Die Corona-Inzidenz in MV ist wegen Nachmeldungen vom Wochenende nicht gesunken. 13 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-
Die Corona-Inzidenz in MV ist wegen Nachmeldungen vom Wochenende nicht gesunken. 13 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden gemeldt, davon allein sechs in Ludwigslust-Parchim. NK-Grafik
Corona-Zahlen

13 neue Tote gemeldet – Corona-Zahlen in Kliniken sinken

Während die Corona-Inzidenz im Nordosten ganz leicht steigt, melden die Kliniken weniger Fälle. Aber es wurden auch wieder mehr Todesfälle registriert.
Neubrandenburg

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern stagniert. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales in Rostock meldete am Montag einen Wert von 369,7 – am Freitag hatte er noch bei 367,1 gelegen. Vor einer Woche lag die Inzidenz bei 486,4. Der bundesweite Durchschnittswert lag laut Robert Koch-Institut (RKI) am Montagmorgen bei 499,2.

Für Mecklenburg-Vorpommern meldete das Lagus am Montag 1381 registrierte Neuinfektionen binnen 24 Stunden, vor einer Woche waren es 1375. In den Kliniken des Landes wurden laut Landesamt 293 mit Corona infizierte Patienten behandelt, 17 weniger als am Freitag und 50 weniger als vor einer Woche. Auf den Intensivstationen lagen 21 Patienten nach 29 am Freitag.

Das Amt meldete 13 neue Todesfälle – so viele wie zuletzt nach dem langen Osterwochenende an einem Tag nachgemeldet wurden. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie vor mehr als zwei Jahren an oder im Zusammenhang mit Corona gestorbenen Menschen im Land stieg damit auf 2188. Ende März waren es über 2000 Fälle.

Jeweils zwei Sterbefälle gab es in Schwerin und der Hansestadt Rostock, jeweils einen in den Landkreisen Rostock, Vorpommern-Rügen und Nordwestmecklenburg. Sechs neue Todesfälle wurde aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim gemeldet.

Mehr lesen: Barmer: Krankschreibungen wegen Corona wieder rückläufig

Das Lagus veröffentlicht ihre Lageberichte und Corona-Daten seit zwei Wochen nun nur noch werktags und nicht mehr an den einzelnen Wochenendtagen.

Kaum Veränderung bei Impfquoten

Die Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der in Krankenhäusern neu aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche, gab das Landesamt mit 2 an. Das war ein leichter Anstieg um 0,1 im Vergleich zum Freitag; vor einer Woche lag der Wert noch bei 3,7. Mit 0,8 wies der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte den niedrigsten Wert auf, den höchsten verzeichnete mit 3,4 der Kreis Vorpommern-Greifswald.

Die Impfquoten im Nordosten sind kaum unverändert. Nach Angaben des RKI verfügen 75,2 Prozent der Menschen über vollständigen Grundschutz nach in der Regel zwei Spritzen. Eine Auffrischungsimpfung haben 57,6 Prozent der Bevölkerung bekommen. 4,8 Prozent haben inzwischen auch eine zweite Booster-Impfung.

Mehr lesen: WHO: Weltweit fast 15 Millionen Tote durch Corona-Pandemie

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage