Lustige Kühe werben für das Landeserntedankfest in Ferdinandshof.
Lustige Kühe werben für das Landeserntedankfest in Ferdinandshof. Thomas Beigang
Wenn alles klappt beim Landeserntedankfest, ist das auch der Verdienst von Andreas Mengel, Petra Döhler und Jörg Rad
Wenn alles klappt beim Landeserntedankfest, ist das auch der Verdienst von Andreas Mengel, Petra Döhler und Jörg Radtke. Thomas Beigang
Das metallene Pferd erinnert an die alten Zeiten, als in Ferdinandshof die Vierbeiner für die Kürassiere in Pasewalk herangezogen wurden.
Das metallene Pferd erinnert an die alten Zeiten, als in Ferdinandshof die Vierbeiner für die Kürassiere in Pasewalk herangezogen wurden. Thomas Beigang
Ein Lindwurm aus Altwigshagen begrüßt die Gäste der großen landwirtschaftlichen Fete.
Ein Lindwurm aus Altwigshagen begrüßt die Gäste der großen landwirtschaftlichen Fete. Thomas Beigang
Ferdinandshofs Bürgermeister Gerd Hamm weiß die Vorbereitungen in guten Händen.
Ferdinandshofs Bürgermeister Gerd Hamm weiß die Vorbereitungen in guten Händen. Eckhard Kruse
Jetzt fehlen nur noch die blau-weißen Bänder an der fertigen Erntekrone.
Jetzt fehlen nur noch die blau-weißen Bänder an der fertigen Erntekrone. ZVG
Eine schicke Erntekrone lässt sich nicht mal fix binden. Die Landfrauen aus der Region haben dafür einiges an Zeit i
Eine schicke Erntekrone lässt sich nicht mal fix binden. Die Landfrauen aus der Region haben dafür einiges an Zeit investiert. Astrid Grün in Ladenthin hatte einen Raum dem Gänsehof zur Verfügung gestellt. Fred Lucius
Umzug, Deko, Programm... Für so ein Landeserntedankfest müssen alle im Ort zusammenhalten.
Umzug, Deko, Programm... Für so ein Landeserntedankfest müssen alle im Ort zusammenhalten. ZVG
Till Backhaus (rechts), der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, und der Bürgermeister von Dobbertin, Dirk
Till Backhaus (rechts), der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, und der Bürgermeister von Dobbertin, Dirk Mittelstädt beim Landeserntedankfest im vergangenen Jahr. Jens Büttner
Party

Landeserntedankfest bringt nicht nur Ferdinandshof auf die Beine

Wenn eine Gemeinde eine Fete für ein ganzes Land ausrichtet, liegen manchmal die Nerven blank. Aber in Ferdinandshof bewahrt man (fast immer) die Ruhe. Und kann sich auf die Nachbarn verlassen.
Ferdinandshof

Die Kollegen von Andreas Mengel in der Ferdinandshofer Wohnungsgesellschaft freuen sich schon. Nicht nur auf das Landeserntedankfest am kommenden Wochenende, das in ihrer Gemeinde stattfindet. Darauf sowieso. Aber danach haben sie den Vorsitzenden des Kulturausschusses in der Gemeindevertretung endlich wieder für sich. „Stimmt schon“, sagt der Mann, „die Vorbereitung auf die Veranstaltung hat viel Zeit gekostet, auch manchmal tagsüber“.

Stargast Ross Antony: Aus London nach Ferdinandshof

Davon kann auch Jörg Radtke ein Lied singen. Der Vize-Bürgermeister von Ferdinandshof verdient seine Brötchen in der Metallbaufirma Muskowitz. Und auch bei ihm haben sich ehrenamtliche Arbeit für die Gemeinde und der Job ein bisschen vermischt. Radtke ist verantwortlich für den kilometerlangen Festumzug mit allem Drum und Dran und Mengel ist der Chef auf dem Festplatz. Da darf er auch den bekannten deutsch-britischen Musiker und Entertainer Ross Antony begrüßen. „War der nicht auch bei der Beerdigung der Queen?“, fragt Mengel. Aus London nach Ferdinandshof.

Lesen Sie auch: ▶ Ross Antony sorgt für heiße Stimmung in Neubrandenburg

„So muss das auf dem Dorf sein“, legt Ferdinandshofs Bürgermeister Gerd Hamm (CDU) fest und meint den Zusammenhalt. Auf dem Land müssten Gemeinde und Betriebe dicht zusammenstehen und gerade vor einer solchen Riesenaufgabe, ein Landeserntedankfest, ginge es auch gar nicht anders. Und nur, weil Hamm und seine Gemeindevertreter sich dessen sicher sein konnten, habe sich ihr Dorf als Ausrichter beworben. Nicht zum ersten Mal, im dritten Anlauf hat das aber endlich geklappt.

Die ersten sind schon durch, die letzten noch gar nicht losmarschiert

Die große Feier zum Abschluss der Ernte im Nordosten geht immer abwechselnd in den Landesteilen Mecklenburg und Vorpommern über die Bühne. Da sitzt nicht nur der Erntetedankfest-Stammgast und ewige Agrarminister Till Backhaus (SPD) auf dem Kutschbock, traditionell besucht auch seine Parteifreundin, Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die Veranstaltung, wo sich alles trifft, was in der Landwirtschaft des Landes Rang und Namen hat. Bürgermeister Hamm rechnet mit 10- bis 15 000 Besuchern am kommenden Wochenende in seinem Dorf.

