent und löste damit das Ticket für Berlin. Sie ist Geschäftsführerin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Mecklenburg-Vorpommern.

Der CDU-Politiker Peter Stein, 2017 noch Gewinner im Wahlkreis und damit per Direktmandat im Bundestag, kam dieses Mal nur auf 17,0 Prozent.

01:17 Uhr: Die Bundestagswahl ist nun in Mecklenburg-Vorpommern ausgezählt. Im Kreis 14 "Rostock – Landkreis Rostock II" stand nach Angaben der Wahlleiterin noch der letzte Wahlbezirk aus. Nun ist es amtlich: Die SPD-Kandidaten konnten im Land alle sechs Wahlkreise gewinnen, die 2017 noch an die CDU gingen.

Nach Auszählung aller Wahlkreise erreichten die Sozialdemokraten 29,1 Prozent der Stimmen. Die AfD landete demnach mit 18,0 Prozent auf Platz zwei, die CDU mit 17,4 Prozent auf Platz drei.

01:01 Uhr: Alle Stimmen sind ausgezählt und damit steht fest: Erik von Malottki hat den Bundestagswahlkreis zwischen Neubrandenburg und Usedom gewonnen. Er setzte sich deutlich gegen seinen CDU-Vorgänger Philipp Amthor durch. Mehr dazu hier.

00:21 Uhr: Die SPD von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern klar gewonnen. Laut einer ARD-Hochrechnung (23.26 Uhr) erzielten die Sozialdemokraten am Sonntag 40,0 Prozent der Stimmen. Sie legten damit im Vergleich zur Landtagswahl 2016 kräftig zu. Damals stimmten 30,6 Prozent der Wähler für die Sozialdemokraten.

Die CDU mit ihrem Landesvorsitzenden Michael Sack als Spitzenkandidat erhielt der ARD-Hochrechnung zufolge 13,3 Prozent der Stimmen - 2019 kam sie noch auf 19,0 Prozent. Die Partei bleibt damit erneut hinter der AfD zurück, die auf 16,8 Prozent kommt. Auch sie büßte damit im Vergleich zur Landtagswahl 2016 ein. Damals kam sie auf 20,8 Prozent.

Die Linke kommt der Hochrechnung zufolge auf 9,9 Prozent, ihr historisch schlechtestes Ergebnis. Sowohl die FDP als auch die Grünen schaffen mit 5,8 beziehungsweise 6,0 Prozent den Wiedereinzug in den Schweriner Landtag.

00:16 Uhr: Bei der Landtagswahl sind in der Haff-Region alle 49 Wahlbezirke ausgezählt. SPD-Mann Patrick Dahlemann verteidigt sein Direktmandat im Wahlkreis 35 am Ende deutlich. Er konnte 36,8 Prozent der Erststimmen auf sich vereinen. Dahlemann ließ damit auch den AfD-Spitzenkandidaten im Land, Nikolaus Kramer, deutlich hinter sich. Kramer kommt auf 28,0 Prozent und wird über die Landesliste in den Landtag einziehen. Die drittmeisten Erststimmen holte Kathleen Fleck (CDU) mit 15,2 Prozent vor Detlef Rabethge (Die Linke) mit 8,1 Prozent. Fleck und Rabethge werden über die Landesliste keine Chance auf einen Sitz im Landtag haben. Auf den weiteren Plätzen landeten Detlef Pohl (FDP) mit 4,8 Prozent, Silvan Frank (Freie Wähler) mit 2,9 Prozent, Melissa Seidel (Grüne) mit 2,3 Prozent und Einzelbewerber Jörg Rohr mit 1,8 Prozent. Die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl lag in der Haff-Region bei 68,2 Prozent.

23:41 Uhr: Olaf Scholz (SPD) hat das Direktmandat in seinem Wahlkreis in Potsdam gewonnen. Er siegte damit auch gegen seine Kontrahentin um die Kanzlerschaft, die grüne Spitzenkandidatin Annalena Baerbock. Mehr dazu hier.

23:17 Uhr: Auf der Karte der Landeswahlleiterin sind nun alle sechs Wahlkreise für die Bundestagswahl in Mecklenburg-Vorpommern rot. Sie alle wurden nach bisherigem Stand von einem SPD-Kandidaten erobert. Im Wahlkreis 16 gab es noch lange ein Kopf-an-Kopf rennen zwischen Erik von Malottki (SPD) und Enrico Komning (AfD), das nun Malottki aller Voraussicht nach für sich entscheiden konnte. Der Jubel bei der SPD-Wahlparty ist jedenfalls schon groß. Nach 386 von 392 ausgezählten Bezirken hat von Malottki 24,8 Prozent der Stimmen, Enrico Komning (24,7 Prozent) und Philipp Amthor (20,7 Prozent) folgen dahinter.

