ABITURIENT ANGEZEIGT

▶ Abrechnung mit Schulleiter war lange geplant

Der Abiturient Fiete Korn ist über Nacht berühmt geworden. Erst ging seine Abrechnung mit dem Schulleiter viral, dann zeigte der ihn bei der Polizei an. Was sagt der 18-Jährige zu all dem Trubel um seine Abschlussrede?
Fiete Korn (18) hat seinen Direktor scharf kritisiert und ging mit einem Video viral.
Fiete Korn (18) hat seinen Direktor scharf kritisiert und ging mit einem Video viral. Christoph Schoenwiese
Die Freie Schule Prerow ist eine Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, Grundschulteil und Kita.
Die Freie Schule Prerow ist eine Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, Grundschulteil und Kita. Christoph Schoenwiese
Wieck ·

Fiete Korn (18) hat seine Schulzeit in Prerow mit einem Paukenschlag beendet. Mit einer kritischen Abschlussrede, für die sein Schulleiter ihn angezeigt hat.

Manche Verweise waren gerechtfertigt

„Ich war kein Heiliger”, sagt Fiete Korn, während er in einem Café in Wieck auf dem Darß sitzt und eine Cola trinkt. Er sei schon oft zum Schulleiter zitiert worden. Manches Mal war es gerechtfertigt, sagt er. Doch gut die Hälfte seiner Verweise seien ungerecht gewesen. Der Abiturient (Abinote: 3,3) hielt eine Abschlussrede, mit der wenige gerechnet hatten. Er bedankte sich in ironischem Ton beim anwesenden Schulleiter Gerald Schaarschmidt. Dafür, dass es keine Kommunikation gegeben habe; dass Schüler eingeschüchtert würden; dass er einen Verweis dafür bekommen habe, bei einer Rede des Bürgermeisters geblutet zu haben; dass Schüler andere Schüler bespitzeln sollten; dass Schüler und Lehrer nur wegen des Direktors gegangen seien; dass Lehrer nicht länger als vier Jahre an der Schule blieben.

Voreingenommene Meinung?

„Vielleicht war ich auch etwas voreingenommen”, sagt Fiete Korn. Er sei nie richtig schlau geworden aus seinem Schulleiter. Seine Eltern zog es beispielsweise in den Elternrat der Schule. Doch sie wurden dort nie aufgenommen. Schulleiter Schaarschmidt soll gesagt haben, dass schon genug Eltern in dem Gremium vertreten seien.

Doch warum gerade eine Abrechnung auf der Abifeier? „Ich habe ein halbes Jahr lang große Töne gespuckt, dass ich das machen werde”, sagt Fiete Korn. Am Abend der Feier haben er und zwei Freunde eine halbe Stunde lang Stichpunkte gesammelt. Dann ging er aufs Podium und legte los. „Ich hatte ja nichts mehr zu verlieren”, sagt Fiete Korn.

Video: Eigene Meinung nicht immer erwünscht

[Video]

An der Schule herrsche ein Klima, in dem eine normale Kommunikation nicht möglich sei. Wobei: Die Schule selbst und auch den Bildungsträger, die „Semper education” mit Sitz in Dresden, will er ausdrücklich nicht in seine Kritik einbinden. „Die Schule hat mir jede Menge Erfahrungen geboten. Jedes Jahr konnte ich Praktika absolvieren”, sagt Fiete Korn. So konnte sich der Abiturient lange vor dem Ende der Schulzeit einen Eindruck machen von Arbeits- und Wirtschaftswelt.

War es den ganzen Rummel wert?

Ein Video seiner Rede ging in den sozialen Netzwerken viral. Bundesweit stürzten sich Medien auf den Schüler, der nach dem Abitur ein Handwerk erlernen möchte – Mechatroniker oder Tischler. Satiriker Jan Böhmermann bot ihm ein Praktikum an. Ziemlich viel Rummel für Anschuldigungen, die wie eine Abrechnung klingen, und von der niemand – zumindest offiziell – weiß, ob sie auch tatsächlich zutreffen. Die einzige Reaktion von Schulleiter Gerald Schaarschmidt: Eine Anzeige gegen Fiete Korn wegen übler Nachrede.

„Ich habe nach der Rede viel Zuspruch erhalten”, sagt Fiete Korn. Und nun? War es den ganzen Rummel wert, eine Anzeige zu kassieren? Der junge Mann wirkt entspannt. Er glaube nicht, dass es zu einem Verfahren gegen ihn komme. Ob er sich vorstellen kann, sich noch einmal mit seinem ehemaligen Schulleiter an einen Tisch zu setzen? „Nein”, sagt Fiete Korn. „Die Probleme, die ich in meiner Rede angesprochen habe, können gelöst werden. Es muss sich etwas ändern”, sagt er. Dafür brauche es aber kein weiteres Gespräch zwischen ihm und dem Schulleiter.