Auch interessant: Ferdinandshof gewinnt Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft”

Dutzende Freiwillige, eingeteilt in vier Gruppen, besorgen die Vorbereitungen und kümmern sich um alles. Festumzug-Chef Radtke klappt eine Karte auf, in der die genaue Reihenfolge und die Plätze der Umzugsmitwirkenden aufgeschlüsselt sind. „Das ändert sich praktisch noch täglich“. 43 Traktoren sind dabei und mehr als 40 Pferde. 2,7 Kilometer lang ist der Zug, hat der Metallbauer alles addiert – die Laufstrecke misst aber nur zweieinhalb Kilometer. „Das bedeutet“, sagt Radtke, „die ersten sind schon durch und können ein Bier trinken, da sind die letzten noch nicht losmarschiert“.

Aushängeschild für die Landwirtschaft

Bürgermeister Hamm bleibt grundoptimistisch. Denn unüberlegt war die Bewerbung Ferdinandshofs um das zentrale Erntedankfest beileibe nicht. „Ferdinandshof und die Landwirtschaft, das gehört zusammen.“ In dem Dorf inmitten der im Sozialismus urbar gemachten Friedländer Großen Wiese steht immerhin noch Europas größte Rindermastanlage, den Titel trug der Betrieb schon zu DDR-Zeiten. In dem Agrarbetrieb, den der Bayer Alexander Osterhuber Mitte der 1990-Jahre gekauft hatte, stehen heute mehr als 20 000 Bullen, so der Bürgermeister. „Ohne die Landwirtschaft geht hier gar nichts“, so Hamm und deshalb passe es schon mit dem Landeserntedankfest.

Außerdem lesenwert: Dieser Mann führte Europas größte Bullenmast

Zumal die Gemeinde auch über den nötigen Platz für die tausenden Besucher verfügt. Und über das notwendige Geld, „unseren Sponsoren von nah und fern sei Dank“, freut sich der Bürgermeister. Aus Schwerin gab es 10 000 Euro, den „Rest“ hat die Gemeinde organisiert und das große Ziel ist, am Ende kein Minus in der Kasse beklagen zu müssen. Dieses Vorhaben wäre gescheitert, wenn man, wie geplant, die Band „Karat“ nach Ferdinandshof geholt hätte. „Die waren aber zu teuer“, winkt der Bürgermeister ab.

Stroh, Kühe und eine künstlerische Ader

Schon einige Kilometer südlich, an der Bundesstraße 109, betreiben die Gastgeber Werbung für die große Fete. Riesige Lindwürmer aus Stroh und Kunststoff laden ein nach Ferdinandshof, im Dorf stehen lustige Kühe an der großen Straße. „Bauer und Bäuerin aus Stroh, so wie immer, haben ausgedient“, glaubt Petra Döhler, die Chefin der Alwi Agrar GmbH im benachbarten Altwigshagen. Hier waren die Leute unter anderem zuständig für die Werbefiguren aus Stroh und schon vor Monaten hat der Betrieb etwas für die Freundlichkeit getan und rund um Ferdinandshof an seinen Ackerrändern Streifen mit Sonnenblumen angebaut.

Die Wimpelketten hängen schon dank der Technik aus Altwigshagen und bis zum Schluss hat sich Petra Döhler das Binden der Strohsträuße für den Altar aufgehoben. Das will sie selbst machen, die studierte Geschäftsführerin verfügt über eine „künstlerische Ader“, lässt sie wissen. Gerade ist wieder im Landwirtschaftsverlag ein Buch erschienen darüber, was die Dörfer einst zusammenhielt, und dafür hat Döhler erneut eine Geschichte geschrieben. Die Frau, aufgewachsen in Ferdinandshof, macht sich auch ernste Gedanken. Ob es wohl richtig sei, jetzt, da Krieg herrscht in Europa und einige Hundert Kilometer östlich von Vorpommern Menschen sterben, hier ein großes Fest zu feiern.

200 Stunden Arbeit stecken in der Erntekrone

In Ladenthin an der polnischen Grenze laufen auch schon Arbeiten für das große Fest. Dort binden Landfrauen aus der Uecker-Randow-Region die Erntekrone für das 31. Landeserntedankfest. Bereits im Juli wurde das Getreide dafür in Krugsdorf, Bergholz und Ramin geerntet. In Absprache mit dem Bauernverband und den Landwirten vor Ort konnten die Halme geschnitten und gelagert werden. Mit einem Durchmesser von 70 Zentimetern und einer Höhe von 1,20 Meter werden am Ende etwa 200 Stunden ehrenamtlicher Arbeit in der traditionell gefertigten Erntekrone stecken.

Lesen Sie außerdem:Hat der Ortsschild-Ärger in Ferdinandshof jetzt ein Ende?

Gerd Hamm, Gemeindeoberhaupt seit 2014 und seit Jahrzehnten auch der Chef des Landesschützenverbandes in Mecklenburg-Vorpommern, weiß um die Tücken, die bis zum Start im Detail stecken können. Gerade hat noch der Mann abgesagt, der mit seiner Lasershow den nächtlichen Himmel über Ferdinanshof erstrahlen lassen wollte. Kultur-Chef Mengel, der nur kurz die Nerven verlor, hat aber Ersatz organisieren können.

„Ach, was“, beruhigt der Bürgermeister die Gemüter, „klappt schon alles“. Ihn könne so schnell nichts aus der Ruhe bringen, verrät er. Schließlich habe er vor Jahren in Neubrandenburg schon ein bundesweites Treffen aller Schützenverbände auf die Beine gestellt. „Das“, sagt der Bürgermeister, „war wirklich ein hartes Stück Arbeit“.

zur Homepage