Bei der Wahl 2017 ging noch jeder Wahlkreis in MV an einen CDU-Kandidaten.

23:13 Uhr: "Ganz MV ist rot", jubelt SPD Direktkandidat Erik von Malottki am Wahlabend um 23 Uhr in Neubrandenburg, als er erstmals im Wahlkreis 16 in Führung geht. "Leute ich hab’s nicht mehr geglaubt", jubelt der Lockenkopf. Er hatte vorher schon prognostiziert, dass die Wahl in den Neubrandenburger Wahlbezirken entschieden wird. Die SPD-Mitglieder auf der Wahlparty am Reitbahnsee stellten schon mal den Sekt kalt und verfolgten gespannt die weitere Auszahlung der letzten Wahlbezirke.

23:03 Uhr: Seit 1990 hatte Angela Merkel (CDU) stets ihren Wahlkreis im Norden Vorpommerns behaupten können. Ihre Nachfolgerin ist nun die Kandidatin der SPD: die 28-Jährige Anna Kassautzki.

23:02 Uhr: Die Auszählung der Stimmen für das Direktmandat für den Wahkreis 36 um Pasewalk am Sonntagabend avancierten zum nervenaufreibenden Krimi. Die Kandidatin Bettina Martin (SPD) und der AfD-Mann Nico Jahnke lieferten sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem Martin nach 58 von 64 berechneten Wahlbezirken mit 30,9 Prozent vorn lag. Mit nur 1,2 Prozent weniger, also 29,7 Prozent, fand sich der Strasburger Nico Jahnke (AfD) kurz vor 23 Uhr hinter seiner Kontrahentin. Mit 21,9 Prozent landete Beate Schlupp (CDU) nach derzeitigem Stand auf dem dritten Platz.

22:57 Uhr: Nach 16 Jahren Kanzlerschaft von Angela Merkel stürzt die Union mit Armin Laschet auf ein Rekordtief, die SPD mit Olaf Scholz legt zu. Noch immer ist nicht klar, wer von beiden stärkste Kraft wird. Alle aktuellen Entwicklungen und Reaktionen zur Bundestagswahl 2021 finden Sie hier.

22:51 Uhr: Die Katholische Kirche wünscht sich ein Ende der gesellschaftlichen Spaltung nach der Landtagswahl. „Wir hoffen, dass es einer neuen Regierung gelingt, Brücken zu schlagen und Polarisierungen in der Gesellschaft zu überwinden“, sagte Georg Bergner, Dekan für die Region Mecklenburg, am Sonntag. Er wünschte den Wahlsiegern zudem eine gute Hand bei der Lösung der großen Herausforderungen in den Bereichen Bildung, Soziales und Ökologie. Die Leiterin des katholischen Büros Schwerin, Claudia Schophuis, freute sich zudem über die hohe Wahlbeteiligung und das größer gewordenen Spektrum an demokratischen Parteien im neuen Landtag.

22:42 Uhr: Ziemlich enttäuscht vom vorläufigen Wahlergebnis nach der Auszählung der Stimmzettel in 314 von 329 Wahllokalen zeigte sich Jens Koeppen (CDU) bei seiner Wahlparty im „Wilden Eber“ in Eberswalde. Seit 2005 im Bundestag, hatte er 2003 und 2017 klar das Direktmandat im Wahlkreis erobern können. Gestern nun der Absturz auf etwas mehr als 18 Prozent, wobei er als Spitzenkandidat auf der Landesliste seiner Partei gute Chancen hat, dennoch in den Bundestag einzuziehen: „Wir haben mit unseren inhaltlichen und personellen Angeboten nicht überzeugen können“, so Koeppen. Mehr dazu hier.

22:32 Uhr: Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter haben Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) gleichermaßen am Sonntag zu ihrem Wahlsieg gratuliert. „Besonders erfreulich ist die hohe Wahlbeteiligung im Land und im Bund. Das war ein guter Tag für die Demokratie“, sagte der stellvertretende Vorsitzende des DGB Nord, Ingo Schlüter. Das Wahlergebnis sei eine gute Grundlage, um den „wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Wandel in M-V zügig voranzutreiben“.

Die Wahlsiegerin müsse nun dafür Sorge tragen, dass eine stabile Regierung gebildet wird, hieß es vonseiten der Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern (VUMV). „Knappe Mehrheitsverhältnisse wären nicht zuträglich für die Entwicklung Mecklenburg-Vorpommerns“, sagte Geschäftsführer Sven Müller.