Im Winter bei Jan Böhmermann

Den Sommer will Fiete Korn erst einmal zuhause in Wieck auf dem Darß genießen. Freunde treffen, Windsurfen – was Jugendliche eben machen, wenn sie an der Ostsee groß werden. Danach will der junge Mann weitere Praktikumserfahrungen sammeln – voraussichtlich im Winter dann bei Jan Böhmermann in Köln.

Und irgendwann soll dann die Ausbildung zum Mechatroniker oder Tischler starten.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Wieck

zur Homepage

Kommentare (22)

Der Junge hat nichts gelernt und sollte einfach den Mund halten. Ich würde Ihn mit der Einstellung keine Arbeit geben. Wenn er klug währe hätte er es ihm persönlich gesagt, ist er aber nicht.

Demut und Dankbarkeit für das Erreichte scheint er nicht zu kennen.

Erstmal ist er kein Junge sondern ein junger Mann mit 18 Jahre. Jeder hat das Recht seine Meinung frei zu äußern, wann und welche Gelegenheit er dazu genutzt hat ist ihm überlassen. Sie scheinen den Sinn in seiner Rede nicht verstanden zu haben was er damit sagen wollte. Irgend etwas lief und läuft ja an der Schule wohl nicht ganz richtig. Ich habe nach dem Ende seiner Rede nur Applaus gehört und kein Buhhh. Auch Lehrkräfte machen den Mund nicht auf weil man heut zu Tage seinen Job ruck zuck los ist und mit der Beurteilung die dann folgt versuchen Sie mal einen neuen Job in der Brache zu finden. Gut gemacht Fiete und alles Gute für die Zukunft !

Wenn Sie klug wären, würden Sie wäre ohne „h“ schreiben. Ehrlich währt am längsten.
Ich staune woher Sie wissen, dass es zwuu in Sachen dem Abiturienten und dem Direktor keinerlei Gespräch gegeben hat.
Jedes Jahr ein Praktikum und zusätzlich die Abiturprüfung bestanden - nichts gelernt ist Quatsch.
Mit welcher Einstellung? Mal was zu kritisieren? Das machen Sie doch ständig - also erstmal schön vor der eigenen Türe kehren.

Sollte heißen zwischen dem Abiturienten und dem Direktor

Ich habe mir den Handy-Mitschnitt nach langer Suche anschauen können. Danke NK, dafür, daß der Mitschnitt nicht veröffentlicht wurde. Mit dem vorherigen Satz bleibe ich beim Fiete und seinem skurillen, linken immer wiederkehrenden Versuch über Satire den Gegenüber zu kritisieren und der Lächerlichkeit preis zu geben. Ich sehe immer noch nichts weiter darin, einfach nachtreten zu wollen, wenn man eigentlich schon abgetreten/abgemeldet ist.

Wenn man versiert ist ein Klick und auf YouTube ist das Video präsent.
Ich finde es ist eine Kritik die überhaupt nicht links einzuordnen ist, noch wirkt es als solle der Direktor lächerlich gemacht werden.
Der abgetretene ist der Direktor- dessen Kritikfähigkeit gering zu sein scheint, wenn er außer der Anzeige nichts entgegen zu setzen hat.
Getroffene Hunde bellen.

Auch der Direktor hat einen Chef. Dem hätte ich das mitteilen können. Ja, er macht ihn lächerlich, wenn darauf gewartet wird, ein Publikum dabei zu haben, um "die Bombe platzen zu lassen" . Niederträchtig, hinterrücks; link(s), mehr fällt mir dazu nicht ein!

Auch, wenn er das von sich zu glauben scheint: er ist nichts Besonderes.

....3,3....."Ich hatte ja nichts mehr zu verlieren.":-):-)
Ja.....dem kann ich zustimmen. :-):-):-)

Mit 3,3 wird man sicherlich keinen Studienplatz ergattern. Das ist richtig. Wenn man aber einen guten Beruf lernen will (wie hier zum Beispiel Mechatroniker), dann ist diese Note eine sehr gute Voraussetzung. Ich wünsche dem Jungen viel Glück in seinem weiteren Leben.

(Aber das Böhmermann-Praktikum halte ich für Zeitverschwendung.)

