DRUCK AUF POLITIK

Droht in MV wieder Einreiseverbot?

Im MV-Tourismus brodelt es. Teile der Branche sind unzufrieden mit dem etablierten Landestourismusverband und haben einen Konkurrenzverein gegründet. Der macht jetzt Druck auf die Politik.
Der Tourismus ist in Mecklenburg-Vorpommern einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Doch in der Branche selbst entwickelt sic
Der Tourismus ist in Mecklenburg-Vorpommern einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Doch in der Branche selbst entwickelt sich ein harter Konkurrenzkampf. Jens Büttner
Schwerin ·

Die Spannung ist spürbar, es knistert in der ohnehin durch die Corona-Pandemie arg gebeutelten Tourismuslandschaft in Mecklenburg-Vorpommern. Der neu gegründete Tourismusverein MV will viele Positionen des großen und scheinbar übermächtigen Landestourismusverbandes nicht mehr mittragen. Selbstbewusst bekannte der neue Verein am Wochenende, dass man sich ab sofort „um die touristischen Interessen von mehr als 60.000 Unternehmern, (Privat-)vermietern und Kulturschaffenden aus Mecklenburg-Vorpommern kümmern” werde.

Lesen Sie auch: Seltsamer Kasten: Blitzen sie am Stettiner Haff jetzt schon die Radfahrer?

Und da nutzt der neue Verein die bevorstehende Landtagswahl, um sich bekannt zu machen und Druck auf die Politik auszuüben. „Zur Landtagswahl sind aus unserer Sicht zentrale und auch wahlentscheidende Fragen zur Zukunft des Tourismus offen geblieben”, heißt es in einem offenen Brief des Tourismusvereins MV, der in diesen Tagen an alle Parteien geschickt worden ist. In diesem Brief, der dem Nordkurier vorliegt, „fordern wir die zur Wahl stehenden Kandidaten und Parteien auf, bis zum 17. September 2021 über ihre Pläne für die Tourismuswirtschaft Auskunft zu geben”, betont Oliver Roeber, Vorsitzender des neuen Vereins.

Mehr lesen: Urlauberdorf: Carwitzer lehnen Caravan-Parkplatz ab

Unter anderem will der Tourismusverein von den Parteien wissen, wie sie den für Mecklenburg-Vorpommern so wichtigen Wirtschaftszweig Tourismus durch den Winter 2021/22 bringen wollen. Und: „Setzen Sie die bisherige Corona-Politik der SPD/CDU Regierung mit Einreise- und Beherbergungsverbot fort? Wie sehen Ihre Alternativen aus?” Letztere Frage hat für den Verein große Bedeutung – denn gerade das über Wochen von der SPD/CDU-Landesregierung verhängte Einreise- und Beherbungsverbot war eine Triebfeder für die Gründung der neuen Organisation. Intern bezeichnen sich die Mitglieder als „Streitgenossen“ – in Anlehnung an ihren per Gerichtsklagen geübten rechtlichen Widerstand gegen das Einreise- und Beherbergungsverbot.

Neuer Verein hat viele kritische Fragen

Der Tourismusverein möchte ferner von der Politik Antworten auf folgende Fragen haben: „Halten Sie es für tragbar, durch eine G2 oder gar G1 Regelung große Teile der Bevölkerung vom aktiven Gesellschafts- und Wirtschaftsleben auszuschließen? Was werden Sie unternehmen, um die Abwanderung von Fachkräften aus dem Hotel- und Gastronomiebereich in andere Branchen zu stoppen beziehungsweise umzukehren?”

Das könnte Sie auch interessieren: Tierpark: Eine Million Besucher wären für Ivenacker Eichen zu viel | Nordkurier.de

Der neue Tourismusverein MV versteht sich nach Angaben der Initiatoren, die selbst als Ferienhausbesitzer, Hoteliers und Gastronomen aktiv sind, als eine Klammer für alle im Tourismus engagierten Menschen, die dem Tourismus hierzulande positive Impulse geben möchten und sich von den existierenden Verbänden und Organisationen nicht hinreichend vertreten fühlen.