Sowohl Gewerkschafter als auch Unternehmer forderten von der kommenden Landesregierung, eine nachhaltige Industriepolitik zu betreiben. Müller verwies hierbei auch auf das bereits in Zusammenarbeit mit Gewerkschaften und Landesregierung ausgearbeitete „Industriepolitische Konzept MV 2030“.

22:29 Uhr: Der frühere Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) hat den SPD-Sieg bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern als Riesenerfolg seiner Nachfolgerin Manuela Schwesig bewertet. "Und zwar nicht nur das hohe Wahlergebnis, sondern vor allem der Abstand zur Bundespartei. Das zeigt, dass es ihr persönlicher Erfolg ist", sagte Sellering am Sonntag in Schwerin.

22:18 Uhr: Kommentar zur Landtagswahl: Die CDU ist bei der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern brutal abgerutscht. Schon der Wahlkampf wirkte wie ein stotternder Motor statt einer geölten Maschine. Das liegt am Personal, meint Reporter Andreas Becker.

22:17 Uhr: Bei der Bundestagswahl liefern sich CDU/CSU und SPD das erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen – mit leichtem Vorteil für die Sozialdemokraten. Hier ist ein Überblick.

22:07 Uhr: Je länger der Abend dauert, desto größer wird der Vorsprung von Patrick Dahlemann (SPD) im Zweikampf um das Direktmandat im Wahlkreis 35 für die Landtagswahl. Nach 41 von 49 ausgezählten Wahlbezirken liegt Dahlemann mit 36 Prozent vor Nikolaus Kramer, der bei 31,5 Prozent steht. Dritte ist aktuell Kathleen Fleck (CDU) mit 14,7 Prozent. Der Wahlkreis umfasst die Ämter Torgelow-Ferdinandshof und Am Stettiner Haff sowie die Stadt Ueckermünde.

22:02 Uhr: Nach dem fulminanten Wahlsieg der SPD in Mecklenburg-Vorpommern kann sich Ministerpräsidentin Schwesig ihre Koalitionspartner aussuchen: Sie kann das Bündnis mit der vom Wähler abgestraften CDU fortsetzen oder mit der Linken regieren. Auch eine Ampel wäre möglich. Hier steht mehr zu den möglichen Optionen.

21:59 Uhr: Etwas angeschlagen von einer Erkrankung verbringt der AfD-Direktkandidat Andreas Rösler den Wahlabend im Kreis der Familie in Burg Stargard. Natürlich schaue er auf die Ergebnisse. "Der Abstand ist mit mehr ausgezählten Wahlkreisen gewachsen. Gegen den allgemeinen Linksrutsch, kommt man selbst durch persönliche Leistung nicht an. Ich freue mich, wenn ich mein Ergebnis der letzten Landtagswahl halten kann. Der Freie Horizont, als angebliche Windkraftgegner, erweisen, wie bei der letzten Wahl, wieder einen Bärendienst. Ebenso die dieBasis für das politische Prinzip: 'Teile und herrsche'. Ich lasse mich aber gern am Ende der Auszählung positiv überraschen", sagte Rösler. Er liegt aktuell auf dem zweiten Platz hinter Dagmar Kaselitz (SPD)

21:56 Uhr: Inzwischen steht das gute Abschneiden der SPD in vielen MV-Wahlkreisen weitestgehend fest. Da kann man schon mal ein frohes Lied anstimmen, so wie die Feierenden auf der SPD-Wahlparty in Neustrelitz. Dort feiern am Abend Bundestagskandidat Johannes Arlt sowie Landtagskandidat Andreas Butzki. Beide SPD-Männer haben aller Voraussicht ihr Direktmandat gewonnen.

[Video]

21:58 Uhr: Stefan Zierke (SPD) erringt das Direktmandat in der Uckermark. Mir war klar, dass es eng wird“, sagte der SPD-Mann dem Uckermark Kurier vor seinem Wahlkreisbüro am Prenzlauer Marktberg. Der Zweitplatzierte in der Wählergunst, AfD-Mann Hannes Gnauck, äußerte sich am späten Wahlabend „verwundert über das gute Abschneiden des Herrn Zierke.“ Mehr dazu lesen Sie hier.

21:54 Uhr: Es gab noch weitere Wahlen in diesem Sonntag.  Bei der Bürgermeisterwahl in Altwarp holte der einzige Kandidat Jan Herzfeld ein überwältigendes Ergebnis. Die klare Mehrheit der Ja-Stimmen von 86,99 Prozent überraschte aber doch.

21:53 Uhr: CDU-Wahlparty in Klein Bünzow: Gebannt verfolgen Landtagskandidat Dr. Matthias Manthei und sein Wahlkampfteam die Entwicklung der Zahlen.

