Bei Wismar bedrohte eine 41-Jähriger Rettungskräfte und Polizisten – der Betrunkene versuchte die Beamten mit
Bei Wismar bedrohte eine 41-Jähriger Rettungskräfte und Polizisten – der Betrunkene versuchte die Beamten mit einer Machete zu treffen. Nordkurier
Notarzt bedroht

41-Jähriger mit Machete bei Wismar greift Polizei an

Bei Wismar hat ein 41-Jähriger erst einen Notarzt und Rettungskräfte mit einer Machete bedroht. Auch die eintreffende Polizei ging er mit Hiebwaffe an.
Wismar

Am Samstagnachmittag eilte die Polizei am Samstag einem bedrohten Rettungsdienstes zu Hilfe. Ein 41-Jähriger hatte in Ravensruh bei Wismar zuvor gegen 15.45 Uhr einen Notarzt und weitere Rettungskräfte während eines medizinischen Einsatzes mit einer Machete bedroht, so die Polizei.

Machete gegen Polizisten

Die Polizei wurde unmittelbar beim Eintreffen im Wohnhaus des Mannes ebenfalls mit der Machete bedroht. Die Polizisten forderten den 41-Jährigen mehrfach auf, die Klinge aus der Hand zu legen. Dieser Aufforderung kam er nicht nach – und warf die Machete in Richtung der Beamten. Diese verfehlte die Polizisten, welche anschließend den Moment nutzten und den Beschuldigten überwältigen konnten.

Beim stark alkoholisierten Beschuldigten sei nach einer gerichtlichen Anordnung die Entnahme einer Blutprobe und die Durchsuchung seiner Wohnung durchgeführt worden. Hier wurden zwei weitere größere Messer gefunden und sichergestellt werden, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Der beschuldigte Deutsche wurde zur weiteren Behandlung ins Klinikum nach Wismar gebracht. Die eingesetzten Beamten und auch der Beschuldigte blieben zum Glück unverletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Mehr lesen: Macheten-Mörder aus Rostock bleibt lebenslang hinter Gittern

zur Homepage