Der neue Verein als Konkurrenz zum bisher etablierten Landestourismusverband (TVM)? Ja durchaus, denn dieser habe in den vergangenen Monaten zu sehr im Eigeninteresse agiert und die Kleinen und die Privatvermieter als Verhandlungsmasse genutzt, so die Kritik. Dabei geht es auch ums Geld: „Knapp 60 Prozent aller Unterkünfte werden von Privatvermietern gestellt. Der durch die Coronapolitik der Landesregierung verursachte wirtschaftliche Schaden ist immens. Hotels und Gaststätten haben in der Vergangenheit finanzielle Unterstützung erhalten, die Privatvermieter sind jedoch weitestgehend leer ausgegangen“, sagt Roeber.

[Pinpoll]

 

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (17)

wie sie den für Mecklenburg-Vorpommern so wichtigen Wirtschaftszweig Tourismus durch den Winter 2021/22 bringen wollen.
Hab ich das jetzt fast versäumt Herr Roeber? Ist das nicht Ihre Aufgabe als Unternehmer Konzepte fpr die verschiedenen Jahreszeiten zu entwickeln.

Wenn Politiker Willkürlich mal die Regeln von einem auf den anderen Tag ändern. Wer nie richtig in der freien Wirtschaft werte geschaffen hat, hat auch keine Ahnung wie die vielen Steuermilliarden erwirtschaftet werden!

Was soll den die Politik bitte machen um die Abwanderung und Arbeitskräftemangel zu stoppen?

Die schlechten Löhne werden von den Gastronomen und Hoteliers gezahlt.

Die beschissenen Arbeitszeiten werden von den Gastronomen und Hoteliers vorgegeben.

Die Überstunden werden von den Gastronomen und Hoteliers nicht (i.d. R.) bezahlt.

Die Urlaubsperren werden von den Gastronom und Hoteliers vorgegeben.

Ganz allgemein, die miesen Arbeitsbedingungen werden von den Gastronomen und Hoteliers vorgegebenen.

Guckt euch mal um, wenn es keinen Mindestlohn geben würde, würden die Gastronomen und Hoteliers noch weniger zahlen als sie müssten.

Aber irgendwie muss der Porsche, der drei mal im Jahr stattfindene dreiwöchige Urlaub, die Designerklamotten und der Champus ja finanziert werden.

Ihr seid selbst schuld, wer seine Angestellten wie Knechte in Leibeigenschaft behandelt, dem sollte die Politik auch nicht helfen!

Immer die gleichen Phrasen. Du singst Vogel.

wieder voll am heulen du knecht geh zu den gastronomen und heul doch da rum....

Die einzigen zwei die ständig am jammern und bibbern seid, seid ihr.
Als Dauerarbeitsscheue habt ihr schliesslich genug Zeit.
Das ihr keinen Plan von der Realität habt, zeigen nicht nur eure vielsagenden Aliasnamen, sondern auch eure Wertbefreiten Kommentare.

Ich bin das der Toilettentieftaucher.
Der eine weiss nicht wie er heisst der andere wühlt in und frisst gerne Kot.

mile5 der Berufsschwurbeler.

die Kuh am Schwanz am raus am ziehen....

Wenn ich Angestellten so wenig wie nötig für ihre Arbeit zahle, dann muß ich mich nicht wundern wenn ich niemanden zum Arbeiten finde. Zudem behaupte ich, dass viele Privatvermieter schwarz arbeiten lassen. Und immer noch wird gejammert. Unerträglich!

Fleißig über die angeblich schlechten Löhne in der Gastronomie Meckern und dann lustig bei Amazon bestellen beim Discounter alles billig kaufen und über Besitzer von Gaststätten und Hotels lästern ! Könnt ja mal selbst was auf die Beine stellen und dann den doppelten Lohn zahlen!

"Fleißig über die angeblich schlechten Löhne in der Gastronomie Meckern und dann lustig bei Amazon bestellen beim Discounter alles billig kaufen..."

Merkste selbst? Wo sollen die Menschen mit schlechten Löhnen sonst einkaufen wenn nicht im BILLIGEN Discounter? Bei Käfer oder was?

Der neue Verband macht Hoffnung. Es wird höchste Zeit, dass die Betroffenen dieser missratenen Murkspolitik sich wehren. Regierungsfromme Wirtschaftsverbände braucht kein Mensch. Ich hoffe, dass sich der neue Verband noch viel massiver einmischt und die bisherigen Regierungsparteien BEIDE in die Opposition schickt, denn da gehören sie hin.