21:38 Uhr: Nicht im Müritzer Wahlkreis sondern in Schwerin feiert der Landtagsabgeordnete Thomas de Jesus Fernandes das gute Ergebnis seiner Partei. Auch wenn er Nadine Julitz beim Kampf um das Direktmandat wohl nicht mehr einholen wird, ist er mit Listenplatz 3 sicher im Landtag. "Anders als Frau Julitz ist mein Ergebnis bei den Erststimmen nicht schlechter als das der Zweitstimmen", teilt er am Wahlabend aus.

21:16 Uhr: Der Besuch aus Stralsund hat sich gelohnt. Es sieht gut aus für Dagmar Kaselitz (SPD) in Penzlin. Nach 51 von 79 berechneten Wahlbezirken liegt die Landtagsabgeordnete mit 29,4 Prozent vor Andreas Rösler von der AfD. Allerdings nur 2,6 Prozent. Es bleibt ein enges und spannendes Rennen um das Direktmandat. Thomas Diener(CDU) dürfte um das Ticket für Schwerin nicht mehr mitspielen. Er liegt abgeschlagen bei 17,4 Prozent. (Foto: Ingmar Nehls)

21:01 Uhr: Nach 38 von 90  berechneten Wahlbezirken liegt Nadine Julitz (SPD) aus Waren deutlich mit 36,7 Prozent vorne. Dahinter folgt Thomas de Jesus Fernandes (AfD) mit 23,3 Prozent. (Foto: Ingmar Nehls)

21:01 Uhr: Bei der Landtagswahl in Neubrandenburg haben nach der Auszählung der ersten Wahlokale die Direktkanidaten der SPD die Nase vorn. Im Wahlkreis 2 Neubrandenburg I lag der parteilose SPD-Kandidat Bernd Lange auf Platz eins in der Wählergunst mit 34 Prozent. Im Wahlkreis 3 Neubrandenburg II führte der SPD-Mann Robert Northoff die Liste der Direktkandidaten an mit 31 Prozent. Auf Platz zwei lagen jeweils mit ziemlichen Abstand die Direktkandidaten der AfD, Peter Fink und Robert Schnell. CDU und Linke mussten in beiden Wahlkreisen Verluste hinnehmen sowohl bei den Erst- wie auch den Zweitstimmen. Grüne und FDP konnten leichte Gewinne verbuchen. Die SPD hatte bei der Landtagswahl 2016 beide Direktmandate geholt.

20:57 Uhr: Nach den ersten Auszählungen deutet sich im umkämpften Wahlkreis 22 im Neubrandenburger Umland wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen an. Die CDU mischt dieses Mal allerdings nicht mit. Dagmar Kaselitz (SPD) und Andreas Rösler (AfD) können beide noch Hoffen.

20:48 Uhr: Im Wahlkreis 35 bei der Landtagswahl liefern sich Patrick Dahlemann (SPD) und Nikolaus Kramer (AfD) das erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen. Der Wahlkreis besteht aus den beiden Ämtern Torgelow-Ferdinandshof sowie Am Stettiner Haff und der Stadt Ueckermünde. Im Amt Torgelow-Ferdinandshof liegt Dahlemann nach 13 von 19 ausgezählten Wahlbezirken mit 968 Stimmen knapp vor Kramer, der bisher 924 Stimmen auf sich vereinen kann. In Ueckermünde liegt Patrick Dahlemann nach sieben von zwölf ausgezählten Wahlbezirken bei 728 Stimmen und damit fünf Stimmen vor Nikolaus Kramer (723).

20:38 Uhr: Die Auszählung der Landtagswahl des Urnenwahllokals 3 in Pasewalk liegt vor. Demnach erhielt Bettina Martin (SPD) 173 Stimmen. Mit diesem Ergebnis liegt sie deutlich vorn. Mit 126 Stimmen liegt Nico Jahnke (AfD) auf Platz Nummer zwei, gefolgt von Beate Schlupp (CDU) mit 93 Stimmen.

Mit immerhin 39 Stimmen liegt Klaus Mohrholz-Wensauer (Die Linke) vor Jürgen Matthias Posovszky (FDP) der 25 Stimmen erhielt. Immerhin 8 Stimmen erhielt Torsten Kind (Freier Horizont). Die Kandidatin der Grünen, Jacqueline Voigt, erzielte im Urnenwahllokal 3 in Pasewalk 6 Stimmen.

Die Stadt Pasewalk nutzt in diesem Jahr die Ueckersporthalle, die Zweifeldhalle in der Oststadt und das Kulturforum als Wahllokale.

