FRIDAYS FOR FUTURE

Aktivisten in MV legen ihre Forderungen vor

Seit Monaten demonstrieren Jugendliche weltweit für den Klimaschutz. Drei Vertreterinnen der Bewegung in MV halten am Freitag in Schwerin eine Pressekonferenz ab.
dpa
Die Jugendbewegung Fridays For Future legt am Freitag konkrete Forderungen für den Klimaschutz in MV vor.
Die Jugendbewegung Fridays For Future legt am Freitag konkrete Forderungen für den Klimaschutz in MV vor. Bernd Wüstneck
Schwerin.

Die Jugendbewegung Fridays For Future legt am Freitag konkrete Forderungen für den Klimaschutz in Mecklenburg-Vorpommern vor. Dazu gehören ein Schülerfreizeitticket für den öffentlichen Nahverkehr, der komplette Umstieg des Landes auf erneuerbare Energien und die Abschaltung des Kohlekraftwerks in Rostock.

Drei Vertreterinnen von Fridays for Future wollen diese und weitere Forderungen bei einer Pressekonferenz in Schwerin vorstellen. Sie sollen helfen, das Ziel der Vereinten Nationen einzuhalten, den globalen Temperaturanstieg unter 1,5 Grad zu halten.

Seit Monaten demonstrieren Jugendliche weltweit für den Klimaschutz. Bei der jüngsten Aktion am Freitag vergangener Woche nahmen allein im Nordosten rund 2000 Schüler in mehreren Städten teil.

Die Initiatoren haben sich auch schon mit Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Umweltminister Till Backhaus (beide SPD) getroffen. Die Jugendliche wollen mit der Landesregierung einen Klima- und Nachhaltigkeitsrat gründen, um den Klimaschutz in MV schneller voranzubringen.

StadtLandKlassik - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (5)

Die sollen mal in die Schule gehen. Vielleicht lernen sie dann was über Physik, Biologie und Chemie, so dass sie die Kinder auch mal ein sinnvollen Diskussionsbeitrag bringen und ihre abstrusen Forderungen mit belegbaren Fakten untermauern. Statt dessen, wird fleißig nachgebetet, was ihnen die Medien und ein kleines autistisches in den Mund legen. Bringt mir einen einzigen Beweis für den menschengemachten Klimawandel und ich gliedere mich sofort bei den Spinnern ein.

Sie haben offensichtlich im Fach Deutsch häufiger gefehlt. Logik als Fach gab es zu Ihrer Zeit auch nicht, was Ihre Argumentation erklärt.

mag keiner....
oder schreiben sie doch wieder rein lieber lieber nordkurier bitte unterbinden sie die kommentare...
NOCH gilt meinungsfreiheit

bla bla blub... Ich hab ne Lese-Rechtschreibschwäche! Dafür aber eine Ausbildung in der Naturwissenschaft. Ihre Argumentation geht nicht über ne Beleidigung hinaus, also seien sie mal ganz still. Schaut euch nur mal die Spiegel und Focus-cover von vor 30 Jahren an. Da waren sich die "Wissenschaftler" einig, dass eine neue Eiszeit kommt und wir alle jämmerlich erfrieren werden. Von Eiszeit zum ewigen Sommer ist es scheinbar nicht weit.
Zumal uns immer suggeriert wird, dass der menschgemachte Klimawandel ein Fakt ist. Aber belegt wurde er noch nicht ein einziges mal. Außerhalb der IPCC gibt es dagegen haufenweise Wissenschaftler, die deren Theorien anzweifeln und auch gut widerlegen können.

Ich will hier nicht über den mutmaßlich menschengemachten Klimawandel sprechen. Die gläubigen Fanatiker würden alle Andersdenkenden wie einst im Mittelalter auf dem Scheiterhaufen wegen Klimaketzerei verbrennen, wenn man das nur klimaneutral bewerkstelligen könnte.
Die Jugendbewegung Fridays For Future stellt also mal wieder ihre Forderungen. Wer steht denn eigentlich hinter Fridays For Future? Hier wird genau wie bei dem professionell gemachten Rezo Wahlwerbespot die Jugendbewegung vorgeschoben. Sieht man sich mal genauer an wer da wie Demos organisiert und durchzieht dazu für notwendige Medienpräsenz sorgt, dann kann ich jedenfalls nicht daran glauben das hier nur Jugendliche allein dahinter stehen. Ich will hier nicht über die wirklichen Organisatoren spekulieren, die über Fridays For Future geschickt ihre Anliegen platzieren. Der Plan zu suggerieren, das hier unsere Jugend nur ihre Zukunft retten will, scheint ja auch zu funktionieren. Über das was gegen den mutmaßlich menschengemachten Klimawandel unternommen wird, sollten demokratische Parteien ihre Programme erstellen und sich damit zur Wahl stellen. Die Jugendbewegung Fridays For Future ist meiner Meinung ein geschickter Versuch diesen demokratischen Prozess zu umgehen und die aktuell handelnden Politiker dazu zu motivieren diese Forderungen zu erfüllen, ohne eine demokratische Legitimation dafür zu besitzen. Das bundesdeutsche Europawahlergebnis der Grünen spricht trotz aller gefeierten Stimmengewinne nicht dafür das eine Mehrheit der Wähler die sofortige Umsetzungen dieser Forderungen wünscht.