POLIZEI

80-Jähriger fällt Trickbetrug zum Opfer

Mit einem Gewinnversprechen wurde der 80-jährige Wismarer gelockt. Über 4.000 Euro überwies er den Tätern.
Nordkurier Nordkurier
Mit einem Gewinnversprechen wurde der 80-jährige Wismarer gelockt. Über 4.000 Euro überwies er den Tätern.
Mit einem Gewinnversprechen wurde der 80-jährige Wismarer gelockt. Über 4.000 Euro überwies er den Tätern.
Wismar.

Am Nachmittag des 8. Oktober meldete sich eine Bankangestellte telefonisch bei der Polizei in Wismar und verhinderte so die Fortsetzung eines Trickbetruges. Sie teilte mit, dass sich ein älterer Herr in ihrem Institut befinden würde, der im Begriff sei, eine größere Summe auf ein fremdes Konto zu überweisen. Gleichzeitig wolle der Mann, aus dem Amtsbereich Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen, eine größere Summe Bargeld abheben, wie die Polizei erklärte.

Der Senior, so wusste die Mitteilende, sei in der Vergangenheit bereits schon einmal Opfer einer Trickstraftat gewesen. Beamte der Wismarer Polizei suchten den älteren Herrn in unmittelbarer Folge auf. Vor Ort wurde bekannt, dass er in der Vergangenheit in regelmäßigen Abständen immer wieder angerufen worden war und ihm Gewinne in Aussicht gestellt wurden. Wie üblich bei dieser Masche hatten die Täter ihn aufgefordert, vorab mehrere tausend Euro für den „Transport” des Geldes und eine „Versicherungsgebühr” zu überweisen. Darüber hinaus habe ihn ein Berliner Rechtsanwaltsbüro angerufen.

Von dort aus, so der Senior, habe man ihm versichert, dass alles mit rechten Dingen zugehe. So habe er vor einiger Zeit knapp 3.000 Euro auf ein Konto überwiesen. Zudem stellte sich heraus, dass der Mann, wie von den Anrufern in jüngerer Vergangenheit gefordert, Geldkarten für bargeldloses Bezahlen bei unterschiedlichen Banken, Tankstellen und Supermärkten erwarb. Von diesen Karten hatte er bereits Codes im Wert von 1.200 EUR an die Betrüger übermittelt. Insgesamt entstand somit ein Schaden von über 4.000 EUR.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Wismar

zur Homepage