Auf einem Rastplatz an der A24 nahe Stolpe sind in einem verplombten Lkw acht vermutlich eingeschleuste Männer entdeckt w
Auf einem Rastplatz an der A24 nahe Stolpe sind in einem verplombten Lkw acht vermutlich eingeschleuste Männer entdeckt worden. Ralf Drefin
Am Rastplatz Stolpe hat die Landespolizei den verplombten Laster geöffnet und die Menschen auf der Ladefläche entdec
Am Rastplatz Stolpe hat die Landespolizei den verplombten Laster geöffnet und die Menschen auf der Ladefläche entdeckt. Ralf Drefin
Einsatz an der A24

Acht Menschen in Lkw entdeckt – Fahrer ruft Polizei

Auf einem Rastplatz an der A24 öffnete die Landespolizei einen verplombten Laster und entdeckte acht vermutlich eingeschleuste Männer. Der Fahrer selbst hatte um Hilfe gebeten.
dpa
Stolpe

Auf einem Rastplatz an der A24 nahe Stolpe (Landkreis Ludwigslust-Parchim) sind in einem verplombten Lkw acht vermutlich eingeschleuste Männer entdeckt worden.

Der 39-jährige Fahrer des Sattelschleppers aus der Türkei habe die Polizei informiert, als er auf dem Weg nach Hamburg festgestellt habe, dass mit seinem Lkw etwas nicht stimme, teilte die Bundespolizei am Mittwochabend mit. Er habe verdächtige Geräusche gehört aus dem Container gehört, den er transportierte.

Mehr lesen: Prozess: 17 Flüchtlinge mussten 1000 Kilometer in engem Laderaum ausharren

Am Rastplatz Stolpe habe die Landespolizei den verplombten Laster schließlich geöffnet und die Menschen auf der Ladefläche entdeckt.

Bei den Flüchtlingen handele es sich laut Polizei um einen 15-Jährigen aus Afghanistan sowie sieben Männern im Alter von 23 bis 34 Jahren aus Nepal, Indien, Bangladesch und Pakistan. Sie wurden medizinisch untersucht, waren aber alle unverletzt, sagte ein Sprecher. Sie seien in Schwerin in Gewahrsam und sollen auf eigenen Wunsch - sie wollten in Deutschland bleiben - nach den Befragungen in eine Erstaufnahmeeinrichtung gebracht werden.

Mehr lesen: 31 Flüchtlinge im Transporter – Haftbefehl gegen Schleuser

Nach bisherigen Befragungen sollen die Flüchtlinge über Armenien in die Türkei gelangt sein. Sie hätten angegeben, dass sie eine längere Taxifahrt hatten, dann in den Container gestiegen und mit Wasser versorgt worden seien. Dann sei der Container geschlossen worden.

Der Fahrer werde als Zeuge vernommen. Sein Lastwagen wurde samt der Ladung - Kartons auf Paletten, die mit Folie ummantelt sind - beschlagnahmt. Zu dem Transport gehörte ein zweiter Lastwagen aus der Türkei, dessen verplombter Container ebenfalls geöffnet wurde. Dort sei aber nichts Strafbares gefunden worden, hieß es.

zur Homepage