AM EHEMALIGEN LOCH

A20 bei Tribsees wird wieder voll gesperrt

In der kommenden Woche gibt es am ehemaligen A20-Loch eine erneute Sperrung in Fahrtrichtung Lübeck – mitten in den Sommerferien. Eine Umleitung wird eingerichtet.
Anna-Christina Bytom Anna-Christina Bytom
Die A20 bei Tribsees wird erneut gesperrt.
Die A20 bei Tribsees wird erneut gesperrt. Bernd Wüstneck
Tribsees.

Am kommenden Mittwoch wird die A20 am ehemaligen Autobahn-Krater erneut voll gesperrt. Die Sperrung in Fahrtrichtung Lübeck werde von 7 bis etwa 19 Uhr andauern, teilte das Verkehrsministerium in Schwerin am Mittwoch mit. Während dieser Zeit sollen vorbereitende Arbeiten für den anstehenden Neubau der Autobahn durchgeführt werden.

Dabei sollen auf der 530 Meter langen Trebeltalbrücke sogenannte Betongleitwände mit Hilfe eines Krans zwischen den Fahrbahnen aufgestellt werden. Diese Betongleitwände sollen während des Neubaus der A20 an der Stelle als Sperrwände zwischen dem fließenden Verkehr auf der Autobahn und der Baustelle dienen und so die Verkehrsteilnehmer und die auf der Großbaustelle beschäftigen Arbeiter gleichermaßen schützen.

Während der Sperrung werde der Verkehr aus Richtung Stralsund von der Anschlussstelle Tribsees über die U38 über Gnoien wieder auf die Autobahn geleitet.

Der Ersatzneubau der A20 bei Tribsees sowie die nötige Instandsetzung der Trebeltalbrücke soll im Spätsommer beginnen.

<

StadtLandKlassik - Konzert in Tribsees

zur Homepage