BAUARBEITEN

A20-Umleitungsstraße bei Tribsees wird jetzt saniert

Monatelang führte die Umleitungsstraße der A20-Baustelle bei Tribsees durch ein Dorf. Dadurch ist die Straße ruiniert worden. Jetzt muss sie erneuert werden.
dpa
Monatelang führte die Umleitungsstraße der A20-Baustelle bei Tribsees durch ein Dorf. Dadurch ist die Straße ruiniert worden.
Monatelang führte die Umleitungsstraße der A20-Baustelle bei Tribsees durch ein Dorf. Dadurch ist die Straße ruiniert worden. Bernd Wüstneck
Tribsees.

Die Bewohner von Langsdorf, durch das monatelang die Umleitungsstrecke der A20 bei Tribsees (Landkreis Vorpommern-Rügen) führte, müssen sich in den kommenden Wochen auf Baulärm einstellen: Weil täglich bis zu 20.000 Autos über die Dorfstraße gerollt seien, sei diese nun ruiniert und müsse erneuert werden, teilte das Stralsunder Straßenbauamt mit.

Unter anderem sollten die Asphaltdecke an den Brückenenden und die Fahrbahnmarkierungen erneuert sowie die Verbindungsschrauben der Brückensegmente nachgezogen werden. Die Arbeiten waren Teil der Vorbereitungen für die Urlaubssaison, damit der Verkehr dann so reibungslos wie möglich fließen könne, hieß es.

Sperrung an A20-Baustelle verursacht kaum Behinderungen

Von Montag an soll binnen rund sechs Wochen die Ortsdurchfahrt und die Straße zur nahen Autobahnauffahrt Tribsees saniert werden. Die Auffahrt werde bis voraussichtlich 29. Mai gesperrt. Die Baukosten in Höhe von rund 900 000 Euro übernehmen das Land und Bund, hieß es.

Derweil hat die Sperrung der Behelfsbrücke an der A20-Baustelle bei Tribsees am Mittwoch kaum Behinderungen verursacht. Die Situation auf den Umleitungsstrecken sei „tiefenentspannt” gewesen, sagte Ronald Normann, Leiter der Autobahnabteilung im Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Er ging davon aus, dass die Instandhaltungsarbeiten wie geplant bis zum Mittwochabend abgeschlossen sein würden.

zur Homepage