Ein herzergreifender Einsatz der Rostocker Feuerwehr am Dienstagvormittag − sie konnten eine Katze lebend aus einer bren
Ein herzergreifender Einsatz der Rostocker Feuerwehr am Dienstagvormittag − sie konnten eine Katze lebend aus einer brennenden Wohnung retten. Stefan Tretropp
Berührender Einsatz

Feuerwehr rettet Katze in letzter Sekunde aus Rostocker Brandwohnung

Am Dienstagvormittag ereignete sich ein herzerwärmender Einsatz der Feuerwehr in Rostock − sie konnten eine Katze lebend aus einer brennenden Wohnung in Dierkow retten.
Rostock-Dierkow

Herzergreifender Einsatz in Rostock: Eine Katze ist von Feuerwehrleuten am Dienstagvormittag in letzter Sekunde aus einer brennenden Wohnung in Dierkow lebend gerettet worden. Die Bewohner waren nicht zu Hause, als das Feuer ausbrach. Dank des schnellen Eingreifens der Retter überlebte das Tier – es machte zuvor mit lauten Schreien auf sich aufmerksam.

+++▶ Betrunkener löst Wohnungsbrand in Neubrandenburg aus+++

Wie der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr mitteilte, lief gegen 8.30 Uhr der Notruf aus dem Mehrfamilienhaus in der Bruno-Taut-Straße ein. Nachbarn hatten zuvor schwarzen Qualm aus dem gekippten Fenster der Wohnung in der 4. Etage bemerkt. Auf Klopfen und Klingeln hatte niemand reagiert. Als die Feuerwehr mit einem Löschzug wenig später eintraf, begannen die Helfer umgehend mit dem Löschen. „In der Wohnung brannte die Küche in voller Ausdehnung“, erklärte der Feuerwehrsprecher. Während des Einsatzes machte eine Katze, die in der Brandwohnung eingeschlossen war, durch lautes Jaulen auf sich aufmerksam – für alle deutlich aus den gekippten Fenstern wahrnehmbar.

Brand beschränkte sich auf die Küche − die Mieter waren nicht zu Hause

Einer der Feuerwehrleute nahm das verängstigte Tier nach dem gewalttätigen Öffnen der Tür in seine Obhut und trug es umgehend nach draußen. Die weiße Katze überlebte – wenn auch mit einigen Brandblessuren im Fell. Wenig später konnte „Feuer aus“ vermeldet werden. Laut Einsatzleitung beschränkte sich der Brand auf die Küche, die Mieter waren nicht anwesend. Der Treppenflur wurde anschließend gelüftet. Die fünf Bewohner aus den über der Brandwohnung liegenden Parteien mussten von den Helfern betreut werden. Andere Mieter hatten sich zuvor selbständig ins Freie begeben. Verletzt wurde niemand. Die Polizei muss nun ermitteln, wie der Brand in der Küche ausbrechen konnte.

Aus der Region: Polizei fasst gesuchte Straftäterin in Rostocker Hauptbahnhof

zur Homepage