Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat die Warnstufe rot erreicht.
Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat die Warnstufe rot erreicht. NK-Grafik
Corona-Pandemie

658 Neuinfektionen in MV - Erster Landkreis erreicht Warnstufe rot

Ändert sich der Status des Landkreises nicht, könnte es zu weiteren Einschränkungen beispielsweise beim Freizeitsport kommen. Für ganz MV meldete das Lagus am Montag vier Todesfälle.
Rostock

Die Corona-Lage in MV spitzt sich weiter zu. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) hat am Montag 658 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das sind 325 mehr als, am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg im Vergleich zum Sonntag um 22,2 Infektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen auf 314,4.

Nur noch zwei der acht Landkreise und kreisfreien Städte erscheinen auf der Risikokarte des Landes gelb eingefärbt, nämlich Vorpommern-Greifswald und Nordwestmecklenburg.

Warnstufe rot für die Seenplatte

Die Mecklenburgische Seenplatte ist jetzt sogar auf Warnstufe rot gesprungen, die übrigen sind auf Warnstufe Orange. Sind Regionen drei Tage orangefarben, gilt in vielen Freizeitbereichen 2G, also Zutritt nur für Geimpfte und Genesene.

[Pinpoll]

Bei Warnstufe rot gelten sogar noch weitere verschärfte Maßnahmen, wie Einschränkungen bei Kinder- und Jugendsport, sowie bei anderen Freizeitgestaltungen etwa dem Besuch einer Musikschule.

Lesen Sie auch: Warnstufe „orange” – MV-Landkreis verschärft Maßnahmen

Vier weitere Sterbefälle wurden am Mittwoch in Zusammenhang mit dem Virus gemeldet: jeweils einer in Landkreisen Rostock, Vorpommern-Rügen, Vorpommern-Greifswald und der Mecklenburgischen Seenplatte.

65 Patienten auf der Intensivstation

Leicht gesunken ist hingegen die Zahl der Covid-Patienten in den Krankenhäusern: Das Amt meldete am Mittwoch 265 Klinik-Patienten, von denen 65 intensivmedizinisch behandelt werden müssen. Am Sonntag waren es noch 271 Covid-Patienten in den Krankenhäusern, aber nur 61 davon auf den Intensivstationen. Die zugehörige Hospitalisierungs-Inzidenz lag landesweit bei 6,6, in den Kreisen Vorpommern-Rügen mit 10,2 und Ludwigslust Parchim mit 9,4 jedoch schon deutlich über dem Durchschnitt.

Das könnte Sie auch interessieren: Neue Corona-Ampel mit vier Stufen tritt in Kraft

Die Zahl der Corona-Intensivpatienten in Mecklenburg-Vorpommerns Krankenhäusern liegt weiterhin höher als vor einem Jahr. Am 22. November 2020 waren es 50, wie auzehnte Intensivbett (11 Prozent) mit einem Covid-Patienten belegt. Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist es sogar fast jedes fünfte (19,4 Prozent).

Vollständig geimpft sind in Mecklenburg-Vorpommern 66,3% Prozent der Bevölkerung. Eine Impfung haben 68,3 Prozent. Die Quote der Auffrischungsimpfungen liegt lediglich bei 6,4 Prozent.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage