RÜGEN UND STRALSUND

Polizei schmeißt sechs illegale Touristen aus MV raus

Die Polizei hat mehrere Personen des Landes verwiesen, die trotz des Einreiseverbotes mit Wohnmobil und Pkw zum Übernachten oder Kitesurfen nach Mecklenburg-Vorpommern gekommen waren.
Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern zu touristischen Zwecken sind verboten (Symbolbild).
Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern zu touristischen Zwecken sind verboten (Symbolbild). Stefan Sauer
Prora ·

Die Polizei hat auf der Insel Rügen und bei Stralsund mehrere Personen erwischt, die offenbar gegen die Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommerns verstoßen haben. Sie wurden aufgefordert, das Bundesland zu verlassen.

Am Montag fand eine Polizeistreife gegen 13:50 Uhr ein Wohnmobil mit Bautzener Kennzeichen auf einem Parkplatz an der L29 zwischen Prora und Mukran auf Rügen. Es stellte sich heraus, dass die 47-jährigen deutschen Fahrzeugführerin aus dem südlichen Brandenburg stammt und lediglich zu touristischen Zwecken nach Mecklenburg-Vorpommern eingereist war.

+++ Aktualisierung: Dass die Polizei illegale Touristen auf Rügen erwischt und aus MV rausgeschmissen hat, hat für viel Aufsehen gesorgt. Aber wie oft kommt so etwas im Land vor? Wir haben bei der Polizei nachgefragt. +++

Zwei Franzosen erwischt

In der Nacht davor fiel Beamten vom Polizeirevier Barth im Hafen von Damitz in der Nähe von Stralsund ein Auto mit Hamburger Kennzeichen auf. In dem Ford schliefen eine 20-Jährige und ein 21-Jähriger. Beide sind französische Staatsbürger und studieren in Brandenburg. Sie hielten sich laut Polizei ebenfalls zu touristischen Zwecken in MV auf und gaben an, nichts von dem entsprechenden Einreiseverbot gewusst zu haben.

Mehr lesen: Gericht schmeißt MV-Touristen endgültig raus

Bereits am späten Sonntagabend stand ein Mercedes-Benz mit Pirnaer Kennzeichen auf einem Parkplatz in Suhrendorf auf der Rügeninsel Ummanz. Im Auto war ein 33-jähriger Deutscher aus Sachsen, der zum Kitesurfen auf Rügen war.

Hamburger wollten Kitesurfen

Auch zwei Männer aus Hamburg, die am Sonntag gegen 14.30 Uhr am Strand von Kreptitz bei Wiek (Insel Rügen) von der Polizei erwischt wurden, waren zum Kitesurfen eingereist. Die 31- und 37-jährigen Deutschen behaupteten laut Polizei, dass sie das bestehende Einreiseverbot nicht kannten.

Mehr lesen: ▶ Warum sich die Corona-Zahlen so unterschiedlich entwickeln

Gegen alle genannten Personen wurde – neben dem Verweis aus MV – ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoßes gegen die Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommern eingeleitet.

Mehr lesen: Mehrere Corona-Fälle in Friedländer Seniorenwohnpark

Corona-Update per Mail

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prora

zur Homepage

Kommentare (9)

... verhaften, zuführen, foltern und zu lebenslangem Arbeitslager in Sibirien verurteilen.

Ich glaube, die Polizei hat wichtigere Dinge zu tun.

Welch eine Wortschöpfung.
Hoffentlich merken sich die Touristen das, wenn sie wieder „legal“ sind. Im Zusammenhang mit Corona tun sich wahrlich menschliche Abgründe auf.

Ganz normale Konditionierung

Propaganda gab es auch in der Westlichen Wertegemeinschaft schon immer und das massiver, als den meisten Menschen klar ist. Doch in den letzten Jahren erreichte diese in allen für die Machteliten wichtigen Bereichen eine neue Qualität. Die Menschen werden dabei auch konditioniert wie ein Pawlow’scher Hund und auf Medienkritiker, Kriegskritiker und andere Kritiker der Machteliten regelrecht abgerichtet. Neuerdings auch auf „Corona-Kritiker“.

Der Wissenschaftler Iwan Pawlow führte Anfang des 20. Jahrhunderts Experimente mit Zwingerhunden durch: Auf die Darreichung von Futter folgt Speichelfluss, auf das Ertönen eines Glockentons nichts. Wenn aber der Glockenton wiederholt in Zusammenhang mit dem Anbieten von Futter erklingt, reagieren die Hunde bald auch auf den Ton allein mit Speichelfluss. Pawlow bezeichnete dieses Phänomen als Konditionierung. Für diesen Nachweis der klassischen Konditionierung erhielt er den Nobelpreis.

Die Bevölkerung wird in der heutigen Zeit im Prinzip genauso wie Pawlow’sche Hunde konditioniert und letztlich auf Gegner der Propaganda der Herrschenden abgerichtet. So wird beispielsweise die Aussage „Nazis sind Medienkritiker“ — durchaus auch in harmloseren, weniger plakativen Versionen, beispielsweise ersatzweise mit „AfD“ — immer wieder wiederholt, bis die Menschen „Medienkritiker sind Nazis“ im Hirn haben, wenn die Glocke wieder klingelt, das heißt, Medienkritisches zu vernehmen ist. Begriffe werden miteinander verknüpft und selbst wenn man sich dessen bewusst ist, fällt es schwer, damit umzugehen.

Was mit Nazis und co funktioniert, funktioniert auch mit „Irren“. Als solche gelten in der veröffentlichten Meinung „Verschwörungstheoretiker“. Und diese wiederum sind laut Qualitätsjournalisten und Propagandisten wiederum diejenigen, die den offiziellen Aussagen zu wichtigen Ereignissen widersprechen, Gegenbelege liefern und eben immer wieder tatsächliche Verbrechen und Verschwörungen aufdecken und richtige journalistische Arbeit leisten. Die Propaganda vermischt gerne die als irre Verschwörungstheoretiker bezeichneten Aufklärer mit einer handvoll Menschen, die an die Invasion der Echsenmenschen oder daran, dass die Erde eine Scheibe ist, glauben, um die Aufklärer besser verleumden zu können.

Auch hier kommt die Dressur der Bevölkerung durch Konditionierung zum Einsatz. Tausendfach wird verbreitet, dass es sich bei Personen, die kritisch im Sinne von Wissenschaft, Aufklärung und Wahrheitsfindung mit Medien, Politik und deren „Aktivisten“ umgehen, um Verschwörungstheoretiker handele. Wenn die Glocke dann wider klingelt, „weiß“ der Bürger dann, dass es sich bei dem „anti-amtlichen“ Kritiker nur um einen Irren handeln kann oder er wendet sich zumindest quasi-instinktiv ab.

Oft findet eine Doppel- oder Mehrfachkonditionierung statt, so dass beispielsweise der Propagandakritiker für Konditionierten als „irrer Verschwörungstheoretiker-Nazi“ erscheint. Man lässt dann als „Normaler“ — und jetzt eben als „Neu-Normaler“ — „sicherheitshalber“ die Finger von solchen „gefährlichen Theorien“ — also der Wahrheit und der Aufdeckung der Schandtaten der Herrschenden. Selbst wenn die Faktenlage ganz offensichtlich gegen Letztere spricht und diese als Lügner enttarnt

Oder besser, des Vierten?
Warum bin ich mir sicher, Sie verstehen das? ☺️

Ich lese das jetzt mal:

Mal sehen, wer von den Querdenker so spricht, sollen ja meist Nazis sein oder sind es evt. doch andere.....

LTI – Lingua Tertii Imperii: Victor Klemperers Analyse der Sprache des Nationalsozialismus und ihrer Wirkungsmacht ist ein Meisterwerk der Geschichtsschreibung. Zugleich ist es ein historisches Dokument ersten Ranges von der Selbstrettung eines Sprach- und Literaturwissenschaftlers in hoffnungsloser Zeit.
Die Ausgabe von Elke Fröhlich erschließt den Text, seinen zeitgeschichtlichen Hintergrund und den denkbar weiten wissenschaftlichen Horizont des Autors durch einen detaillierten Kommentar.

»Was jemand willentlich verbergen will, sei es nur vor andern, sei es vor sich selber, auch was er unbewußt in sich trägt: die Sprache bringt es an den Tag.«
Victor Klemperer (1881–1960)

Victor Klemperer (1881–1960), Sohn eines Rabbiners, wurde als Professor für Romanistik von den Nazis 1935 in den vorläufigen Ruhestand versetzt. Während der Kriegsjahre legte er mit seinen Tagebüchern den Grundstein für sein erfahrungsgesättigtes »LTI«.
Mit viel Glück überlebte er als zum christlichen Glauben übergetretener Jude mit seiner Frau den Feuersturm in Dresden und die drohende Deportation. In der unsicheren Nachkriegszeit verfasste er sein »LTI«, das 1947 erschien und schnell bekannt wurde. Klemperer lebte bis zu seinem Tode in der DDR, für die er sich nachdrücklich engagierte. Ab 1995 wurden unter dem Titel »Ich will Zeugnis ablegen (1933–1945)« seine Tagebücher veröffentlicht.

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID148323086.html

Nun sind wir zwei und diese Zeitung👍🙏

Ich gehe davon aus, dass die Grundstimmung der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern gegenüber Touristen eine andere ist als der Tenor dieses hetzerisch-demagogischen Beitrags. Sonst kann mich McPomm nach Aufhebung des Lockdowns nämlich kreuzweise-und zwar ganz legal.

und sich bewusst über Sicherheitsmaßnahmen hinwegsetzen (die die Bevölkerung vor einer potentiell tödlichen Krankheit schützen sollen) kann MV gut verzichten. Bye bye!

Raucher, Raser, Colatrinker, ungeimpfte Osteuropäer und Trinker: alle raus!
Ich habe bestimmt ganz gefährliche Regelbrecherinnen vergessen.