Dem stimme ich voll zu! Gläubige "Fromme" haben schon genug Schaden angerichtet. Jetzt sind die "Regierungsfrommen" auf dem Vormarsch, die der Wirtschaft und unserer Gesellschaft großen Schaden zufügen, indem sie sich zu Befürwortern der sinnlosen Lockdownmaßnahmen machen und die politischen Grundrechtseinschränkungen und Hetzkampagnien gegen gesunde Ungeimpfte mittragen. Wo ist die Rechtsprechung geblieben, um dem Einhalt zu gebieten???

wer immer noch glaubt , das diese Pandemie real ist, hat sowieso nix verstanden. Lauterbach hat es doch gesagt, "Der Lockdown war eine politische Entscheidung und keine wissenschaftliche". Pharmalobbyismus in allen Bereichen der Wirtschaft. Weils genug Mitspieler gibt, wird immer weiter die Freiheit eingeschränkt. Hört auf mitzuspielen, dann hat alles ein schnelles Ende. Schon mal hinterfragt, wie viele Millionen die Pharma an diesem Plandemie Schwachsinn verdient hat?

Wenn ich so manchen Kommentar zu diesem Artkkel hier lese, muss ich immer mehr zu der Erkenntnis kommen, daß es nicht um eine andere Tourismuspolitik geht, sondern eher um eine grundsätzliche Änderung dieser Gesellschaft in Richtung Allesverweigerer, neue Rechte, Querdenker. Schlimm!

Wer sich gegen die willkürliche Einschränkung der Grundrechte, gegen sinnlose staatliche Lockdown-Maßnahmen, gegen Einreiseverbote von deutschen Staatsbürgern in deutsche Bundesländer und gegen Hass und Hetze gegen Umgeimpfte wehrt, ist kein "Allesverweigerer", er ist nur kein angepasster "Allesbefürworter". Querdenken war mal ein positives Attribut, ist es für mich immer noch. Lieber Querdenken als Nichtdenken!!!

zunächst, Stellung auf Auffindung des Artikels; Was so gar keinem der Kommentatorense hier auffällt, ist die merkwürdige Zurücknahme diese Blattes in der onlineausgabe, dass die Maßnahmen- oder Coronathematik scheinbar immer weiter hinten rückt, je näher es an die mit heischender medialer EitschiPopeierei an die sogenannten "Wahlen" herangeht...nur soviel dazu
Schlechte Löhne sind im Kapitalismus übrigens kein ausschließliches Privileg einzelner Branchen. Aber immer schön den Meinungskorridor verengen. Der Aufbau von Alternativen zu den regierungshörigen Verbänden jeglicher Fachrichtungen zur Steigerung eines echten demokratischen Diskurses ist längst ÜBERFÄLLIG, Geehrter Kommentator***in M...m. Nein, es ist mitnichten immer alles Nazi Nazi Röchts Röchts, was in der Welt abseits der ausgelatschten Pfade so entsteht. Nichts ist statisch.

Die teilweise textlichen Toilettentiefgänge(nicht nur hier)im oberen Bereich der Kommentare sprechen ja zum Thema Diskurs und Niveau Bände. Den Zeilen von Demokratius möchte ich mehr als deutlich anschließen.

Es scheint immer mehr darauf hinzudeuten, dass viele Menschen den Teppich anheben...

Ein Großteil dieser zu recht kritisierten und für die angeblich Vertretenen völlig überflüssigen und sinnfreien Berufsständischen Verbände haben nochmal besonders in der von den Mainstreamies als "Corona-Krise" bezeichneten aggressiven und fremdbestimmten Gesellschaftsveränderung verdeutlicht, dass sie größtenteil irgendwelche überkommenden Netzwerke zur weitgehenden Selbstbedienung mit Demokratiefeigenblättchen ("Wahlen" zum Vorstand und ich weiß nicht noch was alles) sind - da müssen die Neulinge unbedingt Vorsicht walten lassen.
Dahingehend sei Ihnen immer die gebotene Vorsichtmutter zum neuen Porzellan gleich an die Seite gestellt.
Demokratie "lebt" vor allem selber machen und aktiven Einbringen und vor nichts hatten und haben die Mächtigen jeglicher Coleur am meisten Angst.
Deswegen werden praktische Versuche der Einforderung von Demokratie so vehement blockiert. Oder entsprechend der Rechts-und Antisemitenblinker gesetzt....