Der Greifswalder Jura-Professor Ralph Weber gilt als Rechtsaußen der AfD in Mecklenburg-Vorpommern.
Der Greifswalder Jura-Professor Ralph Weber gilt als Rechtsaußen der AfD in Mecklenburg-Vorpommern. Jens Büttner
Nach Bundesparteitag

AfD-Rechtsprofessor fordert arische Leitkultur

„Biodeutsche” mit nicht weniger als zwei deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern sollen dafür sorgen, dass auch in 30 Jahren eine deutsche Leitkultur fortbesteht. Das verlangt der vorpommersche AfD-Landtagsabgeordnete Ralph Weber.
Neubrandenburg

In einem Facebook-Eintrag fordert der Greifswalder Juraprofessor und AfD-Landtagsabgeordnete Ralph Weber, dass sich "'Biodeutsche' mit zwei deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern” dafür einsetzen, dass "unsere Heimat auch in 30 Jahren noch von einer deutschen Leitkultur geprägt und geformt wird".

Webers Forderung ähnelt den Bedingungen des "Kleinen Ariernachweises" der Nationalsozialisten, der die Vorlage der Geburtsurkunden einer Person, der beiden Eltern und der vier Großeltern vorsah, um eine arische Abstammung nachzuweisen.

In dem am Montag als persönliche Einschätzung des AfD-Bundesparteitags am vergangenen Samstag in Köln veröffentlichten Eintrag fordert Weber außerdem ein Ende des "Großen Austausches".

AfD-Fraktion äußert sich nicht zu Weber

Dieser Begriff wurde durch die rechtsextreme, vom Verfassungsschutz beobachtete Identitäre Bewegung geprägt. Er beschreibt die Vermischung des deutschen Volkes mit ausländischen Völkern auf deutschem Boden. Weber beendet den Eintrag mit dem Slogan: "Deutschland den Deutschen".

Anders als in anderen ostdeutschen Bundesländern zeichnete sich der AfD-Landesverband in Mecklenburg-Vorpommern bisher durch eine eher gemäßigte Form der politischen Auseinandersetzung aus. Mit dem Einzug Ralph Webers in den Schweriner Landtag scheint sich dies geändert zu haben. Einen Maulkorb durch die AfD-Fraktion im Landtag gab es bisher nicht. Auf Nordkurier-Nachfrage wollte sich die Fraktion nicht zu den erneuten verbalen Entgleisungen Webers äußern.

In der Vergangenheit hatte Weber immer wieder durch rechtsextreme Äußerungen für Aufsehen gesorgt. Zuletzt verlangte Weber eine namentliche Registrierung von HIV-infizierten Personen in Mecklenburg-Vorpommern.

Update (25. April 2017, 22.13 Uhr): Mittlerweile hat Herr Professor Weber seinen Facebook-Eintrag geändert. Die vom Nordkurier zitierte Text-Passage "'Biodeutsche' mit zwei deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern” wurde gestrichen, ebenso fehlt die Phrase "Deutschland den Deutschen" am Ende des Textes.

Update (27. April 2017): Nun hat sich die Universität Greifswald von den Aussagen Webers distanziert. Der Vorstand des Landesverbandes der AfD mahnte den Abgeordneten ab. Weber will diese Abmahnung nicht akzeptieren.

zur Homepage