IN NUR EINER STUNDE

19.115 Blitze donnern über MV

Ein heftiges Unwetter ist über Mecklenburg-Vorpommern gezogen, größere Schäden blieben jedoch aus. Aber selbst Wetterprofis zeigten sich von dem Gewitter beeindruckt.
dpa
Gewitter über der Oststadt in Neubrandenburg in der Nacht zu Freitag. Vielen Dank an unseren Facebook-Leser Den Sen für das Foto.
Gewitter über der Oststadt in Neubrandenburg in der Nacht zu Freitag. Vielen Dank an unseren Facebook-Leser Den Sen für das Foto. Danny C Photography
Neubrandenburg/Rostock.

Das heftige Unwetter in Mecklenburg-Vorpommern hat in einigen Regionen zu Überschwemmungen geführt. So ging in Groß Lüsewitz östlich von Rostock innerhalb von 24 Stunden 52,3 Liter Regen pro Quadratmeter nieder, wie Uwe Ulbrich vom Wetterdienst Meteomedia am Freitag sagte. „Das ist mehr als die statistische Monatssumme”, sagte er.

Die höchste einstündige Regenmenge wurde in Heiligendamm in der Zeit von 2.00 bis 3.00 Uhr in der Nacht zu Freitag mit 25,5 Liter pro Quadratmeter gemessen. „Damit ist innerhalb von 60 Minuten die halbe durchschnittliche Regenmenge eines Monats gefallen.” Für das Grand Hotel im Ostseebad stellten die Wassermengen jedoch kein Problem dar. „Es gibt keine Schäden”, sagte Hotelsprecherin Dorit Wehmeyer.

Unterführungen vollgelaufen

Der starke Regen ließ in Rostock Unterführungen volllaufen. Am härtesten traf es den Goetheplatz, wo die Straße und die Straßenbahnschienen überflutet waren. Straßenbahnen und Busse mussten umgeleitet werden, es kam zu erheblichen Behinderungen und Verspätungen im öffentlichen Nahverkehr. Auch in einige Keller war Wasser gelaufen, berichtete die Polizei.

In den vergangenen 24 Stunden berichteten wir mehrmals über die Schäden, die das Unwetter in deutschland angerichtet hat. Ein Auswahl:

Rettungskräfte waren am Donnerstagabend auch in den Schweriner Stadtteilen Neumühle und in der Gartenstadt im Einsatz, sie mussten umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste beseitigen.

Das Gewitter am frühen Abend war auch für Wetterprofis wie Uwe Ulbrich erstaunlich. Über dem Himmel von Mecklenburg-Vorpommern wurden am Donnerstagabend zwischen 20.00 und 21.00 Uhr genau 19 115 Blitze gezählt. „Das war ein extrem intensives Gewitter”, fasste er zusammen.

StadtLandKlassik - Konzert in Neubrandenburg/Rostock

zur Homepage