Bald auf dem Weg nach MV? Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) will im Juni 500.000 Sputnik-Dosen im Bundesland haben.
Bald auf dem Weg nach MV? Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) will im Juni 500.000 Sputnik-Dosen im Bundesland haben. Zoltan Mathe, Jens Büttner
Corona-Impfstoff

500.000 Sputnik-Impfdosen im Juni für MV

Manuela Schwesig sichert im Alleingang für MV den russischen Impfstoff Sputnik V. Damit soll die Pandemie wirksam und schnell bekämpft werden. Beim Bund und der EU drohen alte Fehler sich zu wiederholen.
Schwerin

Wenn die Europäische Zulassungsbehörde den russischen Impfstoff Sputnik V freigibt, könnten bereits ab Anfang Juni rund 500.000 Impfstoffdosen in Mecklenburg-Vorpommern eingesetzt werden. Das hat MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstagnachmittag nach der Sitzung der Landesregierung angekündigt. Insgesamt will sich der Nordosten eine Million Impfdosen aus Russland sichern. MV-Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) wurde vom Kabinett beauftragt, mit Russland entsprechende Verträge abzuschließen.

EU und Bund haben Sputnik V noch nicht gesichert

Mit dieser Option lässt MV sowohl die Europäische Union als auch den Bund hinter sich. EU und Bund haben sich noch keine Option auf den russischen Impfstoff gesichert und könnten somit eine ähnliche Verzögerung wie schon bei der Bestellung von Biontech/Pfizer erleben.

Gleichzeitig machte Schwesig deutlich, dass das heute vom Bundeskabinett beschlossene Infektionsschutzgesetz „Sachen abbildet, die sowieso schon Beschlusslage sind. Und an diese Beschlüsse haben wir uns in MV auch gehalten beziehungsweise sogar schärfere Regeln eingeführt”. Mecklenburg-Vorpommern werde sich das Infektionsschutzgesetz erst genau anschauen, ehe es zustimmen werde.

Weiterlesen: Deutsches Interesse an Sputnik V sorgt für Unverständnis in den USA

Härtere Maßnahmen nach dem MV-Gipfel?

Da die Infektionslage sich permanent zuspitze, sei es jetzt wichtig, schnell zu handeln, betonte die SPD-Politikerin. „Wir können nicht zwei Wochen warten, bis Bundestag und Bundesrat das neue Gesetz endgültig verabschiedet haben. Wir handeln vor Ort schneller und werden auf dem MV-Gipfel am Freitag und Sonnabend schauen, was wir für MV konkret machen können, um die Pandemie einzudämmen”, sagte Schwesig.

zur Homepage