:

AfD-Abtrünnige Wildt und Borschke treten als Kreissprecher zurück

Zwei der vier abtrünnigen AfD-Abgeordneten sind von Parteiämtern zurückgetreten. Der Greifswalder Juraprofessor Ralph Weber indes rückt in der Fraktionshierarchie offenbar nach oben.

Ralf Borschke (links) und Bernhard Wildt (zweiter von rechts), sind nicht nur aus der AfD-Landtagsfraktion ausgetreten, sondern haben auch ihre Ämter als Kreissprecher niedergelegt. Matthias Manthei und Christel Weißig verließen ebenfalls die Fraktion.
Daniel Bockwoldt Ralf Borschke (links) und Bernhard Wildt (zweiter von rechts), sind nicht nur aus der AfD-Landtagsfraktion ausgetreten, sondern haben auch ihre Ämter als Kreissprecher niedergelegt. Matthias Manthei und Christel Weißig verließen ebenfalls die Fraktion.

Zwei der vier AfD-Politiker, die am Montag die Landtagsfraktion verließen und eine neue Fraktion gründeten, haben Parteiämter niedergelegt. Bernhard Wildt und Ralf Borschke traten als Kreissprecher des Kreisverbandes Vorpommern-Rügen zurück, wie Borschke am Dienstag sagte.

Der Schritt sei von beiden lange geplant und im Kreisverband auch angekündigt gewesen. „Das war jedem bekannt.“ Mit ihrem Austritt aus der AfD-Landtagsfraktion und der Gründung der Fraktion „Bürger für Mecklenburg-Vorpommern“ habe der Schritt nichts zu tun. Wildt ist außerdem Co-Landessprecher der AfD neben Leif-Erik Holm.

Fraktion hat Ralph Weber als neuen Ansprechpartner benannt

Zu den Abtrünnigen zählt auch der bisherige Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Matthias Manthei. Die jetzt noch 13 Mitglieder zählende AfD-Landtagsfraktion benannte nach dessen Weggang den Greifswalder Rechtsprofessor Ralph Weber als Ansprechpartner, wie ein Fraktionssprecher sagte.

Weber wird dem völkisch-nationalistischen Lager zugerechnet. Unter anderem sorgte er im Frühjahr mit einem Facebook-Post für Aufsehen. Dort forderte er, dass sich "'Biodeutsche' mit zwei deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern" dafür einsetzen, dass "unsere Heimat auch in 30 Jahren noch von einer deutschen Leitkultur geprägt und geformt wird". Später änderte er den Facebook-Eintrag. Weber sei das einzige verfügbare Mitglied des Fraktionsvorstandes, so der Sprecher. Fraktionschef Leif-Erik Holm und Fraktionsvize Enrico Komning gehen in den Bundestag.

Die Resonanz auf die am Montag erfolgte Abspaltung der vier Parlamentarier von der AfD-Landtagsfraktion sei in der Partei unterschiedlich ausgefallen, sagte Ralf Borschke, nachdem er seinen Rücktritt als Kreissprecher bekannt gemacht hatte. Es gebe Zustimmung wie Ablehnung. Alle vier – neben Wildt, Borschke und Manthei handelt es sich um Christel Weißig – hatten am Montag angekündigt, in der Partei bleiben zu wollen. Außerdem wollten sie den Landesvorstand bitten, ihre Fraktion anzuerkennen.

 

Kommentare (1)

dann wißt ihr, was hier läuft.