20:22 Uhr: Johannes Arlt von der SPD führt laut aktuellem Zwischenergebnis im Ringen um das Bundestags-Direktmandat im Wahlkreis 17 mit 30 Prozent (Stand: 20.05 Uhr) mit deutlichem Abstand vor Ulrike Schielke-Ziesing von der AfD (24,2) und Stephan Bunge von der CDU (21,6). Johannes Arlt fehlten angesichts der guten Aussichten zunächst die Worte. "Es ist einfach nur krass", so der Neustrelitzer.

20:16 Uhr: Der SPD-Direktkandidat für den Bundestagswahlkreis 16 (Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald II), Erik von Malottki, wünscht sich nach dem Wahlsieg der Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in MV eine Regierungsbildung mit der Linkspartei. Eine Fortsetzung der großen Koalition mit den Christdemokraten lehnt er ab. Für die SPD sei das Wahlergebnis ein Auftrag zur Regierungsbildung und für die CDU, in die Opposition zu gehen, sagte der Greifswalder SPD-Politiker am Rande der Wahlfeier der Sozialdemokraten in Neubrandenburg. Er gratulierte Ministerpräsidentin und SPD-Landeschefin Manuela Schwesig zu dem "großartigen Wahlsieg".

Der Vorsitzend des Neubrandenburger SPD-Ortsvereins, Christoph Biallas, sprach von einem hervorragenden Ergebnis der SPD MV. Dieses sei ein Verdienst der Genossinnen und Genossen, die einen starken Wahlkampf gemacht hätten. Zu Jahresbeginn hätten die Prognosen für die Sozialdemokraten noch ganz anders ausgesehen. Erik von Malottki fügte mit Blick auf seinen CDU-Mitbewerber Philipp Amthor hinzu, man habe mit dem Wahlkampf ein "Zeichen gegen Korruption" setzen wollen. "Das haben wir geschafft."

20:12 Uhr: Gute Stimmung in Waren bei der SPD auf der Freilichtbühne. Die ersten beiden Wahllokale sind ausgezählt und gehen an Nadine Julitz.

20:08 Uhr: Für die SPD in Mecklenburg-Vorpommern deutet sich auch bei der Bundestagswahl ein Erdrutsch-Sieg an. Nach aktuellem Zwischenergebnis führen die SPD-Direktkandidaten inzwischen in fünf von sechs Wahlkreisen. Nur im Wahlkreis 16 (Südvorpommern und Neubrandenburg) führt derzeit noch Enrico Komning (AfD) vor Erik von Malottki (SPD), sein Vorsprung schmilzt allerdings zusehends, je mehr Wahllokale ausgezählt sind. 2017 waren alle sechs Wahlkreise an die CDU gegangen. Inzwischen sind überall auch deutlich mehr als die Hälfte der Wahlbezirke ausgezählt. Trotzdem könnten die Briefwahl-Stimmen, die traditionell als letzte ins Ergebnis eingehen, am Ende die Werte noch einmal deutlich verändern. Insofern ist das aktuelle Ergebnis noch mit Vorsicht zu genießen.

19:55 Uhr: Die SPD hat die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern einer ersten Hochrechnung zufolge klar gewonnen. Die Sozialdemokraten erzielten mit ihrer Spitzenkandidatin Manuela Schwesig dem ZDF zufolge einen deutlichen Zuwachs im Vergleich zur vorherigen Landtagswahl 2016. Der bisherige Koalitionspartner CDU steht dagegen vor einem historisch schlechten Ergebnis, die AfD wird zweitstärkste Kraft. Mehr dazu in diesem Artikel.

19:53 Uhr: Um Punkt 19.12 Uhr hatten alle Urnenwahllokale aus den Kommunen des Amtsbereiches Jarmen Tutow ihre Schnellmeldungen für den Bundestag abgesetzt, nur die beiden Briefwahl-Auszählungen lagen da noch im Endspurt. Als schnellste schafften Daberkow, Alt Tellin und Plötz den "Zieleinlauf", wobei die auch das kleinste Potential an Wahlberechtigten aufweisen. Erstere meldeten bereits um 18.33 Uhr ihr Bundestagsergebnis an Gemeindewahlleiter Thomas Lüthke im Jarmener Rathaus, 18.58 Uhr folgten die Zahlen für den Landtag. Klar scheint schon jetzt, dass die AfD in einigen Orten zwischen mittlerem Peene- und Tollensetal massiv über dem prognostizierten Bundes- und Landesdurchschnitt liegt. 

