POLIZEI

20 Fahrzeuge bei Einreisekontrollen in MV abgewiesen

Die Polizei hat unter anderem auf den Routen nach Usedom und zum Haff die Einhaltung der coronabedingten Einreisebeschränkungen kontrolliert. Vor allem Berliner und Brandenburger schickte sie zurück.
dpa
Ahlbeck ·

Die wegen der Corona-Lage verhängten Einreiseverbote in die Kreise Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte werden weitgehend beachtet. Das geht aus einer Polizeibilanz der Wochenendkontrollen hervor, wie Sprecher der Inspektionen am Montag erläuterten.

So wurden insgesamt zwischen der B198 bei Leizen und der B109 in Rollwitz 225 Fahrzeuge mit etwa 350 Insassen genauer unter die Lupe genommen. Davon mussten 20 Fahrzeuge mit knapp 40 Insassen, also etwa jedes elfte Fahrzeug zumeist aus Berlin und Brandenburg, wieder umkehren.

Mehr lesen: So gut sind Covid-Geimpfte geschützt

Fahrten nach Usedom und zum Haff

Allein 15 von 107 Fahrzeugen wurden an der B109 in Rollwitz abgewiesen. Dort fahren Reisende aus dem Süden traditionell Richtung Usedom und zum Stettiner Haff entlang. An der Seenplatte wurde unter anderem in Feldberg und Leizen kontrolliert. In beiden Kreisen sind Einreisen für Auswärtige wegen der Zahl neu registrierter Corona-Infektionszahlen untersagt, die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 168,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Mehr lesen: Mit Gülleanhänger auf A20 – Polizei stoppt kurioses Gespann

In Vorpommern-Greifswald wurde zudem an der Grenze zu Polen kontrolliert. Von 365 Fahrzeugen, die aus Polen einreisen wollten, kehrten 15 Fahrzeugführer wieder um. Polen gilt aus deutscher Sicht immer noch als Corona-Hochrisikogebiet, weshalb Einreisende in MV zwei Wochen in Quarantäne müssten. Von 86 Fahrzeugen, deren Fahrer nach Polen ausreisen wollten, kehrten 5 Fahrzeuge nach Belehrung wieder um.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ahlbeck

zur Homepage

Kommentare (4)

Es ist echt der Wahnsinn, das man nicht nach Mecklenburg-Vorpommern in sein Eigentum fahren darf. Egal ob Haus oder Wohnwagen. Als Deutscher darf ich nicht nach Mecklenburg-Vorpommern reisen obwohl ich da Eigentum habe.

So sieht es aus. Ich kann nicht nach MV in mein Haus, während die Landsleute von Frau Schwesig in meinem Landkreis, Rendsburg-Eckernförde, fröhlich Urlaub machen, oder einfach mal einen Tagesausflug. Schön zum Shoppen kommen und gerne auch die geöffnete Außengastronomie genießen können. Ich gönne es ihnen, wir sind eben offen für alle. Die Regierung des Landes MV hingegen begibt sich auf die Pfade der Rechtspopulisten mit ihrem Nationaldenken und der Ausgrenzung von "Ausländern". Wann gedenkt eigentlich die Bundesregierung diesem Treiben endlich ein Ende zu setzen? Na ja, was soll man von denen auch erwarten.

Der Weg von Mecklenburg-Vorpommern durch Wuchtbrumme Schwesig wird immer bedenklicher. Leider verstehen die meisten in MV noch nicht, welche Nachwirkungen das haben wird. Man muß sich schämen, ein MVler zu sein, nur noch peinlich.

Ich dachte laut Frau Merkel ist es unmöglich Grenzen zu kontrollieren. Scheint für Deutschland nicht zu gelten die Aussage! Ohne Paß und mit dem Zauberwort Asyl geht es anscheinend noch wunderbar nach Deutschland einzureisen .