In den kommenden zwei Wochen fahren weniger Züge am Bahnhof Neustrelitz in Richtung Stralsund ab.
In den kommenden zwei Wochen fahren weniger Züge am Bahnhof Neustrelitz in Richtung Stralsund ab. R.Peters/ NK-Archiv
Verkehr

Bahn verkündet weitere Zugausfälle in MV

Ein hoher Krankenstand in der Ferienzeit macht der Deutschen Bahn weiterhin zu schaffen. Auf der Strecke von Neustrelitz nach Stralsund kommt es bis Mitte August zu Ausfällen.
Neustrelitz

Der RE 5 der Deutschen Bahn ist in den nächsten zwei Wochen auf dem Abschnitt zwischen Neustrelitz und Stralsund nur eingeschränkt unterwegs. Betroffen sind damit also Haltepunkte in der Seenplatte wie Neubrandenburg, Altentreptow oder Demmin. Aufgrund eines erhöhten Krankenstands beim Fahrpersonal müssen Bahnreisende Zugausfälle bis zum 14. August einplanen, heißt es von der DB Regio Nordost.

Zugausfälle bis voraussichtlich 14. August

Es handle sich auf dem Teilstück jedoch nicht um einen Komplett-Ausfall, kann auf Nordkurier-Nachfrage in der DB-Pressestelle wenigstens ein bisschen Entwarnung gegeben werden. Demnach komme es lediglich zu einer Reduzierung der Fahrten. Statt eines Stundentaktes müsse der RE 5 in den nächsten 14 Tagen auf einen 2-Stunden-Takt heruntergefahren werden, erklärte DB-Sprecher Matthias Waha am Montag. Weil die Strecke damit noch ausreichend bedient werde, sei auch kein Schienenersatzverkehr nötig. Für Fahrgäste heißt es dann also, auf den nächsten Zug zu warten.

Kein Schienenersatzverkehr nötig, laut der Deutschen Bahn

Größere Probleme hat die Bahn im Regionalverkehr derweil an anderen Stellen im Land. So gibt es aktuell immer noch zwischen Pasewalk und Ueckermünde (RE 4) einen Ersatzverkehr mit Bussen. Auch zwischen Neubrandenburg und Pasewalk lief zuletzt nicht alles rund. Bereits im Juni hatte es großflächige Zugausfälle in MV gegeben. Für zusätzliche Belastungen, vor allen an den Wochenenden, sorgt zudem das 9-Euro-Ticket. Das besonders günstige Monatsticket kann letztmalig noch im August genutzt werden.

Aus der Region: Neubrandenburgs Busausfälle liegen vor allem an Corona

 

zur Homepage