STATISTIK

0,7 Prozent aller Ausländer in Deutschland leben in MV

Ende 2017 lebten 73.950 Menschen ohne deutschen Pass im Nordosten. Damit ist ihr Anteil an der Bevölkerung leicht gestiegen. Die meisten kommen aus Syrien.
dpa
Die Zahl der Ausländer in Mecklenburg-Vorpommern ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen.
Die Zahl der Ausländer in Mecklenburg-Vorpommern ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Carsten Rehder
Schwerin.

Die Zahl der Ausländer in Mecklenburg-Vorpommern ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Ihr Anteil an der Bevölkerung nahm von 4,3 auf 4,6 Prozent zu, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Schwerin unter Berufung auf das Ausländerzentralregister mitteilte. Ende 2017 lebten demnach 73.950 Menschen ohne deutschen Pass im Nordosten – rund 4000 mehr als ein Jahr davor.

Hauptherkunftsland ist demnach Syrien mit 13.380 Menschen, gefolgt von Polen mit 12.070 und Rumänien mit 3480. Rund 38 Prozent der Ausländer in Mecklenburg-Vorpommern stammen den Angaben zufolge aus EU-Staaten.

Die 73.50 Ausländer in Mecklenburg-Vorpommern entsprechen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 0,7 Prozent aller in Deutschland lebenden Ausländer. An der Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik hat der Nordosten einen Anteil von rund zwei Prozent.

zur Homepage