19:35 Uhr: Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat in der ARD betont, dass sie nach dem klaren Sieg bei der Landtagswahl in Schwerin bleiben und nicht nach Berlin wechseln werde. Auf die Frage, ob sie nach so einem guten Ergebnis die vollen fünf Jahre im Land bleiben werde, sagte sie: „Ja, ich habe mich zur Wahl als Ministerpräsidentin gestellt, und freue mich über dieses starke Bürgervotum und mein Ziel ist, eine stabile Regierung zu bilden und weiter als Ministerpräsidentin dieses Land zu führen.“ Die SPD-Politikerin betonte, sie sei gerne Ministerpräsidentin des „schönsten Bundeslandes“.

19:34 Uhr: Für die Union in Mecklenburg-Vorpommern gab es bei der Wahl eine harte Niederlage. Nun stellt sich die Frage, wie es in der CDU weitergeht – und mit wem. Hier eine erste Analyse.

19:23 Uhr: Für Manuela Schwesig ist der 26. September ein sehr emotionaler Tag. Mit ihrer SPD siegt die amtierende Ministerpräsidentin mit einem sehr deutlichen Ergebnis (37 Prozent der Stimmen laut Prognosen). „Es ist ein wunderbarer Abend für MV. Wir sind stärkste Kraft geworden und haben unser Wahlziel erreicht”, sagte sie am Abend. Hier eine erste Analyse.

19:19 Uhr: Datenpanne von der Landeswahlleitung: Als dort vor wenigen Minuten die ersten Ergebnisse für die Landtagswahl angezeigt wurden, hieß es unter anderem FDP-Mann René Domke habe mit überwältigender Mehrheit ein Direktmandat in Wismar errungen – und es seien alle Wahlbezirke ausgezählt. Allerdings zeigte sich auch: Die Daten stammten vom 16.9., also von lange vor der Wahl. Es handelte sich also vermutlich um Reste eines Funktionstests. Die Panne wurde inzwischen beseitigt.

19:09 Uhr: Abwarten heißt es bei Dagmar Kaselitz in Penzlin. Die Prognose lässt Hoffnungen wachsen, den Wahlkreis von der CDU abzulösen. Gewinner bei der Landtagswahl 2017 war Ex-Innenminister Lorenz Caffier.

19:01 Uhr: Nikolaus Kramer, AfD-Spitzenkandidat, hat sich nach den ersten Prognosen zufrieden mit dem prognostizierten Ergebnis gezeigt. „Dennoch haben wir unser Ziel erreicht, das Ziel, stärkste Oppositionskraft zu bleiben”, sagte er nach ersten Prognosen in Schwerin. Mehr dazu hier.

18:58 Uhr: Manuela Schwesig hält ihre Familie normalerweise weitgehend aus der Öffentlichkeit heraus. Zur Wahlparty in Schwerin erschien sie aber in Begleitung von Ehemann Stefan sowie mit ihrem Sohn Julian und Tochter Julia. (Foto: Jens Büttner)

18:52 Uhr: Die erste Hochrechnung für die Bundestagswahl von 18.44 Uhr kommt auf folgende Ergebnisse:

CDU/CSU: 24,2 Prozent
SPD: 25,8 Prozent
AfD: 10,1 Prozent
FDP: 11,8 Prozent
Linke: 5,0 Prozent
Grüne: 14,7 Prozent
Andere: 8,4 Prozent

Mehr zu den Zahlen hier.

18:51 Uhr: Bettina Martin (SPD) und ihr Team verbringen den Wahlabend in Rothenklempenow. Martin kandidiert um das Direktmandat für den Wahlkreis 36, zu dem die Städte Pasewalk und Strasburg sowie die Ämter Löcknitz-Penkun und Uecker-Randow-Tal gehören. Ihre Wahlunterlagen reichte sie bereits per Briefwahl ein.

Es treten außerdem zur Landtagswahl im Wahlkreis 36 an: Beate Schlupp (CDU), Nico Jahnke (AfD), Torsten Kind (Freier Horizont), Klaus Mohrholz-Wensauer (Die Linke), Jacqueline Voigt (Bündnis 90/ Die Grünen) und Jürgen Matthias Posovszky (FDP).

18:47 Uhr: Johannes Arlt und sein SPD-Wahlkampfteam brachen nach Veröffentlichung der ersten Prognosen trotz guter Aussichten für die Sozialdemokraten auf der Wahlparty in einem Neustrelitzer Cafe noch nicht in lautem Jubel aus. "Wir Mecklenburger sind zurückhaltend", sagte Arlt gut gelaunt. Für einen Einzug von Arlt in den Bundestag über die Landesliste reiche das Ergebnis wohl auch noch nicht. Gespannt warten er und seine Mitstreiter deshalb auf die Ergebnisse aus dem Wahlkreis 17, für den Arlt als Direktkandidat antritt. "Dafür haben wir alle hier gearbeitet."

18:44 Uhr: Stand jetzt gibt es von der Landeswahlleiterin Mecklenburg-Vorpommern noch keine Teilergebnisse aus einzelnen Wahlbezirken. Zuerst wird die Bundestagswahl ausgezählt, danach die Landtagswahl. Die Ergebnisse in Echtzeit werden hier veröffentlicht:

Ergebnisse für die Bundestagswahl
Ergebnisse für die Landtagswahl

Achtung! Da es sich um Teilergebnisse aus einzelnen Wahllokalen handelt, können diese gerade in den ersten Stunden stark vom Endergebnis abweichen.

18:40 Uhr: Die Wahl auf den Dörfern hat den Wahlleitungen in diesem Jahr besonders Bammel bereitet. Wegen den hohen Briefwahlprognosen wurde befürchtet, dass in einigen Dörfern gar nicht mehr genug Menschen ins Wahllokal strömen. Im Umland von Neubrandenburg sind die Wahlleitungen erleichtert: Überall gab es genug Wähler. 50 müssen es nach Bundeswahlordnung mindestens sein. Sind es weniger, muss die verschlossene Urne ins nächstgelegene Wahllokal gebracht und dort ausgezählt werden. Mehr dazu hier.

18:37 Uhr: Die Grünen können sich laut erster Prognosen begründete Hoffnungen auf den Wiedereinzug in den Schweriner Landtag machen. „Der Landtagseinzug war unser wichtigstes Ziel”, sagte der Landesvorsitzende Ole Krüger am Sonntagabend in Schwerin. „So wie's aussieht, haben wir das erreicht – und das freut ungemein.” Lesen Sie hier dazu mehr.

18:30 Uhr: Mit Musik wird manches besser erträglich: Bei der Wahlparty der Linken im Karl-Liebknecht-Stadion in Potsdam-Babelsberg spielt der DJ nach der Präsentation der für die Partei eher bedrückenden Ergebnisse – Prognosen sehen sie bei 5,0 Prozent – das Lied "Halt die Fresse ich will saufen..." (Benjamin Lassiwe)

18:26 Uhr: Überall im Nordosten beginnt nun die Auszählung der Stimmen. So sieht es im Wahllokal in der Grundschule am Papenberg in Waren aus. (Foto: Ingmar Nehls)

18:23 Uhr: Keine echte Elefantenrunde beim NDR: Die einzelnen Parteien werden im Wahlstudio des NDR Mecklenburg-Vorpommern in Zweier- oder Dreier-Gruppen befragt – wegen der Corona-Abstandsregeln gehe es dieses Mal nicht anders, erklärte Moderator Tilo Tautz dem TV-Publikum.

18:21 Uhr: Die Auszählung in den Wahllokalen der Haff-Region, wie hier im Ueckermünder Rathaus, hat begonnen. Die spannende Frage des Abends: Wer macht das Rennen bei der Landtagswahl um das Direktmandat im Wahlkreis 35? Es wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Patrick Dahlemann (SPD) und Nikolaus Kramer (AfD) erwartet.

18:09 Uhr: Die CDU um Spitzenkandidat Michael Sack konnte ihrem eigenen Anspruch, Schwesig an der Macht abzulösen, nicht gerecht werden. Die Christdemokraten sind mit 14 Prozent der Stimmen nur die drittstärkste Kraft.

Die AfD verlor im Vergleich zur Landtagswahl 2016 einige Stimmen, ist aber den Hochrechnungen zufolge mit 18,5 Prozent weiterhin die zweitstärkste Kraft im Schweriner Landtag.

18:03 Uhr: +++Eil+++ Manuela Schwesigs SPD hat laut ersten Prognosen die Landtagswahl 2021 klar gewonnen. Die SPD liegt mit 39 Prozent der Stimmen klar auf dem ersten Platz. Hier dazu mehr.

18:01 Uhr: +++Eil+++ Die ersten Prognosen für die Bundestagswahl 2021 liegen vor. Demnach sind SPD und CDU gleichauf. Mehr dazu hier.

17:55 Uhr: Laut des "Tagesspiegel" lässt Berlins Landeswahlleiter länger als bis 18 Uhr wählen. Grund seien lange Schlangen und fehlende Wahlzettel in einigen Wahllokalen. Wer sich nach 18 Uhr in die Schlange stellt, dürfe aber nicht mehr wählen, zitiert das Blatt einen Sprecher der Landeswahlleitung.

