WÜTENDE ÄRZTE

Neues Klinik-Gesetz bedroht Versorgung in MV

Der Kompromiss beim neuen Gesetz zur Klinik-Planung überzeugt längst nicht alle. In MV ist von einem Taschenspielertrick die Rede, der die Behandlung von frühgeborenen Kindern gefährdet.
Am Neubrandenburger Krankenhaus fürchtet man, das bestimmte Behandlungen für Frühgeborene in Zukunft nicht mehr
Am Neubrandenburger Krankenhaus fürchtet man, das bestimmte Behandlungen für Frühgeborene in Zukunft nicht mehr angeboten werden können. Die Entscheidung läge in Zukunft nicht mehr alleine beim Land. Carsten Schönebeck
Neubrandenburg ·

Mit seinen Vorgaben zur Krankenhausplanung trifft das gerade vom Bundestag beschlossene „Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung” in Mecklenburg-Vorpommern nicht auf Begeisterung. Kritikpunkt ist vor allem das Bestreben, die Rechte der Länder zu beschneiden. Die konnten bisher entscheiden,...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (4)

Gibt es schon eine Petition? Eine riesen Sauerei

dass die Sterblichkeit Frühgeborener umso höher ist, je weniger Erfahrung die einzelne Klinik hat. Da gibt es zahlreiche gute Studien.

Sie verwechseln Rettung mit Obduktion!

Bleib lieber beim Suff. Du Troll aus Pommern.