Insgesamt vier Fahrzeuge wurden bei zwei aufeinander folgenden Unfällen auf der A19 zum Teil schwer beschädigt.
Insgesamt vier Fahrzeuge wurden bei zwei aufeinander folgenden Unfällen auf der A19 zum Teil schwer beschädigt. ©-benjaminnolte---stock.adobe.com
Autobahnpolizei

Unfallserie auf A19 sorgte für Sperrung

Erst krachte es einmal, dann ein weiteres Mal auf der Autobahn zwischen Linstow und Malchow. Der Sachschaden war hoch.
Malchow

Bei einem Unfallserie mit vier beteiligten Fahrzeugen auf der Autobahn A 19 am Rande der Mecklenburgischen Seenplatte ist am Sonntag ein Mann leicht verletzt worden und erheblicher Sachschaden entstanden. Wie die Polizei mitteilte, war gegen 15 Uhr ein 81 Jahre alter Autofahrer, der zwischen den Anschlussstellen Linstow und Malchow in Richtung Berlin unterwegs war, offenbar abgelenkt und habe ein vor ihm fahrendes Fahrzeug zu spät bemerkt. Der Rentner sei mit seinem Dacia auf das Heck des vor ihm fahrenden Opel aufgefahren.

Wagen hat sich überschlagen

Durch die Kollision habe sich der Opel gedreht und sei nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. In der Bankette habe sich der Wagen einmal überschlagen, sei aber wieder auf den Rädern gelandet. Der 56 Jahre alte Fahrer sei dabei leicht verletzt worden. Der Pkw des 81-jährigen Unfallverursachers sei nach der Kollision nach links abgekommen und gegen die Mittelleitplanke gekracht, konnte laut Polizei aber auf dem Standstreifen zum Stehen gebracht werden.

Lesen Sie auch: Verkehrsunfall bei hupender Autokolonne

Hinter den beiden Fahrzeugen habe eine 70-Jährige ihren Toyota angesichts des Unfalls sofort abgebremst, um selbst nicht ins Unfallgeschehen verwickelt zu werden. Ein nachfolgender 20-Jähriger habe seinen VW Golf jedoch nicht mehr rechtzeitig zum Stehen gekriegt und dann ein Ausweichmanöver versucht. Dabei seien der rechte Außenspiegel des VW und der linke des Toyota gegeneinander gekracht. Hierbei gab es jedoch keine Verletzten. Auch der 81-Jährige sei mit dem Schrecken davongekommen.

Erst Vollsperrung, dann halbseitig

Den gesamten Sachschaden schätzt die Polizei auf 22.000 Euro. Die beteiligten Autofahrer seien stammten aus den Ländern Brandenburg, Berlin und Sachsen, hieß es. Nach dem Unfall musste die A19 Richtung Berlin nach Polizeiangaben zunächst für etwa eine Stunde voll gesperrt werden. Anschließend seien die Bergung der Fahrzeuge und die Reinigung der Fahrbahn bei weiterer halbseitiger Sperrung erledigt worden, gegen 17.15 Uhr sei die A19 wieder komplett befahrbar gewesen.

zur Homepage