Im Dezember wird die Behelfsbrücke der A20 (links im Bild) bei Tribsees abgebaut (Archivbild).
Im Dezember wird die Behelfsbrücke der A20 (links im Bild) bei Tribsees abgebaut (Archivbild). Bernd Wüstneck
Autobahn

A20 bei Tribsees gesperrt – danach wieder vierspurig

Nach langer Zeit können Autofahrer von Montagnachmittag auf der A20-Baustelle bei Tribsees wieder vier Spuren nutzen. Zuvor kommt es allerdings zu einer weiteren Sperrung.
dpa
Tribsees

Von Montagnachmittag an sollen Autofahrer die Autobahn 20 bei Tribsees wieder nach langer Zeit vierspurig befahren können. Zuvor wird der Abschnitt nach Angaben der Autobahn GmbH von 7 bis 15 Uhr allerdings in Richtung Stettin gesperrt.

Mehr lesen: 100 Tonnen schwerer Autokran ohne Genehmigung auf A20-Brücke

Ab dem Nachmittag sollen dann vier verengte Spuren – zwei je Fahrtrichtung – über den schon fertig gestellten Brückenneubau verlaufen, der eigentlich für die Fahrtrichtung Rostock vorgesehen ist. Der Neubau war durch den spektakulären Zusammenbruch der über einem großen Moorgebiet gebauten Straße im Herbst 2017 nötig geworden.

Mehr lesen: Minister hält Gutachten zum A20-Desaster unter Verschluss

Zuletzt verlief der Verkehr in Richtung Stettin zweispurig über eine Behelfsbrücke und in Richtung Rostock einspurig über den Brückenneubau. Im Dezember wird es voraussichtlich wieder zu Sperrungen kommen, weil dann der Abtransport der Behelfsbrücke ansteht. Danach soll auch auf dieser Seite eine neue Brücke entstehen. Es ist geplant, die Bauarbeiten bis Ende 2023 abzuschließen.

Mehr lesen: Nach Zusammenbruch vor vier Jahren – Erstes Teilstück der A20 frei

zur Homepage