Das Ferienhaus von Lorenz Caffier ist seit Jahren Gegenstand von Vorwürfen und Gerichtsverfahren. Dabei ging es bislang i
Das Ferienhaus von Lorenz Caffier ist seit Jahren Gegenstand von Vorwürfen und Gerichtsverfahren. Dabei ging es bislang immer um Fragen von Baurecht und Umweltschutz. Danny Gohlke
Nach dem Rücktritt

Weitere Vorwürfe gegen Lorenz Caffier – es geht um die Steuer

Wenige Stunden nach dem Rücktritt von Innenminister Lorenz Caffier werden neue Vorwürfe bekannt. Dabei geht es einmal mehr um Caffiers Ferienhaus und die Zweitwohnsitzsteuer auf der Insel Usedom.
Neppermin

Lorenz Caffier verband seinen Rücktritt am Dienstag mit einer Schelte gegen die Medien. Wegen seines Waffenkaufs bei einem mutmaßlichen Rechtsextremen sei ihm eine politische Nähe zur Verschwörergruppe Nordkreuz angedichtet worden. Das sei abwegig und habe ihn tief getroffen. Caffier bezog sich aber in seiner langen Erklärung auch auf Vorwürfe im Zusammenhang mit seinem Ferienhaus auf Usedom und – etwas kryptisch – auf Steuerunterlagen. „Jetzt werden schon mit offensichtlich viel krimineller Energie Unterlagen von mir, die dem Steuergeheimnis unterliegen, verbreitet”, so Caffier.

Lesen Sie auch: Lorenz Caffier - Stationen einer Minister-Karriere

Zu wenig Steuern gezahlt?

Inzwischen deutet sich an, was der scheidende Minister damit gemeint hat. Demnach wurden Caffier wenige Stunden vor seinem Rücktritt Unterlagen und Fragen zu seinem Zweitwohnsitz auf der Ferieninsel vorgelegt. Der Vorwurf, den unter anderem die Ostsee-Zeitung erhebt: Caffier könnte auf der beliebten Ferieninsel eine zu geringe Zweitwohnsitzsteuer gezahlt haben.

Lesen Sie auch: Torsten Renz wird neuer Innenminister 

Keine Beweise, aber Fragen

Zum einen, weil die Wohnfläche seines Hauses mit einigen Quadratmetern zu wenig angegeben sei, aber auch weil Caffier nur für eine Nutzung von sechs Monaten im Jahr zahle, das Haus aber möglicherweise ganzjährig nutzbar sei. Allerdings: Von Beweisen für einen zu geringen Steuersatz oder gar einer bewusste Täuschung der Behörden ist nicht die Rede – lediglich von Unstimmigkeiten zwischen den Bau- und Steuerunterlagen zum Ferienhaus des CDU-Politikers.

 

Der Usedom-Newsletter vom Nordkurier für Urlauber

Endlich wieder Usedom! Erhalten Sie Ausflugstipps, Genusstipps und Aktivitäten für Ihren Urlaub in dem kostenfreien Newsletter des Nordkurier per E-Mail. Alle ein- bis zwei Wochen schicken wir Ihnen Ihre Dosis "Usedom" ins E-Mail-Postfach. Jetzt kostenfrei anmelden.

zur Homepage