Lkw-Brand

:

A20 in Richtung Rostock bis zum Abend voll gesperrt

Der Sachschaden wird auf mindestens 250.000 Euro geschätzt.
Der Sachschaden wird auf mindestens 250.000 Euro geschätzt.

Gleich zwei Lastwagen sind auf der Autobahn 20 bei Bobitz verunglückt. Zunächst blieb ein Lkw liegen. Als der Fahrer ausstieg, hatte er enormes Glück.

Ein Unfall mit einem brennenden Lastwagen hat am Dienstag für stundenlange Behinderungen auf der Autobahn 20 in Nordwestmecklenburg gesorgt. Gleich zwei Lastwagen waren gegen 4 Uhr am Morgen zwischen Bobitz und Wismar in Fahrtrichtung Rostock verunglückt, wie ein Polizeisprecherin erklärte. Ein Fahrer wurde verletzt, der Sachschaden wurde auf mindestens 250.000 Euro geschätzt.

Nach ersten Ermittlungen war ein 52 Jahre alter Fahrer mit seinem Lkw gegen die rechte Leitplanke gefahren und liegengeblieben. Als der Mann bei Dunkelheit das Warndreieck aufstellen wollte, fuhr ein mit Schweinehälften beladener Kühllastwagen auf das stehende Fahrzeug auf.

Autobahn frühestens am Dienstagabend frei

Der Kühllaster stellte sich am Unfallort dabei quer und geriet in Brand. Der 40 Jahre alte Fahrer wurde leicht verletzt, konnte sich aber retten. Die Lösch- und Bergungsarbeiten dauerten bis zum Nachmittag an. Zeitweise wurde aus Sicherheitsgründen auch die Fahrtrichtung Lübeck gesperrt.

Experten der Dekra untersuchten den Unfall, dessen genaue Ursachen aber noch unklar blieben. Nach Angaben der Polizei wurde die Autobahn in Richtung Rostock erst gegen 18 Uhr teilweise freigegeben, die Reinigungs- und Instansetzungsarbeiten wurden allerdings fortgesetzt, so dass es weiter zu Verkehrsbehinderungen kam.