17:46 Uhr: Wo kommen kurz nach Wahlschluss die schnellen Prognosen her? Eine, die Befragungen macht, ist Ingeborg Behnke, die beim Wahllokal am Warener Jugendzentrum Joo! Für Infratest Bimap im Einsatz ist. Für Ingeborg Behnke, die aus dem Spreewald kommt, ist es in diesem Jahr bereits die zweite Wahl. Auch in Sachsen-Anhalt war sie im Einsatz. Die Warener seien sehr freundlich, auch wenn nicht alle mitmachen wollen, die von ihr angesprochen werden. Ingeborg Behnke sitzt gleich am Ausgang des Wahllokals im Stimmbezirk 9. Dort werden heute 767 Wähler erwartet. Bis 16.33 Uhr kamen 490.

Auch die Enkeltochter von Ingeborg Behnke sammelt Daten im Wahllokal in Klink. (Foto: Ingmar Nehls)

17:10 Uhr: In Pasewalk zeichnet sich bei der Bundes- und Landtagswahl eine gute Wahlbeteiligung ab. Bis 14 Uhr hatten nach Angaben von Gemeindewahlleiter Paul Heruth knapp 54 Prozent der 8352 Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Auch hier ist der Anteil der Briefwähler mit fast 50 Prozent zu diesem Zeitpunkt hoch. Gegen 16 Uhr hatte die Wahlbeteiligung nach inoffiziellen Angaben bei etwa 60 Prozent gelegen. In Pasewalk wird am Sonntag auch ein neuer Bürgermeister gewählt. Es treten Amtsinhaberin Sandra Nachtweih (CDU) und der parteilose Danny Rodewald zur Wahl an.

17:07 Uhr: Der Vorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, hat übereinstimmenden Medienberichten zufolge Wahl-Zwischenstände (Exit Polls) auf Twitter veröffentlicht und mit diesen Zahlen zur kurzfristigen Wahl der Freien Wähler aufgerufen. Dies ist eine Ordnungswidrigkeit, ihm droht eine Geldstrafe. Mehr dazu hier.

16:53 Uhr: Lange Schlange vor dem Wahllokal auf dem Neubrandenburger Lindenberg am Nachmittag. Die Wähler müssen aktuell etwa 15 bis 20 Minuten Wartezeit einplanen, um ihre Stimmen abgeben zu können. (Frank Wilhelm)

16:48 Uhr: Wer sich die Zeit bis zu den ersten Hochrechnungen noch mit ein bisschen Wahlrecht vertreiben will: Hier erklären wir, warum nicht gesagt ist, dass der Kanzlerkandidat, dessen Partei am besten abschneidet, auch Bundeskanzler wird.

16.31 Uhr: Die Spannung vor dem Schweriner Schloss ist fast greifbar. Während Touristen und Sonntagsspaziergänger die milde Luft nutzen, an See und Schloss entlang zu schlendern, laufen in der eigens für die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern aufgebaute Medienstadt in unmittelbarer Nachbarschaft die letzten Vorbereitungen. Öffentliche und private Fernseh- und Radiostationen sowie lokale und überregionale Medien bereiten sich auf einen spannenden Wahlabend vor.

Im Mittelpunkt steht die Fragen, wie hoch gewinnt die Schwesig-SPD die Wahl und wie deutlich verlieren mögliche Koalitionspartner wie die CDU und die Linke? Ebenfalls heiß diskutiert: Schaffen es die FDP und die Grünen ins Parlament – beiden Parteien steht offenbar eine Zitterpartie bevor.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat angekündigt, um kurz nach 18 Uhr ein erstes Statement vor ihrer Anhängerschaft in einer Location in Schwerin abzugeben.

(Foto: Andreas Becker)

16:41 Uhr: Die Neustrelitzer SPD-Kandidaten Johannes Arlt und Andreas Butzki werden den Ergebnissen der Wahlen gemeinsam entgegenfiebern. Beide wollen an der Wahlparty der SPD in einem Neustrelitzer Café teilnehmen. Arlt tritt für den Bundestag an, Butzki für den Landtag in MV. (Foto: Tobias Lemke)

16:37 Uhr: Bei der letzten Kommunalwahl durfte die 20-Jährige Johanna Duffe aus Krien schon ihr Kreuzchen machen, doch in Sachen Bundes- und Landtagswahl war dieser Wahlsonntag ihr erstes Mal. Bis auf die letzte Minute war die junge Frau, die in wenigen Tagen ein Studium an der Uni in Greifswald aufnimmt, ein wenig aufgeregt und zudem noch unentschlossen welcher Partei und welchem Kandidaten sie ihre Stimme nun geben sollte.

Dabei hatte sie sich im Vorfeld doch gut informiert, im Internet recherchiert und mit ihren Eltern intensiv über die unterschiedlichen Parteien und deren Themen diskutiert. Grundsätzlich hält sie sich auch für einigermaßen politisch inter