Unsere Themenseiten

Staatsschutz ermittelt

:

AfD-Wahlkreisbüros in Wolgast beschädigt

Das Wahlkreisbüro des AfD-Landtagsabgeordneten Ralph Weber wurde beschädigt. Er fordert ein entschlossenes Vorgehen gegen "linken Extremismus".
Das Wahlkreisbüro des AfD-Landtagsabgeordneten Ralph Weber wurde beschädigt. Er fordert ein entschlossenes Vorgehen gegen „linken Extremismus”.
Daniel Bockwoldt

Hakenkreuze und Beleidigungen an Wahlkreisbüros der AfD-Politiker Ralph Weber und Enrico Komning – einfacher Vandalismus oder linker Extremismus?

Die Wahlkreisbüros des AfD-Landtagsabgeordneten Ralph Weber und des AfD-Bundestagsabgeordneten Enrico Komning in Wolgast sind von Unbekannten beschädigt worden. Die Täter ritzten ein Hakenkreuz und mehrere beleidigende Worte in die Eingangstüren und Fensterscheiben. Der Vorfall hatte sich in der vergangenen Woche in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag ereignet, war aber erst am Montag der Polizei gemeldet worden.

Wie die Polizei in Neubrandenburg weiter mitteilte, entstand ein Sachschaden von rund 3000 Euro. Der Staatsschutz der Polizei ermittelt.

Weber sieht sich unterdessen als Opfer von linkem Vandalismus. „Wir müssen den Feinden der Demokratie die Stirn bieten. Linksradikale tolerieren militante Gewalt, schließlich hat man sie seit Jahrzehnten praktisch gewähren lassen”, erklärte er am Dienstag. „Der Staat muss endlich lernen, gegen linken Extremismus mit derselben Entschlossenheit vorzugehen, wie gegen andere Formen des Extremismus”, so der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Landtag weiter.

„Aber wahrscheinlich findet der Vandalismus am Bürgerbüro in Wolgast eher Einzug in die Polizeiliche Kriminalstatistik als rechte Straftat – schließlich wurde ein Hakenkreuz in die Tür geritzt. Das würde am ehesten zu einer politischen Führung passen, die vor einem erkannten Problem lieber die Augen verschließt“, sagte Weber.