Über zwei Jahre war in der Corona-Pandemie alles von der Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern geregelt worden. Jetzt
Über zwei Jahre war in der Corona-Pandemie alles von der Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern geregelt worden. Jetzt aber müssen die Bürger die Verantwortung übernehmen, heißt es aus Schwerin. Marcus Brandt
Corona-Pandemie

Bei Corona regieren in MV jetzt die Bürger – und tragen das Risiko

Radikaler Kurswechsel in der Corona-Politik in Mecklenburg-Vorpommern: Ab sofort gelten wenig Regeln – dafür gibt es ganz viel Eigenverantwortung.
Schwerin

Professor Emil Reisinger, seit Beginn der Corona-Pandemie medizinischer Berater der Landesregierung in Schwerin, drückte es ganz einfach aus. „Die Verantwortung geht von der Politik auf die Gesellschaft über“, sagte der Akademiker von der Uni Rostock. Manuela Schwesig (SPD) als Polit-Profi drückte es etwas defensiver aus: „Wir appellieren an die Eigenverantwortung der Bürger.“

Lesen Sie auch: Vierte Corona-Impfung? Kaum jemand will sie haben

Fast alle Corona-Regeln fallen

Was Reisinger und Schwesig am Dienstag nach der Sitzung des Landeskabinetts meinten und verkündeten, war, dass ab Donnerstag bis auf wenige Ausnahmen in Krankenhäusern, Pflegeheimen und im ÖPNV fast keine Corona-Regeln mehr gelten. War über zwei Jahre in MV in der Pandemie alles aufs Kleinste geregelt und auf tausenden von Seiten in der Corona-Verordnung des Landes niedergeschrieben, ist jetzt jeder Bürger für seinen eigenen Schutz zuständig.

Lesen Sie auch: Herr Professor, brauchen wir eine Maskenpflicht im Sommer?

Ein wenig glaubte man bei den Aussagen des Professors und der Ministerpräsidentin herauszuhören, dass – wenn es mit der Eigenverantwortung nicht so richtig klappt – im Herbst wieder schärfere Regeln erlassen werden. Im Augenblick sei die größte Gefahr gebannt, im Herbst aber könnten neue Corona-Varianten sich auch im Nordosten – wieder – breitmachen.

Offensiver zeigte Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) ihren mahnenden Finger – allerdings in Richtung Bund. „Das seit dem 20. März geltende Bundesinfektionsschutzgesetz, das fast sämtliche Corona-Maßnahmen auslaufen ließ, kam zum falschen Zeitpunkt und hat uns die Arbeit im Land enorm erschwert“, erinnerte Drese an jene Wochen im Frühjahr, als das Gesundheitssystem in MV über der Belastungsgrenze gewesen sei.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage

Kommentare (1)

Unwohlsein ist ein Marker für Coronatest. Kontaktpersonen des Unwohlfühlenden müssen Coronatest machen. Positive, symptomlose respektive anlasslose Coronatest führen zur häuslichen Quarantäne. Vielleicht hält man mal inne und versucht die Bodenhaftigkeit zurückzuerlangen. Insbesondere bei Medizinern.