Der Direktor sollte sich mal überlegen, ob vielleicht diese Anklage völlig überzogen ist. Manche der Bemerkungen sind sogenannte „Tatsachenbehauptungen ungünstiger Art”, die sich möglicherweise sogar belegen lassen. Wenn das tatsächlich vor Gericht landet, kann das ganz schön nach hinten losgehen. Schon jetzt hat er durch die erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit sehr viel mehr verloren, als wenn er das einfach weggesteckt hätte.

... mach was Vernünftiges! Bei Böhmermann lernst Du nichts für Dein Leben.

Angebot positiv reagiert, zeigt schon in welche Richtung es geht. Armer Jung, studiere lieber 10 Jahre BwL anstatt Dich vom linksextremen Deutschland-Hasser Böhmermann vor den Karren spannen zu lassen.

Könnte es vielleicht möglicherweise eventuell sein, dass der Nordkurier hier selbst ein wenig voreingenommen ist? Zum Beispiel wegen der dezent suggestiven Zwischenüberschriften?

Fiete Korn hat prägnant einen (aus seiner Sicht) Missstand an seiner ehemaligen Schule benannt. Das ist sein gutes Recht. Seine Aussagen mittels verfälschender Zwischenüberschriften in einen anderen Kontext zu stellen, ist ziemlich perfide, durchschaubar und peinlich. Da sollten sogar Sie etwas besseres leisten können.

Alle Zwischenüberschriften sind vom Text gedeckt.

Natürlich. Wenn man den Vorgang sehr sehr sehr sehr in die Richtung des Direktors auslegt.

Sag mal. Du bist der Autor des Textes und machst einen Kommentar deinerselbst nullo kenntlich? Was für ein Journalist bist du überhaupt?

Was für ein Aufreger - ein deutliches Zeichen dass es keine ernsten Probleme gibt.
Ein Schüler hat sich erlaubt, etwas frech und pointiert seine Meinung dem Schulleiter gegenüber zu sagen, und dieser ist völlig humorbefreit. Provinzposse.

Der Knabe wird noch viel Schiffbruch erleiden in seinem Leben. Er ist in keiner Weise Teamfähig und wer stellt solch einen schon ein der nur meckert. Mit Durchschnitt 3,3 ist er sicher auch keine Leuchte des Nordens, er kann sich nicht eingliedern in ein System, er ist ein Einzelkind das gegen Windmühlen schimpft. Möge er in seiner Freizeit als Surfer und Coronapartybetreiber das Leben noch geniessen, bevor ein anderer Wind vom Amt weht...

Der Knabe wird noch viel Schiffbruch erleiden in seinem Leben. Er ist in keiner Weise Teamfähig und wer stellt solch einen schon ein der nur meckert. Mit Durchschnitt 3,3 ist er sicher auch keine Leuchte des Nordens, er kann sich nicht eingliedern in ein System, er ist ein Einzelkind das gegen Windmühlen schimpft. Möge er in seiner Freizeit als Surfer und Coronapartybetreiber das Leben noch geniessen, bevor ein anderer Wind vom Amt weht...

Der Knabe wird noch viel Schiffbruch erleiden in seinem Leben.
- Jupps. Gut für ihn.

Er ist in keiner Weise Teamfähig
- (...was zu beweisen wäre...)

und wer stellt solch einen schon ein der nur meckert.
- Zum Beispiel jemand, der oder die einen kritischen Kopf schätzt?!

Mit Durchschnitt 3,3 ist er sicher auch keine Leuchte des Nordens,
- Welchen Abischnitt hattest Du denn?

er kann sich nicht eingliedern in ein System,
- Woher weißt Du das?

er ist ein Einzelkind das gegen Windmühlen schimpft.
- Das mag sogar sein.

Möge er in seiner Freizeit als Surfer
- Jupps

und Coronapartybetreiber
-(???)

das Leben noch geniessen, bevor ein anderer Wind vom Amt weht...
-Drohst Du hier etwa einem jungen Menschen, nur, weil er eine andere Meinung hat?!

Der "Journalist" hat mit tendenziösen Fragen versucht den (aufrichtigen) Schüler aufs Glatteis zu führen. Ist ihm aber nicht gelungen! Wieso sollte ein junger Mensch, der nicht die Wahl hatte sich zu bilden wie er es für richtig hielt - Respekt, Loyallität etc. in einem Schulknast gegenüber dem Schulleiter zeigen? Ist denn ein Gefangener zu Loyalität dem Gefängnisdirektor verpflichetet? Bescheuertes Interview! Fiete Korn muss noch lernen Nein zu sagen und nicht über jedes Stöckchen zu springen.