In Deutschland sind die Spritpreise trotz des von der Bundesregierung verabschiedeten Tankrabatts an einem erneuten Hoch angek
In Deutschland sind die Spritpreise trotz des von der Bundesregierung verabschiedeten Tankrabatts an einem erneuten Hoch angekommen. Viele Deutsche verzweifeln aufgrund der gestiegenen Preise und reisen fürs Tanken nach Polen. Patrick Pleul/ dpa
Tanken im Ausland

Preis-Knaller in Polen beleben Tanktourismus

Von den versprochenen sinkenden Spritpreisen ist an den Tankstellen kaum etwas zu spüren. So mancher Autofahrer fährt deshalb weiterhin nach Polen zum Tanken. Aber lohnt sich das noch?
Neubrandenburg

Der von der Bundesregierung beschlossene Tankrabatt, der die Spritpreise für die Verbraucher senken sollte, steht derzeit stark in der Kritik. Viele Konsumenten nehmen keine Veränderung der Spritpreise wahr, auch Politiker sehen keine Preissenkungen.

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken kritisierte am Donnerstag die Mineralölkonzerne und beschuldigte die Unternehmen, den von der Regierung angedachten Benzinrabatt nicht vollständig an die Kunden weiterzugeben. Esken appelliert nun an ein „schnelles und mutiges Handeln“ der Kartellbehörde.

Verbraucher reisen ins Nachbarland Polen zum Tanken

Der Verbandssprecher von „Fuels & Energie e.V.“, Alexander von Gersdorff, verneint hingegen die Vorwürfe und versichert, dass der Tankrabatt „voll an die Tankkunden weitergegeben wird“. Laut von Gersdorff, „wäre [der Benzinpreis] jetzt ohne Energiesteuersenkung bei 2,30 Euro je Liter, bei Diesel ist es ein bisschen anders, da wäre er bei 2,15 Euro, weil aus europasteuerlichen Gründen der Dieselrabatt nicht so stark ausfallen konnte wie der Benzinrabatt.“

Mehr lesen: Chance genutzt: Ölkonzerne bedienen sich bei Tankrabatt

Die herrschende Debatte über den Tankrabatt senkt die hohen Spritpreise leider nicht. Viele Verbraucher schauen sich deshalb weiterhin in den Nachbarländern nach Tankmöglichkeiten um. Ein beliebtes Tanktouristen-Ziel ist das Nachbarland Polen, weil es unter anderem die Spritsteuer von 23 auf acht Prozent gesenkt hat. Die Benzin- und Dieselpreise unterscheiden sich im Vergleich zu den Preisen in Deutschland derzeit um knapp 50 Cent/ pro Liter. Dadurch lassen sich für Menschen, die in der Nähe der Grenze wohnen, gut einige Euros sparen.

Spritpreise Deutschland und Polen (Stand: 10. Juni 2022 / 11:30 Uhr)

  Deutschland Polen
Diesel 2,02 Euro 1,63 Euro
Benzin 2,13 Euro 1,69 Euro
Volle Tankladung (50 Liter) 101 Euro / 106,50 Euro 81,50 Euro / 84,50 Euro

Quelle: pl.fuelo.net/

Um keine Probleme mit dem Zoll zu bekommen, sollten die Rahmenbedingungen, also eine Tankfüllung plus ein Reservekanister mit 20 Litern, eingehalten werden. Auf die Dauer wird ein solcher Tanktourismus für viele Deutsche aber keine Lösung sein.

Übergewinnsteuer der Mineralölkonzerne im Gespräch

Im Gespräch der Regierungsparteien SPD und Grüne wird, laut Renate Künast (Bündnis 90/ die Grünen) schon über ein Ende des Tankrabatts gesprochen. Ebenfalls werden mehrere Stimmen laut, die sich für eine Übergewinnsteuer der Mineralkonzerne aussprechen. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, hatte am Donnerstag eine Gewinnsteuer angesprochen, die auf zusätzliche Gewinne (50-prozentige Steuer) im Vergleich zu 2021 erhoben werden könne. Auch Jürgen Kühling, Vorsitzender der Monopolkommission der Bundesregierung, befürwortet, wie die Regierungsparteien SPD und die Grünen, eine solche Steuer.

zur Homepage