Der Radfahrer soll keinen Helm getragen haben und zog sich schwere Kopfverletzungen zu.
Der Radfahrer soll keinen Helm getragen haben und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. ©-benjaminnolte---stock
Polizei

Wieder E-Bike Unfall auf Rügen – Fahrer lebensbedrohlich verletzt

Auf der Ferieninsel Rügen musste am Sonntag die Bundesstraße 196 zeitweise komplett gesperrt werden. In der Uni-Klinik Greifswald ringen Ärzte um das Leben des Opfers.
Bergen

In der Stadt Bergen auf der Insel Rügen ist am Sonntag ein E-Bike-Fahrer schwer verunglückt. Das berichtete die Polizei am Nachmittag. Der Mann wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen am Kopf per Hubschrauber in die Uni-Klinik nach Greifswald gebracht.

Lesen Sie auch: Entkräftete E-Biker verirren sich auf Rügen

Rätsel um Unfallursache

Bei der Polizei ging man am Sonntag davon aus, dass der 63-Jährige mit seinem E-Bike auf der Bundesstraße 196 in Fahrtrichtung Stralsund unterwegs war. Er sei, aus bisher ungeklärter Ursache, von der Fahrbahn abgekommen und habe in einem Kreuzungsbereich die Kontrolle über das Rad verloren. Das endete in einem schweren Sturz mit Überschlag.

Der Mann habe, so heißt es von der Polizei, keinen Helm getragen und sich mehrere Verletzungen am Schädel zugezogen. Sein Zustand sei lebensbedrohlich. Die Bundesstraße musste für rund eine Stunde gesperrt werden, um die Behandlung des Mannes vor Ort sicherzustellen.

Lesen Sie auch: Polizei nimmt E-Bikes und E-Roller stärker ins Visier

zur Homepage

Kommentare (1)

Wieder ein Selbstunfall ohne jegliche Fremdeinwirkung. Gemietete E-Bikes sind ungewohnt und gewöhnungsbedürftig. Besonders, wenn man selber kein solches hat.