VOGELGRIPPE

16.100 Puten auf Rügen werden wegen Geflügelpest getötet

Auf der Insel Rügen werden nach dem Ausbruch der Geflügelpest zahlreiche Puten getötet. Der Landkreis hat einen Sperrbezirk eingerichtet und die Zufahrten abgesperrt.
dpa
Geflügelpest: Auf der Insel Rügen müssen mehr als 16.000 Puten getötet werden (Symbolbild).
Geflügelpest: Auf der Insel Rügen müssen mehr als 16.000 Puten getötet werden (Symbolbild). Carmen Jaspersen
Rambin.

Nach dem Ausbruch der Geflügelpest in einer Putenmastanlage bei Rambin auf der Insel Rügen müssen rund 16.100 Tiere getötet werden.

Wie der Landkreis Vorpommern-Rügen am Montag berichtete, wurden in einem Umkreis von drei Kilometern ein Sperrbezirk und von zehn Kilometern ein Beobachtungsgebiet eingerichtet. Die Zufahrten zum betreffenden Gebiet wurden abgesperrt.

Mehr lesen: Vogelgrippe in Nutztierhaltung auf Rügen

Aufstallungspflicht einhalten

Die Geflügelhalter des Landkreises Vorpommern-Rügen wurden erneut aufgefordert, die Aufstallungspflicht einzuhalten. „Der beste Schutz vor der Geflügelpest ist es, den Kontakt des Geflügels zu Wildvögeln und deren Ausscheidungen zu verhindern”, hieß es.

Mehr lesen: Vogelgrippe bei Schwan in Nordwestmecklenburg nachgewiesen

Seit Ende Oktober soll bei 23 Wildvögeln auf der Insel Rügen der Erreger der Geflügelpest nachgewiesen worden sein. Dabei wurden Geflügelpesterreger der Subtypen H5N5, H5N8 und H5N1 entdeckt. Vergangene Woche wurden bei zwei Hausgeflügelbeständen in Zingst und Götemitz auf Rügen der Ausbruch der Geflügelpest festgestellt.

Mehr lesen: Geflügelpest bei Neubukow – 3000 Hühner und 750 Enten getötet

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rambin

Kommende Events in Rambin (Anzeige)

zur Homepage