Klassik-Konzerte
Putbus-Festspiele auf Rügen widmen sich den vier Elementen

Mit insgesamt 13 Konzerten lädt der Förderverein Putbus ab Ende Mai zu den traditionellen Putbus-Festspielen ein, die in diesem Jahr ganz im Zeichen des Wassers stehen sollen.
Mit insgesamt 13 Konzerten lädt der Förderverein Putbus ab Ende Mai zu den traditionellen Putbus-Festspielen ein, die in diesem Jahr ganz im Zeichen des Wassers stehen sollen.
Stefan Sauer

Die Putbus-Festspiele auf Rügen stehen wieder in den Startlöchern. Bei der Klassik-Musik-Reihe werden einige Stars auf der Insel erwartet.

Die alljährlich im Mai stattfindenden Putbus-Festspiele stehen in den kommenden vier Jahren ganz im Zeichen der vier Elemente. Den Auftakt gibt am 30. Mai die Neubrandenburger Philharmonie mit Felix Mendelssohn Bartholdys sturmumtostem Musikstück „Von den Hebriden nach Prag“.

Im Mittelpunkt der von einem Förderverein organisierten Klassik-Musik-Reihe steht in diesem Jahr das Wasser. Zu erleben ist unter anderem der Star-Pianist Alexander Krichel, der mit Werken von Franz Liszt in die Wasserstädte Venedig und Neapel und ins Reich der Undine aus Maurice Ravels „Gaspard de la nuit“ führen wird.

Kostenfreier Eintritt am 2. Juni

Zu den weiteren Gästen gehören das Jazzduo „deep strings“, das den „Novemberregen im August“ am Strand von Corcocado besingen wird, sowie das international preisgekrönte Xenon Saxophon-Quartett mit der Wassermusik von Georg Friedrich Händel.

Kostenfreien Eintritt gibt es am 2. Juni zu der traditionellen Veranstaltung „Musik im Park“, bei der Künstler an verschiedenen Orten im Park der früheren Residenzstadt aufspielen werden.

Auch Konzerte auf Segler und in der Schmalspurbahn

Neben beliebten Programmpunkten wie der Gala der Staatlichen Ballettschule Berlin werden dieses Mal auch neue Formate angeboten. Dazu gehören ein musikalisches Dinner im fürstlichen Theater, ein Kunzert auf einem Traditionssegler sowie während einer Fahrt über Rügen mit dem „Rasenden Roland“.

Zum Ausklang wird am 10. Juni das Philharmonische Orchester Vorpommern mit Beethovens Sinfonien 4 und 5 einen „Ausblick: Feuer!“ für die nächsten Festspielwochen 2020 geben, bevor in den beiden Jahren darauf die Themen Luft und Erde die Programme bestimmen werden.