Ein Anruf wegen häuslicher Gewalt wurde einem Drogen-Dealer in Hagenow zum Verhängnis.
Ein Anruf wegen häuslicher Gewalt wurde einem Drogen-Dealer in Hagenow zum Verhängnis. ©-fpic---stock.adobe.com
Kriminalität

Freundin verprügelt und festgenommen – Dealer fliegt wegen häuslicher Gewalt auf

Ein Anruf wegen häuslicher Gewalt wurde einem Drogen-Dealer in Hagenow zum Verhängnis. Auch die Frau war überrascht, als die Polizei vor der Tür stand.
Hagenow

Ein Notruf wegen häuslicher Gewalt endete am Dienstagabend für einen 44-Jährigen in Hagenow mit einer vorläufigen Festnahme. Nachbarn hatten die Polizei gerufen, weil sie den Verdacht hatten, dass die Frau geschlagen würde, antwortete die Polizeiinspektion Ludwiglust auf Nordkurier-Anfrage.

Als die Beamten vor Ort in der Wohnung der Lebensgefährtin eintrafen, waren sowohl die Frau wie der Mann überrascht. Die Frau habe gegenüber den Beamten zunächst geleugnet, dass sie geschlagen worden sei. Für die Beamten war jedoch augenscheinlich, dass dies nicht stimmte. Erst nach wiederholter Befragung durch eine Polizistin in der Nacht habe sie zugegeben, dass ihr Lebensgefährte sie in den letzten Wochen mehrfach verprügelt habe.

Lesen Sie auch: 6-Jähriger wird von Hammer getroffen und verletzt

Starker Cannabis-Geruch vor Ort

Während die Tür offen stand, holten die Beamten zudem tief Luft und nahmen einen starken Cannabis-Geruch wahr. In einer Laptoptasche fanden Polizisten unter anderem knapp 40 mit Cannabis gefüllte Portionstüten sowie etwa 40 Tütchen bzw. Röhrchen, in denen sich rauschgiftverdächtige Substanzen befanden.

Es wurden zudem zahlreiche Drogenutensilien und mehrere Hundert Euro Bargeld entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass die Drogen verkauft werden sollten. Da der Verdacht des Handelns mit illegalen Drogen bestand, wurde der 44-jährige Tatverdächtige vorläufig festgenommen. Er befindet sich derzeit im Polizeigewahrsam.

Lesen Sie auch: Eine Schachtel Zigarillos bringt Dieb ins Gefängnis

Im Auto des Mannes in der Nähe seiner Wohnung entdeckte die Polizei zudem einen Teleskopschlagstock sowie einen verbotenen Elektroschocker. Beide Gegenstände wurden sichergestellt. Gegen den aus Polen stammenden Mann ist Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Verstoßes gegen das Waffengesetz erstattet worden.

 

zur Homepage